finanzen.net
09.12.2009 10:47

Insider sind die heimlichen Helfer der Aktienprofis

Folgen
Wenn Topmanager privat Aktien ihrer Unternehmen handeln, sehen Börsianer ganz genau hin. Was die Insider aktuell verraten.
Werbung
€uro am Sonntag
von Tim Schäfer und Sven Parplies, Euro am Sonntag

Seit 15 Jahren nimmt George Muzea an der Wall Street Insidergeschäfte unter die Lupe. In seinem Unternehmen Muzea Insider Consulting Services werden täglich etwa 200 Aktientransaktionen analysiert. In den USA gibt es 60 000 Insider, also Führungskräfte von börsennotierten Unternehmen – sobald sie Aktien ihrer eigenen Unternehmen handeln, muss das innerhalb von zwei Tagen der Börsenaufsicht SEC gemeldet und öffentlich gemacht werden. Für Börsianer sind das wertvolle Informationen – vorausgesetzt, sie können die Daten richtig deuten. Muzea lässt den täglichen Zahlendschungel von vier Analysten und zwei IT-Spezialisten in Reno, Nevada, durchforsten. 25 000 Dollar jährlich zahlen Kunden, damit Muzeas Team für sie die zuverlässigsten Insider aufspürt. Bekannte Fondsadressen und Hedgefonds greifen darauf zurück, auch Fidelity und Stanley Druckenmiller, einst Geschäftspartner von George Soros.

Muzea achtet vor allem auf plötzliche Änderungen in Verhaltensmustern. So spielt es etwa für ihn keine Rolle, wenn ein Vorstand stetig Aktien auf einem bestimmten Kursniveau von zum Beispiel 20 Dollar -ordert. Kauft jedoch dieselbe Person plötzlich eine größere Stückzahl selbst bei einem Kurs von 28 Dollar, dann ist das für den Experten ein positives Signal. Im Gegensatz dazu ergibt sich ein Warnsignal, wenn Manager selbst in eine große Kursschwäche hinein ihre Aktienpakete abstoßen. „In diesem Fall gibt es bei dem Unternehmen ein Dauerproblem“, schlussfolgert „Mr Insider“. Alles in allem hat der 71-Jährige im März, als der Dow Jones auf einem Tief notierte, massive Käufe durch Insider festgestellt. „Insider kaufen in niedrigen Märkten. Sie lieben es, wenn es einen Crash gibt. Dann werden sie aktiv. Sie achten auf ein attraktives Kurs/Buchwert-Verhältnis und den inneren Wert des Unternehmens.“

Außergewöhnliche Aktivitäten gab es zuletzt beim Brausehersteller Coca-Cola. Dort deckte sich Direktor Barry Diller, der hauptberuflich den Internetkonzern IAC steuert, am 26. Oktober mit 510.000 Anteilsscheinen ein. Erstaunlich an dem Deal ist die Größenordnung: Das Paket kostete 27,5 Millionen Dollar. Weil der Kurs seit dem Frühjahr kräftig gestiegen ist, spricht die Transaktion Bände. Diller gehört inzwischen mehr als eine Million Coca-Cola-Aktien.

Bei der Supermarktkette Safeway investierten Ende Oktober die beiden Direktoren Kenneth Oder und Michael Shannon 223 000 beziehungsweise 143.000 Dollar in die Aktie ihres Arbeitgebers. Der Kurs befindet sich seit April 2007 auf Talfahrt. Offenbar rechnet die Führungsmannschaft mit einer Wende. Bei der Softwarefirma Digital River hat Gründer und Vorstandschef Joel Ronning für rund fünf Millionen Dollar Aktien geordert. Sein Durchschnittspreis: rund 25,80 Dollar. Ronning hatte sich in den vergangenen Jahren schon einmal bei vier Dollar eingedeckt und verkaufte später für 50 Dollar. Der hoch profitable E-Commerce-Spezialist scheint günstig bewertet zu sein – das Kurs/Buchwert-Verhältnis beträgt 1,5.

