E-Autos

Rivian gibt Partner für fünf-Milliarden-Dollar Fabrik bekannt - Weg für R2-Modell frei

08.01.24 22:52 Uhr

Rivian gibt Partner für fünf-Milliarden-Dollar Fabrik bekannt - Weg für R2-Modell frei | finanzen.net

Der US-amerikanische E-Auto Hersteller Rivian hat seinen Partner für eine neue Produktionsanlage bekannt gegeben. Der neue Standort soll dabei helfen, die Nachfrage anzukurbeln und die Kosten zu senken.

Werte in diesem Artikel
Aktien

161,50 EUR 0,56 EUR 0,35%

9,69 EUR -0,99 EUR -9,27%

• Rivian plant neuen Produktionsstandort in Georgia
• Neuer Standort soll über Produktionskapazität von 400.000 Fahrzeugen jährlich verfügen
• Neues Modell R2 soll Rivian beim Durchbruch helfen

Clayco baut neue fünf Milliarden Dollar Fabrik

Der US-amerikanische E-Autohersteller Rivian aus Michigan, bekannt für den elektrischen Pickup R1T und SUV R1S, gab bekannt, dass Clayco, ein US-amerikanisches Ingenieur- und Bauunternehmen, als Partner für den Bau einer fünf Milliarden US-Dollar teuren Produktionsstätte in Georgia fungieren wird. Laut Angaben von Clayco soll die Produktionsanlage bis 2026 in Betrieb genommen werden und rund 7.500 neue Arbeitsplätze schaffen. Rivian zufolge soll die neue Produktionsstätte, die etwa 40 Minuten von Atlanta liegt, über eine Produktionskapazität von 400.000 Fahrzeugen pro Jahr verfügen.

Unternehmen kämpft mit Problemen

Zum Jahresschluss 2023 hat Rivian mit Problemen zu kämpfen. Das Jahresziel von 54.000 produzierten Fahrzeugen wurde mit insgesamt 57.232 Fahrzeugen im Jahr 2023 zwar übertroffen, bei den tatsächlich ausgelieferten Fahrzeugen musste Rivian aber einen Rückgang von 10 Prozent im Vergleich zum Vorquartal verzeichnen. In Folge stürzte die Aktie um 10 Prozent ab.

Ein weiteres Problem des Unternehmens sei laut dem Wall Street Journal die bislang fehlende Profitabilität und die hohen Kosten pro hergestelltem Fahrzeug. Nach WSJ-Recherchen verzeichnete das Unternehmen im zweiten Quartal 2022 einen Verlust von 33.000 US-Dollar pro verkauftem Fahrzeug. Zoe Thomas, die das Tech News Briefing des Wall Street Journals herausgibt, sieht die Kostenfrage als entscheidend: "(…) wenn es nicht gelingt, die Kosten zu senken, ist die Zukunft des Unternehmens ungewiss". Ein Problem von Rivian sei, dass nicht genug Wagen hergestellt würden, und dadurch die Kosten pro Wagen sehr hoch seien, so ihr Kollege Sean McLain im Briefing.

1,5 Milliarden US-Dollar von Georgia

Die neue Produktionsstätte soll nun dabei helfen, das Kostenproblem zu lösen und die Produktion hochzufahren. Um den E-Auto-Hersteller zu sich zu locken, hat der US-Bundestaat Georgia laut einer Veröffentlichung des Bundesstaates ein 1,5 Milliarden-Dollar schweres Anreizpaket geschnürt, das Rivian bei dem Projekt unterstützen soll. Laut der Publikation werden die positiven Auswirkungen der neuen Produktionsstätte die ursprünglichen Kosten deutlich übersteigen. Der Bundesstaat Georgia erwartet unter Einbeziehung aller direkten, indirekten und induzierten Effekte einen positiven wirtschaftlichen Nutzen von 7,3 Milliarden US-Dollar aus der neuen Rivian-Produktionsstätte.

Neuer R2 soll Nachfrage ankurbeln

Rivian-Fahrzeuge sind auch bereits auf deutschen Straßen in Form von Amazon-Lieferwagen unterwegs. Im Juli kündigte Rivian an, dass Amazon plant, bis zu 300 dieser Fahrzeuge als Transportwagen in Deutschland einzusetzen. Bis 2030 strebt Amazon den weltweiten Einsatz von bis zu 100.000 Rivian-Fahrzeugen an.

Laut Electrek hat Rivians CEO RJ Scaringe angekündigt, dass das neue SUV-Modell R2 in der neuen Produktionsstätte gefertigt werden soll. Der R2 soll kompakter und preiswerter als die bisherigen Modelle sein, mit einem anvisierten Preis zwischen 40.000 und 50.000 US-Dollar. Damit solle die Nachfrage nochmals angekurbelt werden.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Amazon

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Amazon

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: David Becker/Getty Images, Michael Vi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

Analysen zu Amazon

DatumRatingAnalyst
02.02.2024Amazon BuyJefferies & Company Inc.
02.02.2024Amazon KaufenDZ BANK
02.02.2024Amazon OverweightBarclays Capital
02.02.2024Amazon BuyUBS AG
02.02.2024Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
02.02.2024Amazon BuyJefferies & Company Inc.
02.02.2024Amazon KaufenDZ BANK
02.02.2024Amazon OverweightBarclays Capital
02.02.2024Amazon BuyUBS AG
02.02.2024Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
DatumRatingAnalyst
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"