"Nicht interessiert"

ProSiebenSat.1-Aktie fällt: Großaktionär MFE hat aktuell keine Übernahmepläne

18.04.24 20:00 Uhr

ProSiebenSat.1-Aktie fällt: Großaktionär MFE will ProSiebenSat.1 momentan nicht aufkaufen | finanzen.net

Der italienische Großaktionär MFE plant aktuell keine Übernahme von ProSiebenSat.1.

Werte in diesem Artikel

Daran sei man derzeit nicht interessiert, sagte MFE-Finanzchef Marco Giordani am Donnerstag. Der deutsche Fernsehkonzern sei ein langfristiges Investment und man sei fokussiert auf die Performance von ProSiebenSat.1. Er sei besorgt über den Verschuldungsgrad des bayerischen Unternehmens, sagte Giordani und fügte mit Blick auf die Konzern-Spitze von ProSiebenSat.1 hinzu: "Unsere Botschaft an das Management ist, schnell zu handeln, um weitere Verluste für die Aktionäre zu vermeiden." Die Dividendenkürzung von ProSieben und Abschreibungen auf dessen Programmvermögen hätten den Gewinn von MFE 2023 insgesamt um 50 Millionen Euro geschmälert. MFE drängt zudem auf den Verkauf von Beteiligungen. ProSieben lehnte einen Kommentar dazu ab.

Die von der Familie Berlusconi kontrollierte Holding MFE-MediaForEurope plädiert dafür, eine Abspaltung des Dating- und E-Commerce-Geschäfts vom Kerngeschäft Unterhaltung vorzubereiten. Das würde es für MFE attraktiver machen, ProSiebenSat.1 zu übernehmen. Wie von Reuters eingesehene Dokumente zeigten, führte MFE Ende vorigen Jahres und Anfang 2024 Gespräche mit Kreditgebern, die an der Finanzierung einer Übernahme von ProSieben interessiert wären und dies auch unterstützen würden. Es gehe darum, ein potenzielles Übernahmeangebot für bis zu rund vier Milliarden Euro zu finanzieren, hatte Reuters von mit der Sache vertrauten Personen und aus Dokumenten dazu erfahren. MFE ist 2019 bei ProSieben eingestiegen und hält fast 30 Prozent. Die übrigen 70 Prozent sind derzeit rund 1,2 Milliarden Euro wert.

Die Aktien von MFE kletterten nach Vorlage der Bilanz für 2023 um gut acht Prozent, während die ProSieben-Papiere knapp drei Prozent im Minus lagen. Der italienische Konzern steigerte im vergangenen Jahr seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 7,9 Prozent auf 302 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte minimal um 0,3 Prozent auf 2,81 Milliarden Euro. Die Werbeeinnahmen im ersten Quartal 2024 seien um sechs Prozent gestiegen, sagte MFE-Chef Pier Silvio Berlusconi dem konzerneigenen TG5 Nachrichtenprogramm. Das sei großartig für das Unternehmen. "Aber es ist ein gutes Zeichen für alle Unternehmen, denn Werbung ist oft ein Lackmustest dafür, was in der Wirtschaft passieren wird." Auch ProSiebenSat.1 hatte von einer Erholung der Werbeerlöse zum Jahresauftakt gesprochen. Der Machtkampf der beiden Firmen steuert auf der Hauptversammlung von ProSiebenSat.1 am 30. April auf einen nächsten Höhepunkt zu.

So reagiert die Aktie von ProSiebenSat.1

Aussagen des MFE-Finanzchefs haben bei ProSiebenSat.1-Anlegern Spekulationen über eine Übernahme des Medienkonzerns zurückgedrängt. Am Donnerstagnachmittag rutschten die im SDAX notierten Papiere via XETRA als schwächster Wert in dem Nebenwerteindex um 7,4 Prozent auf 7,28 Euro ab.

Marco Giordani, Finanzchef des italienischen Großaktionärs, hatte laut der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass MFE aktuell keine Übernahme von ProSiebenSat. plane. Daran sei man derzeit nicht interessiert. Vielmehr sei der Medienkonzern ein langfristiges Investment, betonte der Manager.

Spekulationen um einen Kauf von ProSiebenSat.1 hatten jüngst zusammen mit ansprechenden Zahlen für das erste Quartal die Papiere angetrieben. Dass derzeit keine Übernahmepläne mehr bestehen, habe nun Dampf aus den jüngst gut gelaufenen Papieren gelassen, kommentierte ein Händler. Ungeachtet des aktuellen Rücksetzers sind sie mit einem Zuwachs von fast einem Drittel seit Jahresanfang noch immer unter den besten Werten im SDAX.

Mailand (Reuters)/ (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf MFE-MEDIAFOREUROPE

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf MFE-MEDIAFOREUROPE

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG, Jan Pitman/Getty Images

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

DatumRatingAnalyst
15.05.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
15.05.2024ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE KaufenDZ BANK
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
15.05.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE KaufenDZ BANK
02.05.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
16.04.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
28.03.2024ProSiebenSat1 Media SE OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
15.05.2024ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
22.04.2024ProSiebenSat1 Media SE HoldWarburg Research
19.04.2024ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
14.05.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
16.04.2024ProSiebenSat1 Media SE SellUBS AG
16.04.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
12.03.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
21.02.2024ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"