Wenn besonders viele Führungskräfte eines Konzerns zeitnah aktiv werden, gilt das als sehr starkes Signal. So sammeln seit Monaten Entscheidungsträger namhafter US-Banken Aktienpakte ein. Seit dem Frühjahr, als die Citigroup im Tief die 1,00-Dollar-Marke touchierte, befinden sich Citi-Mitarbeiter geradezu im Kaufrausch. Die Beschäftigten rechnen augenscheinlich mit der Genesung. Kaum war Sallie Krawcheck im August zur Chefin des Wealth Managements bei der Bank of America berufen worden, kaufte sie 63.000 Aktien. Sie zahlte 15,97 Dollar je Stück. Rund eine Million Dollar gab sie aus. Weitere Führungskräfte folgten ihrem Beispiel.

Unter den in Deutschland gelisteten Unternehmen fällt die Betriebsamkeit an der Führungsspitze des Halbleiterunternehmens Dialog Semiconductor auf. Dort häufen sich seit Anfang November die Verkäufe. Finanzvorstand Jean-Michel Richard etwa hatte seit März 2007 immer wieder kleine Pakete zu Kursen zwischen 1,00 und 2,12 Euro erworben. Mitte November dann verkaufte er erstmals 11.600 Aktien. Bei einem Kurs von 6,28 Euro hat Richard ein gutes Geschäft gemacht. Ähnlich rasant wie Dialog ist zuletzt die Aktie von Tipp24 gestiegen. Vorstand Hans Cornehl verkaufte im November bei Kursen um die 30 Euro Aktien des Hamburger Glücksspielvermittlers und erlöste mehr als eine Million Euro.

Im MDAX war Douglas-Aufsichtsrat Henning R. Kreke besonders aktiv: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, die in Deutschland Insidertransaktionen erfasst und im Internet veröffentlicht, weist für November gleich sechs Verkäufe Krekes auf: 33 100 Aktien zu Kursen zwischen 31,40 und 32,94 Euro hat der Aufsichtsrat des Hagener Unternehmens demnach zu Geld gemacht. Unter den DAX-Konzernen sticht die Verkaufsorder von FMC-Chef Ben Lipps ins Auge. 15 100 Aktien zu 52,66 Dollar brachten ihm Mitte November umgerechnet über 500 000 Euro. Verkäufe von Insidern müssen aber nicht immer ein Alarmsignal sein. Wer große Pakete besitzt, ist sogar gut beraten, Teile zu verkaufen, um das Vermögen breiter zu streuen. Zudem steigt auch bei Insidern, genau wie beim normalen Privatanleger, nach einer Rally die Verlockung, Gewinne mitzunehmen.

Insgesamt fällt dennoch auf, dass in den vergangenen Wochen nur wenige Insider in Deutschland Aktien ihrer Unternehmen gekauft haben. Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber, der Ende Oktober im Rahmen des Mitarbeiter-Aktienprogramms rund 50 000 Euro investierte, gehört zu den prominenten Ausnahmen. Genau wie Gert-Jan Huisman von Centrotec Sustainable und Werner Lanthaler von Evotec. Nach Berechnungen der Deutschen Bank ist das Volumen der Insiderkäufe im deutschen HDAX zuletzt fast auf ein Dreijahrestief gesunken. Das sei ein Argument zur Vorsicht, mahnen die Banker. Aus einem anderen Grund kritisch sehen Börsenexperten Aktivitäten beim Cornflakes-Giganten Kellogg. Dessen Aktie notiert nahe Jahreshoch. Die Führungsspitze nutzt das, um im großen Stil eigene Aktienpakete abzustoßen. Das hat ein Geschmäckle, denn gleichzeitig macht das Unternehmen vom Aktienrückkaufprogramm Gebrauch.

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.07.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
29.07.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.07.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX gibt weiter nach -- Asiens Börsen mehrheitlich höher -- Aareal Bank verkauft Aareon-Anteil an Advent -- Varta profitiert weiter vom Boom bei kabellosen Kopfhörern -- CureVac, Hapag-Lloyd im Fokus

Gewinn der BayernLB bricht ein. EVOTEC-Aktie unter Druck nach Privatplatzierung mit Abschlag. Bundesregierung erwartet kräftiges Wachstum im Sommerquartal. Deutsche Euroshop: Ladenschließungen durch Corona belasten Ergebnis. easyJet verkauft Teil seiner Flugzeuge und least sie zurück. Klöckner & Co schreibt weiter Verluste. Home24 steigert Umsatz und hebt Prognosen an. HELLA rutscht tief in rote Zahlen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
CureVacA2P71U
Plug Power Inc.A1JA81
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750