finanzen.net
03.07.2013 16:54

Commerzbank-Aktien auf neuem Rekordtief

Folgen
Chinas schwache Wirtschaft und die Rückkehr der europäischen Schuldenkrise lasten am Mittwoch schwer auf Europas Aktienmärkten. Größter Verlierer im DAX ist die Commerzbank, die um über 5 Prozent einbricht.
Werbung
Der Dax selbst verliert aktuell 1,6 Prozent auf 7.782 Punkte und der Euro-Stoxx-50 gibt um 2,1 Prozent auf 2.549 Zähler nach. Verkauft wird querbeet, kaum ein europäischer Blue-Chip kann sich dem Abwärtssog entziehen.

Mit einem Minus von 2,3 Prozent sind die europäischen Banken der zweitschwächste Sektor. Commerzbank-Aktien fallen zeitweise um gut 5 Prozent auf den niedrigsten Stand aller Zeiten. Noch stärker als der Bankensektor geben nur die Papiere der stark von Chinas Konjunktur abhängigen Rohstoffproduzenten nach.

Außerdem belasten die Abstufungen der langfristigen Bonitätsnoten der Banken Barclays, Credit Suisse und Deutsche Bank durch Standard & Poor's. Deren Kurse geben ebenfalls nach. S&P senkte das Rating für alle drei Kreditinstitute auf "A" von "A+". Die Agentur begründete dies mit gestiegenen Risiken für Europas Großbanken.

Lufthansa-Aktien büßen ein. Hier droht ein Streik der Tochter Germanwings. Adidas-Aktien fallen zurück, nachdem die Deutsche Bank die Einstufung für die Papiere gesenkt hat.

In einem tristen Zustand ist nach wie vor das Umfeld für Börsengänge. Am Dienstagabend sagte die Immobiliengesellschaft Deutsche Annington den Gang aufs Parkett in letzter Minute doch noch ab. Mit "anhaltend ungünstigen Marktentwicklungen" begründete das Unternehmen die Absage. Ursprünglich sollte die Aktie am Mittwochmorgen den Handel aufnehmen. Händler hatten schon in den vergangenen Tagen berichtet, es gebe so gut wie keine Nachfrage nach den Papieren.

Politische Spannungen um den Konsolidierungskurs der Regierung Portugals lassen den Leitindex der Börse in Lissabon um zeitweise 6 Prozent einknicken. Das lässt auch den Euro nicht unbeeindruckt, der zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit einem Monat gerutscht ist.

   Portugals Finanzminister und Vizeregierungschef Gaspar hatte am Montag seinen Rücktritt erklärt. Er war maßgeblich an der Ausarbeitung des umstrittenen Sparprogramms beteiligt, mit dem das Euro-Krisenland die Schuldenkrise in den Griff bekommen will. Ministerpräsident Pedro Passos Coelho will das Rücktrittsgesuch von Außenminister Paulo Portas jedoch nicht annehmen.

   "Und plötzlich ist sie wieder da, die europäische Schuldenkrise", sagt Dirk Gojny von der National-Bank - und fügt hinzu: "Damit steht ein zentrales Thema für den heutigen Handelstag fest", sagt der Analyst. Die neu aufziehende Unsicherheit treibt Investoren in sichere Anlagehäfen: Zehnjährige Bundesanleihen steigen, während portugiesische Papiere verkauft werden. Die Rendite fünfjähriger portugiesischer Staatsanleihen ist erstmals seit Oktober 2012 über 6 Prozent gestiegen. Investoren verlangen also beim Kauf dieser Papiere höhere Zinsen.

   Störfeuer für die Börsen kommt zudem aus Griechenland. Der Wirtschaftsminister Kostis Chatzidakis hat die Debatte um einen zweiten Schuldenschnitt für Griechenland nach der Bundestagswahl neu angeheizt. Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bundesregierung fordern Griechenland dagegen hartnäckig zu weiteren Reformschritten auf.

   In China ist eine an den Finanzmärkten viel beachtete Umfrage unter Einkäufern in Dienstleistungsunternehmen hinter den Prognosen zurückgeblieben. Der Leitindex an der Börse schloss daraufhin 0,7 Prozent tiefer.

   Mit dem Euro geht es weiter bergab. Die Gemeinschaftswährung verlor am Dienstag zum US-Dollar vom Tageshoch bei 1,3080 knapp einen US-Cent. Im frühen Handel am Mittwoch gibt der Euro weiter nach. Mit 1,2946 Dollar kostet er so wenig wie seit einem Monat nicht mehr. "Per Saldo bleibt der Euro in der Defensive", sagt Johannes Jander von der Helaba. Der Devisenanalyst schließt weitere Kursverluste auf 1,28 Dollar nicht aus.

   Die sich zuspitzende Lage in Ägypten treibt zudem den Ölpreis hoch. Hintergrund ist die Sorge vor Versorgungsengpässen, sollten die Massenproteste auf andere Staaten des Nahen Ostens überspringen. Aus Libyen wurden Streiks in der Ölindustrie gemeldet. Die US-Sorte WTI, die erst am Vortag seit über einem Jahr erstmals wieder die 100er Marke überwand, kostet aktuell je Barrel 101,34 Dollar.

      DJG/bek/raz Dow Jones Newswires

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche BankJC3X1U
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC3X1U. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.07.2020Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
07.07.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
06.07.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.07.2020Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
06.05.2020Commerzbank buyHSBC
28.10.2019Commerzbank buyHSBC
25.09.2019Commerzbank buyHSBC
07.08.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
14.07.2020Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
06.07.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.07.2020Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2020Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
30.06.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
07.07.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
09.06.2020Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
14.05.2020Commerzbank KaufIndependent Research GmbH
13.05.2020Commerzbank VerkaufenDZ BANK
04.05.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

Grüner Handelstag: DAX scheitert an 13.000er-Marke -- Dow fester -- Goldman Sachs steigert Gewinn -- Apple: Doch keine Milliarden-Steuernachzahlung -- Drägerwerk, Moderna, Wirecard im Fokus

QIAGEN-Aktionär erhöht Druck wegen Thermo-Fisher-Offerte. Deutsche Post-Aktie legt zu - zeitweise auf Hoch seit Mai 2018. TeamViewer übernimmt Datenbrillen-Start-up Ubimax. Elon Musk zeigt geplante Tesla-Fabrik bei Berlin im Internet. ZEW-Experten machen gravierende Mängel in geplantem EU-Aufbaufonds aus. Burberry streicht 500 Stellen. Google will knapp 4 Milliarden Euro in Indien investieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q2 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q2 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Mieterbund hat einen bundesweiten Mietenstopp gefordert. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Moderna IncA2N9D9