Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
17.05.2022 22:07

Nach Talfahrt der Twitter-Aktie: Musk bringt günstigeren Preis für Übernahme ins Gespräch

Deal ausgesetzt: Nach Talfahrt der Twitter-Aktie: Musk bringt günstigeren Preis für Übernahme ins Gespräch | Nachricht | finanzen.net
Deal ausgesetzt
Folgen
Tech-Milliardär Elon Musk bringt einen günstigeren Preis für seinen Übernahmeversuch bei Twitter ins Gespräch.
Werbung
Elon Musk beißt sich beim angekündigten Twitter-Kauf an seinem Vorwurf fest, der Dienst habe viel mehr Fake-Accounts als angegeben. Unklar bleibt, ob er damit den Preis drücken will - oder versucht, den Boden für einen Ausstieg aus dem Deal zu bereiten. Die Aktie von Twitter fiel zeitweise mit Musks Attacken immer weiter.

Am Dienstag gab das Papier im frühen US-Handel zeitweise um rund ein Prozent nach und notierte an der Marke von 37 Dollar, nachdem der Kurs schon um über acht Prozent gefallen war. Das ist weit entfernt von den 54,20 Dollar je Aktie, die Musk den Anteilseignern in seiner Vereinbarung mit Twitter in Aussicht stellte. Im späteren Verlauf setzte eine Erholung ein und das Papier schloss 2,38 Prozent höher bei 38,28 US-Dollar.

Musk bekräftigte am Dienstag bei Twitter, der Deal könne nicht weitergehen, bis Twitter-Chef Parag Agrawal beweise, dass Fake- und Spam-Accounts tatsächlich weniger als fünf Prozent der Nutzer-Basis ausmachten. Er habe sein rund 44 Milliarden Dollar schweres Kaufangebot im Glauben an die Richtigkeit der offiziellen Angaben von Twitter gemacht.

Schon am Freitag erklärte der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla den Deal deswegen für "vorläufig ausgesetzt" - während rechtlich fraglich ist, ob er die Vereinbarung mit Twitter überhaupt einseitig auf Eis legen kann. Nach dem anschließenden Kurssturz der Aktie schrieb Musk, dass er weiterhin am Kauf des Dienstes interessiert sei. Dem "Wall Street Journal" zufolge tat er das auf Druck seiner Anwälte. Die Aktie fiel trotzdem, auch wenn sie einen Teil der Kursverluste wieder wettmachte. Am Montag brachte Musk dann ein niedrigeres Gebot ins Gespräch.

"Je mehr Fragen ich stelle, desto größer werden meine Sorgen", sagte Musk bei einem Konferenz-Auftritt. Ein Deal zu einem niedrigeren Gebot sei "nicht außer Frage". Musk schätzte, dass Fake-Profile mindestens ein Fünftel aller Twitter-Accounts ausmachten - nannte aber keine Basis dafür. Musk hatte eine vertiefte Prüfung der Twitter-Bücher vor dem Übernahme-Deal abgelehnt.

Zuvor versuchte Twitter-Chef Parag Agrawal die Methodik des Dienstes bei Schätzungen der Zahl von Spam- und Bot-Accounts in einer Serie von Tweets zu erläutern. Er schrieb dabei unter anderem, dass Twitter jeden Tag mehr als eine halbe Million Spam-Accounts blockiere - meist bevor Nutzer sie zu sehen bekämen. Eine Herausforderung sei auch, dass Accounts gewöhnlicher Nutzer manchmal verdächtig wirkten, während die gefährlichsten Profile auf den ersten Blick völlig normal aussähen.

Der Twitter-Chef betonte auch, dass Schätzungen zur Zahl der Fake-Accounts von außerhalb der Firma nicht seriös zu machen seien. Musk konterte mit einem Kothaufen-Emoji und fragte unter anderem, ob Twitter es schon probiert habe, Nutzer mit verdächtig aussehenden Accounts einfach anzurufen.

Diese Idee wurde umgehend von Experten belächelt. Es wären auch ziemlich viele Telefonate nötig: Twitter nennt die Zahl von 229 Millionen täglichen Nutzern, die der Dienst mit seiner Werbung erreichen kann. Die von Twitter identifizierten Fake-Accounts sind in dieser Zahl bereits abgezogen.

Musk sagte bei der Konferenz, aus seiner Sicht wäre ein deutlich höherer Anteil von Bot-Accounts als gemeldet eine schwerwiegende Falschinformation. Die Vereinbarung mit Twitter sieht wie üblich vor, dass die Seiten bei massiven Abweichungen vom Deal zurücktreten können.

Es bleibt allerdings unklar, ob inkorrekte Angaben zur Zahl der Fake-Accounts wirklich als eine so gravierende Falschinformationen über das Twitter-Geschäft anerkannt würden, dass Musk die Konditionen des Deals ändern oder die Übernahme abblasen kann. Die Vereinbarung sieht eine Strafe von jeweils einer Milliarde Dollar vor, falls eine der Seiten die Abmachung platzen lässt.

Der Twitter-Verwaltungsrat machte unterdessen deutlich, dass der Deal an ihm nicht scheitern soll. Das Gremium empfahl den Aktionären einstimmig, auf der Hauptversammlung am 25. Mai Musks Angebot anzunehmen, wie aus am Dienstag veröffentlichten Unterlagen hervorgeht.

Eine ungewöhnliche Frage könnte auch noch werden, ob Agrawal mit einem Kothaufen-Emoji zu antworten als "Verunglimpfung" des Twitter-Managements eingestuft werden kann. Dies ist Musk nämlich in der Vereinbarung mit Twitter ausdrücklich untersagt, während er über den Deal twittern darf.

Für den Erfolg des Übernahmeversuchs ist Musk darauf angewiesen, dass ihm genug Anteilseigner ihre Anteile abtreten wollen. Twitter und Musk wollten die Übernahme bislang bis Jahresende abschließen. Er kaufte in den vergangenen Monaten bereits einen Anteil von gut neun Prozent an Twitter an der Börse zusammen. Zur Finanzierung des Deals setzt Musk neben Verkäufen von Tesla-Aktien auf Unterstützung anderer Investoren.

/so/DP/stw

SAN FRANCISCO (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Annette Shaff / Shutterstock.com, Quka / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:21 UhrTesla BuyUBS AG
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.07.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
30.06.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
13:21 UhrTesla BuyUBS AG
04.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.07.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
30.06.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen legen nach Fed-Protokoll zu -- DAX schließt weit im Plus -- VW-Chef lehnt E-Fuels ab -- S&P reduziert Bonitätsausblick von Uniper -- Just Eat, EVOTEC, AUTO1 im Fokus

US-Währungshüter signalisieren weitere deutliche Zinserhöhungen. Volkswagen setzt Beauftragte für Menschenrechte ein. Apple kündigt neue Funktion zum Schutz vor Hacker-Angriffen an. TotalEnergies trennt sich von Beteiligung an russischem Ölfeld. METRO erneut zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Lufthansa-Aktie: Personal übt harsche Kritik am Krisen-Management.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln