finanzen.net
+++ Jetzt neu: Vermögenswirksame Leistungen mit ETFs, kostenlose Altersvorsorge vom Chef +++-w-
04.08.2020 15:25

Harte Einschnitte und unsichere Aussichten für Lufthansa

Ausblick: Harte Einschnitte und unsichere Aussichten für Lufthansa | Nachricht | finanzen.net
Ausblick
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die durch die Coronavirus-Pandemie in Schieflage geratene Deutsche Lufthansa hängt am Tropf der Bundesregierung und steckt in der Restrukturierung.
Werbung
Damit die Europäische Kommission das 9 Milliarden Euro schwere Rettungspaket absegnen konnte, musste der Konzern in den sauren Apfel beißen und lukrative Start- und Landerechte an den Flughäfen Frankfurt und München abgeben. Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe sind vorerst ausgeschlossen.

Bei der Zahlenvorlage am Donnerstag schauen Investoren auf die laufende Restrukturierung und vor allem auf den Ausblick für den Luftreiseverkehr, der zurzeit zudem von Einreisebeschränkungen und Quarantäneauflagen belastet ist. Die von der US-Regierung verhängte Einreisesperre für Reisende aus Europa trifft die Lufthansa und ihre Konkurrenten auf den profitabelsten Langstrecken. Mehrere Fluggesellschaften haben die USA und die Europäische Union deshalb vor Kurzem um die Einführung einheitlicher Covid-19-Tests auf der Transatlantikroute gebeten.

WAS FÜR ANLEGER WICHTIG WIRD:

RESTRUKTURIERUNG: Anleger werden mehr Details zu den bereits angestoßenen und angekündigten Maßnahmen erfragen. So soll die Flotte verkleinert und Arbeitsplätze abgebaut werden - auch in der Verwaltung und in den Führungsebenen. Aufgrund der langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie sieht der DAX-Konzern auch in der Zeit nach der Krise konzernweit einen rechnerischen Personalüberhang von mindestens 22.000 Vollzeitstellen. Die Verselbständigung der Kranich-Airline Lufthansa in eine eigenständige Gesellschaft soll vorangetrieben werden und das Investitionsvolumen in neue Maschinen halbiert werden. Nach Einschätzung des Großaktionärs Heinz Hermann Thiele dürfte die Sanierung fünf bis sechs Jahre dauern.

EINFLUSSNAHME: Die Bundesrepublik Deutschland ist seit Juli über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds mit knapp über 20 Prozent an der Deutschen Lufthansa AG beteiligt. Im Vorfeld ihres Einstiegs waren Sorgen vor einem Einfluss des Staates auf die Unternehmensführung laut geworden. Im Raum steht nun die Frage, inwieweit sich der Bund tatsächlich raushält - und ob der Großaktionär Heinz Hermann Thiele mitreden möchte, der seine Beteiligung an dem Konzern erst in der Krise auf mehr als 15 Prozent aufgestockt hatte und die Konditionen des Rettungspaketes kritisierte.

LUFHANSA TECHNIK: Schon vor der Corona-Krise stand laut Medienberichten ein möglicher Börsengang der Tochter Lufthansa Technik im Raum. Nun muss der Konzern laut Analysen möglicherweise - abgesehen von der Cateringsparte LSG - möglicherweise weitere Tochtergesellschaften ganz oder in Teilen verkaufen, um Barmittel zu generieren und seine Schulden zu begleichen. Laut einem Zeitungsbericht kursieren in der Branche Gerüchte, dass Großaktionär Thiele selbst Interesse an einer Übernahme der lukrativen Technik-Sparte hat. Investoren werden fragen, ob der Konzern inzwischen weitere Verkaufspläne für Konzernteile hat?

GESPRÄCHE MIT AIRBUS UND BOEING: Die Deutsche Lufthansa spricht mit den Flugzeugbauern Airbus und Boeing über Verschiebungen von Flugzeugaufträgen, um Cash zu sparen. Mit beiden Herstellern hat der Konzern in den vergangenen Jahren große Verträge abgeschlossen. Die Gespräche, bei denen es auch um mögliche Stornierungen und Anzahlungen gehe, seien konstruktiv aber auch schwierig, hatte Konzernchef Carsten Spohr im März gesagt. Investoren werden sich nach dem Stand der Gespräche erkundigen und was das den Konzern wohlmöglich kostet?

SLOTS: Die Deutsche Lufthansa muss im Gegenzug für ihre staatliche Rettung demnächst bis zu 24 Start- und Landerechte (Slots) in Frankfurt und München an Konkurrenten abgeben. Das hatte die EU-Kommission zur Auflage gemacht. Die Zuteilung erfolgt im Rahmen eines Bieterverfahrens, allerdings sollen sie nur von einer europäischen Fluggesellschaft übernommen werden, die selbst keine wesentliche staatliche Finanzspritze aufgrund der Corona-Pandemie erhalten hat. Das trifft unter anderem auf Ryanair zu. Europas größter Billigflieger Ryanair hat bereits angekündigt mitzubieten. Investoren werden fragen, was eine neue oder verstärkte Konkurrenz für die Deutsche Lufthansa bedeutet.

Die Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt, wird am Donnerstag, 6. August 2020, Zahlen vorlegen. Die Aktie des Unternehmens ist im MDAX gelistet. Nachfolgend eine Auswertung der Prognosen von Analysten zum zweiten Quartal und Gesamtjahr 2020:

===

. PROG PROG PROG

2. QUARTAL 2Q20 ggVj Zahl 2Q19

Umsatz k.A. -- -- 9.578

EBIT bereinigt -1.961 -- 15 754

Ergebnis nach Steuern/Dritten -1.774 -- 15 226

Ergebnis je Aktie k.A. -- -- 0,48

. PROG PROG PROG

GESAMTJAHR Gj20 ggVj Zahl Gj19

Umsatz 17.187 -53% 10 36.424

EBIT -4.884 -- 3 1.857

EBIT bereinigt -4.695 -- 15 2.026

Ergebnis nach Steuern/Dritten -4.855 -- 15 1.213

Ergebnis je Aktie -8,15 -- 12 2,55

===

- alle Angaben in Millionen Euro, Ausnahme Ergebnis je Aktie in Euro

- Bilanzierung nach IFRS

- Quellen: Angaben des Unternehmens und Factset

- ggVj = Veränderung in Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum

- k.A. = keine Angaben

- das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr

- alle Angaben ohne Gewähr

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

Von Stefanie Haxel

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2020Lufthansa market-performBernstein Research
30.09.2020Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2020Lufthansa ReduceHSBC
25.09.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
24.09.2020Lufthansa SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
01.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
21.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
30.09.2020Lufthansa market-performBernstein Research
19.08.2020Lufthansa market-performBernstein Research
17.08.2020Lufthansa market-performBernstein Research
06.08.2020Lufthansa market-performBernstein Research
06.08.2020Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.09.2020Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2020Lufthansa ReduceHSBC
25.09.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
24.09.2020Lufthansa SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.09.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX verlässt Handel leichter -- Nikola verschiebt Badger-Präsentation -- Bayer mit Gewinnwarnung -- STMicroelectronics wird optimistischer -- Deutsche Telekom im Fokus

Varta-Finanzvorstand geht zum Jahresende. Hapag-Lloyd Cruises bietet wieder Landgänge bei Kreuzfahrten an. VW bereitet wohl mögliche Abspaltung von Lamborghini vor. Insolvenzverfahren für Wirecard-Tochter WDRS eröffnet. Genehmigungsprozess für K+S-Salzeinleitung in finaler Phase. Brexit-Vertragsbruch: EU-Kommission startet Verfahren gegen London. PepsiCo wagt wieder eine Prognose - Wachstum im dritten Quartal.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
XiaomiA2JNY1
Siemens Energy AGENER6Y
Daimler AG710000
PalantirA2QA4J
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
CureVacA2P71U
Infineon AG623100