finanzen.net
19.06.2018 22:05
Bewerten
(2)

Trump verspricht: Keine Strafzölle für iPhones - Warum das Apple nicht viel nützt

Angst vor Handelskrieg: Trump verspricht: Keine Strafzölle für iPhones - Warum das Apple nicht viel nützt | Nachricht | finanzen.net
Angst vor Handelskrieg
DRUCKEN
Donald Trump will weitere Strafzölle gegen China verhängen. Die Reaktion der Anleger fällt deutlich aus: Die Finanzmärkte in China geben nach Bekanntwerden der Nachricht deutlich nach - unter den größten Verlierern sind auch zahlreiche Zulieferfirmen für den Apple-Konzern.
Der Handelsstreit zwischen den USA und China hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Die Prüfung weiterer Zölle in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar sorgt für massive Verunsicherung unter chinesischen Unternehmen - darunter auch viele Zulieferer des US-Techriesen Apple.

Foxconn & Co. massiv unter Druck

Um mehr als zwei Prozent ging es am Dienstag für die Aktie von Foxconn abwärts. Der Auftragsfertiger baut in China das Prestigeprodukt von Apple, das iPhone, zusammen. Cowell Holdings, der die Kameras für das iPhone herstellt, rutschte an der Börse in Hongkong um mehr als zehn Prozent ab und markierte neue Rekordtiefststände, während es für Sunny Optical, einen Hersteller von Smartphone-Linsen um rund 5 Prozent abwärts ging.

Anleger reagierten auf die neuesten Entwicklungen im Handelsstreit mit den USA, der sich nun zum Handelskrieg auszuweiten droht. Denn die chinesische Regierung hat Vergeltung für neue Strafzölle angekündigt, ein Sprecher des Handelsministeriums erklärte: "Die Vereinigten Staaten initiieren einen Handelskrieg und verletzen die Gesetze des Marktes" und drohte mit "entschlossenen Gegenmaßnahmen", sollte sich das Weiße Haus weiter derart "irrational" verhalten.

Apple auf der sicheren Seite?

Handelsbarrieren zwischen den USA und China könnten nicht nur viele chinesische Firmen empfindlich treffen, auch bei Apple, einem US-Vorzeigekonzern, könnten Strafzölle massiv auf die Bilanz durchschlagen, wenn die chinesischen Zulieferer mit Zusatzzöllen belastet werden. Die iPhone-Komponenten würden dann teurer, was schlussendlich auch der Endverbraucher zu spüren bekommen würde.

Auch Apple-Chef Tim Cook macht sich offenbar Sorgen um die möglichen Auswirkungen auf das eigene Geschäft und hat dem Vernehmen nach vergangenen Monat im Rahmen eines Treffens des American Technology Council Präsident Donald Trump über seine Bedenken informiert. Bei dem Treffen soll Trump Cook eine Beruhigungspille verabreicht haben: Der Republikaner habe dem Apple-CEO zugesichert, dass die US-Regierung keine Zölle für in China zusammengebaute iPhones erheben werde. Das berichtet die New York Times am Montag und beruft sich dabei auf mit eine mit den Verhandlungen vertraute Quelle.

Anleger fürchten nun die Gegenreaktion

Technologieanleger in Asien scheinen diese Beruhigungspille allerdings nicht zu schlucken, wie die deutlichen Kursabschläge bei Apple-Zulieferern zeigen. Denn selbst wenn Trump sein Versprechen umsetzt und keine Strafzölle für Apple-Bauteile aus China fällig werden: Die Tatsache, dass Peking Sanktionen angekündigt hat, sorgt für massive Sorgenfalten bei Anlegern in Fernost. Möglicherweise legt China als Vergeltungsmaßnahme die Lieferkette in die USA lahm, indem Produkte, die in die Vereinigten Staaten exportiert werden sollen, unter besondere Beobachtung gestellt werden.

Entsprechende Maßnahmen dürften auch Apple empfindlich treffen, denn der Konzern ist auf die Zulieferer aus China angewiesen. Sollten die gegenseitigen Drohungen tatsächlich umgesetzt werden, könnte sogar das für Apple wichtige Weihnachtsgeschäft in Gefahr geraten - ganz abgesehen davon, dass der Konzern im September traditionell einen iPhone-Nachfolger vorstellen wird, der ebenfalls auf Bauteile aus China angewiesen sein wird. Zusammengebaut wird das iPhone ebenfalls außerhalb des Landes - was die Lieferkette zusätzlich empfindlich treffen könnte.

Die Apple-Aktie gerät im frühen US-Handel unter Druck und verliert über 2 Prozent. Allerdings befindet sie sich dort am Dienstag in einem äußerst schwachen Marktumfeld.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images, Andrew Burton/For The Washington Post via Getty

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:46 UhrApple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Apple neutralWells Fargo & Co
19.11.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
19.11.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
14.11.2018Apple buyUBS AG
19.11.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
19.11.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
14.11.2018Apple buyUBS AG
12.11.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2018Apple buyUBS AG
11:46 UhrApple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Apple neutralWells Fargo & Co
13.11.2018Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2018Apple market-performBernstein Research
02.11.2018Apple NeutralNomura
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Satte Renditen mit gutem Gewissen

Nachhaltig anlegen und renditestark investieren? Wie das geht und wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern, erklärt BlackRock-Experte Carlo Funk heute Abend ab 18 Uhr.
Hier zum Strategie-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich unter Druck -- Danske Bank-Geldwäsche-Skandal erreicht Deutsche Bank -- Wirecard mit starker Gewinnprognose - Aktie unter Druck -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
PG&E Corp.851962
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
BASFBASF11