finanzen.net
22.03.2019 08:50
Bewerten
(0)

Beiersdorf-Aktie: Hohe Investitionen sollen Wachstum ankurbeln

Entwicklung: Beiersdorf-Aktie: Hohe Investitionen sollen Wachstum ankurbeln | Nachricht | finanzen.net
Entwicklung
DRUCKEN
Der neue Chef des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf, Stefan De Loecker, treibt die Weiterentwicklung des Nivea-Produzenten voran.
Mit hohen Investitionen will der frühere Vize das Wachstum in der wettbewerbsintensiven Branche ankurbeln. Dafür nimmt er auch vorübergehend Einbußen bei der Rendite in Kauf. Das neue Strategieprogramm ist dabei keine Revolution. Es setzt eher auf den Maßnahmen seines Vorgängers auf. Nachdem Anleger zunächst verstimmt reagierten, ist die Aktie wieder auf Erholungskurs.

DAS IST LOS BEI BEIERSDORF:

Seit Anfang Januar ist De Loecker im Amt. Mit Spannung waren seine Pläne beim Hamburger Traditionskonzern erwartet worden, nachdem Vorgänger Stefan Heidenreich nach fast sieben Jahren an der Spitze seinen Posten räumte. De Loecker war zuvor die Nummer 2 im Konzern und kennt Beiersdorf aus dem Effeff. Ende Februar stellte der Manager seine Pläne vor. Diese werden nicht die Geschichte von Beiersdorf neu schreiben, aber ein Bruch mit der Strategie seines Vorgängers war auch nicht zu erwarten. Mit seiner "Blue Agenda" hatte Heidenreich den Konzern unter anderem verstärkt auf seine Kernmarken rund um die Hautpflege wie etwa Nivea konzentriert. Dazu stärkte er die Geschäfte in den Schwellenländern.

"Schneller, effizienter und einfacher" soll Beiersdorf nun werden, verkündete De Loecker. Außerdem wollen die Hamburger die Digitalisierung vorantreiben. Der Manager will zudem weitere Wachstumsmärkte in Asien erschließen, Beiersdorf noch stärker auf Hautpflege konzentrieren sowie in neue Produkte wie etwa Naturkosmetik investieren. Dabei schaut De Loecker in dem Bereich auch nach Zukäufen. Aber auch auf Gesichtsmasken oder Lippenpflege spezialisierte Firmen hat der Vorstand im Visier. Start-up-Firmen für Hautpflege sollen mit einem Venture-Kapital-Fonds im Volumen von 50 Millionen Euro gelockt werden. Große Übernahmen dürften damit wie in der Vergangenheit auch trotz voller Kassen nicht auf der Agenda stehen.

Ein Investitionsprogramm soll das Wachstum ankurbeln. In die Erweiterung der Produktpalette sowie in Kapazitäten und technologische Entwicklungen sollen jährlich 250 bis 350 Millionen Euro gesteckt werden. Vor allem der europäische Massenmarkt steht unter einem hohen Wettbewerbsdruck. Nur für neue, innovative Produkte ist der Verbraucher auch bereit, mehr Geld zu bezahlen. Mit den Investitionen geht Beiersdorf einen ähnlichen Weg wie der Düsseldorfer Konkurrent Henkel (Henkel vz), der ebenfalls mehr Mittel bereit stellt, um sein Wachstum anzukurbeln.

Ähnlich wie Henkel ist auch Beiersdorf dafür bereit, zunächst auf Rendite zu verzichten. 2019 wird ein Übergangsjahr, die operative Marge sieht De Loecker unter Vorjahresniveau. Mit einer Netto-Liquidität von 4,4 Milliarden Euro und einer robusten Bilanz könne das Unternehmen die künftigen Investitions- und Wachstumspläne problemlos realisieren, hatte De Loecker erklärt. Dabei setzte sich der neue Konzernchef selbst unter Druck: "Ich liefere, was ich verspreche."

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die Marktexperten verhalten sich derzeit mehrheitlich abwartend. Von den im dpa-AFX Analyser zusammengefassten Experten raten derzeit 14, die Aktie zu halten. Nur drei empfehlen das Papier zum Kauf, vier votieren sogar für einen Verkauf. Die Aussichten für das laufende Jahr wurden überwiegend mit Enttäuschung zur Kenntnis genommen.

Analyst Andrew Wood von Bernstein Research erklärte mit Blick auf 2019 und 2020, Beiersdorf dürfte bei der Entwicklung von Margen, Barmitteln und dem Gewinn den meisten Konkurrenten hinterherhinken. Er sieht die Aktie hoch bewertet.

Eine, die die Aktie auf ihrer Verkaufsliste hat, ist Analystin Pinar Ergun von UBS. Sie hält bei dem Papier Vorsicht für angebracht. Das Management habe zwar die richtigen Schritte eingeleitet. Es sei aber nicht sicher, ob die Investitionen ausreichten, die gewünschte Wirkung auf die Wettbewerbsposition zu haben.

Die kanadische Investmentbank RBC brach hingegen zuletzt eine Lanze für Beiersdorf. Aus Sicht des Analysten James Edward Jones verdient die Entscheidung De Loeckers für Investitionen in zukünftiges höheres Wachstum Respekt. Die Anpassung der Profitabilitätserwartungen an die neue Realität biete Anlegern eine gute Einstiegschance. Der Experte lobte als Kursziel 100 Euro aus. Höhere Investitionen dürften das Umsatz- und Margenwachstum ankurbeln. Auch DZ-Bank-Analyst Thomas Maul geht davon aus, dass Ausgaben mittelfristig zu einer Verbesserung des Wachstums- und Margenprofils beitragen werden.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Investoren hatten Ende Februar verschnupft auf die Vorstellung des neuen Strategie- und Investionsprogramms reagiert und der Aktie einen Dämpfer verpasst, indem sie sie mit 80,60 Euro auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren drückten. Inzwischen hat sie sich davon etwas erholt und notiert um die 88 Euro. Seit Jahresbeginn hat die Aktie gut 3 Prozent verloren und sich damit schlechter entwickelt als der DAX (DAX 30), der im selben Zeitraum um fast 11 Prozent zulegte. Im 12-Monatsvergleich liegt das Papier mit gut 5 Prozent im Minus.

/nas/tav/jha/

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Beiersdorf AG
Anzeige

Nachrichten zu Beiersdorf AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Beiersdorf AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.04.2019Beiersdorf HaltenDZ BANK
15.04.2019Beiersdorf HoldDeutsche Bank AG
09.04.2019Beiersdorf overweightBarclays Capital
01.04.2019Beiersdorf SellUBS AG
28.03.2019Beiersdorf OutperformRBC Capital Markets
09.04.2019Beiersdorf overweightBarclays Capital
28.03.2019Beiersdorf OutperformRBC Capital Markets
26.03.2019Beiersdorf overweightBarclays Capital
20.03.2019Beiersdorf OutperformRBC Capital Markets
28.02.2019Beiersdorf buyWarburg Research
16.04.2019Beiersdorf HaltenDZ BANK
15.04.2019Beiersdorf HoldDeutsche Bank AG
06.03.2019Beiersdorf NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.03.2019Beiersdorf NeutralCredit Suisse Group
04.03.2019Beiersdorf Sector PerformRBC Capital Markets
01.04.2019Beiersdorf SellUBS AG
28.02.2019Beiersdorf UnderperformBernstein Research
28.02.2019Beiersdorf SellUBS AG
27.02.2019Beiersdorf UnderperformBernstein Research
27.02.2019Beiersdorf VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Beiersdorf AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
BASFBASF11
PinterestA2PGMG