06.05.2020 18:03

Dialog Semiconductor übertrifft Analystenerwartungen - Aktie mit zweistelligem Kurssprung

Bessere Geschäfte: Dialog Semiconductor übertrifft Analystenerwartungen - Aktie mit zweistelligem Kurssprung | Nachricht | finanzen.net
Bessere Geschäfte
Folgen
Der Halbleiterhersteller Dialog Semiconductor ist besser als von Experten erwartet ins Jahr gestartet.
Werbung
Das Unternehmen rechnet zudem im laufenden zweiten Quartal trotz der Corona-Krise mit besseren Geschäften als in den ersten drei Monaten. Zwischen April und Ende Juni werde beim Umsatz ein Wert zwischen 260 Millionen bis 290 Millionen Dollar (rund 241 bis 269 Millionen Euro) erwartet, teilte das Unternehmen am Mittwoch in London mit. Die Bruttomarge soll dabei stabil bleiben.

Im ersten Quartal setzte der Apple-Lieferant 248 Millionen Dollar um und damit 16 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Umsatz lag damit im oberen Bereich des zuletzt veröffentlichten Zielkorridors. Zudem hatten die von Bloomberg befragten Experten mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Auch die Prognose für den Umsatz im zweiten Quartal ist besser als die bisherigen Analystenschätzungen.

Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis ging zum Jahresauftakt im Vergleich zum ersten Quartal 2019 um 30 Prozent auf 33 Millionen Dollar zurück. Das liege vor allem am gesunkenen Umsatz, der durch die höhere Bruttomarge verbunden mit niedrigeren Betriebsausgaben aber zum Teil kompensiert worden sei. Unter dem Strich stand ein Gewinn von knapp 14 Millionen Dollar und damit rund ein Viertel weniger als vor einem Jahr. Die Zahlen und Prognose für das zweite Quartal kamen an der Börse gut an.

Die Dialog-Aktie legte am Mittwoch via XETRA um 113,56 Prozent auf 33,75 Euro zu, nachdem sie sich am Dienstag bereits um acht Prozent verteuert hatte. Seit dem Corona-Crash-Tief erholte sich die Aktie um fast 90 Prozent. Seit Jahresbeginn hat sie im Zuge des Crashs aber immer noch rund 30 Prozent verloren. Das Papier war bis vor Kurzem im MDAX gelistet, flog aber im Februar wegen des Brexits aus dem Index raus. Grund dafür ist, dass der Firmensitz des Unternehmens London ist und dieser damit nach dem Brexit nicht mehr in der EU liegt - das ist aber wiederum Voraussetzung für eine Notiz in den Deutsche-Börse-Auswahlindizes.

Die Analysten der DZ Bank bezeichnen die Zahlen zum ersten Quartal und den Ausblick aufs zweite Quartal angesichts des schwierigen Marktumfelds als "recht ermutigend". Christian Sandherr von der Privatbank Hauck & Aufhäuser hob außerdem die mittelfristigen Aussichten hervor: Dialog habe wie gewohnt Angebotsanfragen von Kunden für 2022 und darüber hinaus erhalten. Sandeep Deshpande von der US-Bank JPMorgan sieht allerdings auch Risiken für das zweite Halbjahr 2020. Es sei noch unklar, wie stark sich die Corona-Krise auf die Nachfrage nach neuen Smartphones auswirke.

Dialog Semiconductor hatte bereits Anfang Mai wegen der hohen coronabedingten Unsicherheit die Prognose für das laufende Jahr zurückgezogen. "Wie für die gesamte Branche, ist es auch für uns aufgrund der unsicheren Wirtschaftslage kurzfristig schwieriger, eine Prognose für die zweite Jahreshälfte abzugeben", sagte Dialog-Chef Jalal Bagherli laut Mitteilung. Er betonte aber, dass die Lieferketten und Vertragshersteller trotz Corona-Pandemie nahezu voll einsatzfähig sind. Das Kundeninteresse halte zudem wie geplant an.

Der Konzern bietet vor allem Audio-, Schnelllade- und Bluetooth-Chips für Smartphones, Tablets und andere Mobilgeräte an. Das Geschäft soll künftig unabhängiger vom Großkunden Apple werden. Ende Februar kündigte Dialog die Übernahme des US-Schaltkreisspezialisten Adesto, um sich für den Bereich mit der Vernetzung von Geräten im Internet zu stärken (Internet of Things). Adesto wird dabei mit rund 500 Millionen Dollar bewertet.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Dialog Semiconductor

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Verzögerung
Analyst: Apple bringt erst 2024 ein Falt-Smartphone auf den Markt
Gerade erst hat Apple seine neueste Smartphone-Generation vorgestellt, doch der große Wurf blieb aus. Nun hat auch noch der renommierte Analyst Ming-Chi Kuo erklärt, dass sich der mit Spannung erwartete Launch eines faltbaren iPhones voraussichtlich verzögern wird.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:01 UhrApple NeutralCredit Suisse Group
22.09.2021Apple Equal WeightBarclays Capital
15.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Apple BuyUBS AG
15.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2021Apple BuyUBS AG
10.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.08.2021Apple BuyUBS AG
27.08.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
08:01 UhrApple NeutralCredit Suisse Group
22.09.2021Apple Equal WeightBarclays Capital
14.09.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
28.07.2021Apple Market-PerformBernstein Research
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street tiefrot -- DAX geht mit deutlichen Verlusten aus dem Handel -- BioNTech/Pfizer wollen Zulassung von COVID-Impfstoff für Kinder -- ABOUT YOU, Evergrande, BASF, Aurora Cannabis im Fokus

Santander will Milliarden per Dividende und Aktienrückkauf ausschütten. Amazon stellt Haushaltsroboter vor. TotalEnergies erwartet höchste Öl-Nachfrage schon vor 2030. TeamViewer steigt in den Bildungsmarkt ein. Carlyle sichert sich 79,8 Prozent der Schaltbau-Aktien. Merck & Co will offenbar Acceleron Pharma übernehmen. Google droht neuer Ärger in Australien.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis würden Sie bevorzugen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln