finanzen.net
25.06.2018 20:42
Bewerten
(5)

Analyst: Diese US-Aktien wären Opfer eines Handelskrieges mit China

Die größten Verlierer: Analyst: Diese US-Aktien wären Opfer eines Handelskrieges mit China | Nachricht | finanzen.net
Die größten Verlierer
DRUCKEN
Die aggressive Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump sorgt seit Wochen weltweit für Anspannung.
Ein drohender Handelskrieg hat auch die Aktienmärkte belastet. Ein Analyst ist sich sicher, dass bald auch amerikanische Unternehmen davon betroffen und vor allem bekannte Unternehmen unter den Opfern sein werden.

Der Analyst Michael O'Rourke von Jones Trading versteht, wenn die Handelspartner der USA frustriert sind. Die jüngsten Entwicklungen des Handelskonfliktes machen es vielen Unternehmen schwer und Anleger sind derzeit äußerst nervös. Das sorgte die letzten Tage auch für enorme Kursschwankungen an den Börsen.

Risiken des Sturms ignoriert

Laut O'Rourke könnten die entstehenden Schäden so weit gehen, dass der US-Aktienmarkt den Folgen letztlich unterliegen wird.

Der Analyst warnte gegenüber "MarketWatch" davor, dass es auch bald für den S&P und vor allem für die amerikanischen Unternehmen, die in China erfolgreich sind, brenzlich werden kann. "Der außerbörsliche Handel und der S&P 500 Index waren die Folgen von aktiven Investoren, die die drohenden Risiken des kommenden Sturms ignorieren", so O'Rourke.

"Wir haben schwache Reaktionen in der Industrie wahrgenommen, aber insgesamt gibt es keine hohe Abzinsung am US-Markt", schreibt O'Rourke. Wenn sich das ändert, wären die Aktien von einigen US-Firmen angreifbar.

Einige große Unternehmen müssten dann mit Verlusten in Milliardenhöhe rechnen.

Apple wäre der größte Verlierer

Laut O'Rourke wären Russell 3000-Unternehmen mit einem Umsatz von über einer Milliarde US-Dollar, die über den chinesischen Markt abgeleitet werden, betroffen. Betrachtet werden hierbei nur die Unternehmen, die ein Minimum von zehn Prozent ihres Gesamtumsatzes in China erzielen.

Darunter sind auch amerikanische Schwergewichte. An oberster Stelle und somit der größte Verlierer des Handelskampfes wäre der Tech-Gigant Apple. Apple generiert 18 Prozent seines Gesamtumsatzes in China. Der Tech-Riese verkauft in China Millionen von iPhones und betreibt um die 40 Apple Stores. Somit befände sich Apple in einer schwierigen Situation, sollte der Markt mit der Abzinsung beginnen.

Dicht dahinter sind die Konzerne Intel, QUALCOMM und Boeing platziert. Auch diese müssten mit hohen Verlusten rechnen, sollte der Markt zusammenbrechen. Für QUALCOMM stünden sogar rund 64 Prozent des Umsatzes auf dem Spiel.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Bilanzen der Unternehmen verändern, sobald die Zölle und Gegenzölle wirksam sind. Micheal O'Rourke findet es vor allem wichtig zu beobachten, "ob der Markt Abzinsungsentwicklungen aufweist."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: CURAphotography / Shutterstock.com, JMiks / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com, Lightspring / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Schwache Zahlen voraus
Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck - Aktie sackt ab
Der erfolgsverwöhnte Apple-Konzern musste 2018 einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen. Nicht nur an der Börse, auch im Tagesgeschäft lief es schlechter als erwartet. Ein Staranalyst wartet nun mit einer neuen Hiobsbotschaft auf - und schickt die Aktie ein weiteres Mal tief in den Keller.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2018Apple buyUBS AG
10.12.2018Apple market-performBernstein Research
10.12.2018Apple overweightMorgan Stanley
10.12.2018Apple OutperformMacquarie Research
04.12.2018Apple HoldHSBC
12.12.2018Apple buyUBS AG
10.12.2018Apple overweightMorgan Stanley
10.12.2018Apple OutperformMacquarie Research
30.11.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.11.2018Apple BuyCanaccord Adams
10.12.2018Apple market-performBernstein Research
04.12.2018Apple HoldHSBC
21.11.2018Apple NeutralNomura
20.11.2018Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Apple neutralWells Fargo & Co
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch schnell anmelden!

Wie managen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich die Risiken in Ihrem Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer heute ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Wall Street in Rot -- Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest -- innogy kappt Jahresziele und Dividendenaussicht -- ASOS, Goldman Sachs im Fokus

Trump kritisiert US-Notenbank erneut heftig. Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck. Italiens Regierung einigt sich auf neuen Haushaltsentwurf. Mercedes senkt wegen Atempause im Handelsstreit Preise in China. H&M gelingt Schlussspurt in Q4. Henkel-Chef will Konzern nicht aufspalten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7