11.03.2020 17:54

K+S-Aktie springt zweistellig hoch: Gewinnrückgang in 2020 erwartet - Trennung von US-Salzgeschäft

Hoffnung auf 2. Halbjahr: K+S-Aktie springt zweistellig hoch: Gewinnrückgang in 2020 erwartet - Trennung von US-Salzgeschäft | Nachricht | finanzen.net
Hoffnung auf 2. Halbjahr
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

K+S rechnet nach einem spürbaren Anstieg des operativen Gewinns 2019 dieses Jahr mit einem Dämpfer.
Werbung
Das EBITDA soll 2020 zwischen 500 Millionen bis 620 Millionen Euro liegen, kündigte der Konzern überraschend einen Tag vor der Bilanzpressekonferenz an. Vergangenes Jahr hatte die K+S Gruppe das operative Ergebnis noch um 6 Prozent auf 640 Millionen Euro erhöht.

Der Ausblick für das laufende Jahr werde durch zahlreiche Unsicherheiten erschwert, so das Kasseler Unternehmen weiter. Noch fehle bei den Kalimärkten in Übersee die Orientierung, insbesondere weil der wichtige Vertragsabschluss in China weiter auf sich warten lasse. Hinzu komme, dass Auswirkungen mit der weiteren Ausbreitung des Coronavirus nicht prognostizierbar seien.

Für das zweite Halbjahr rechnet der Konzern mit einer Stabilisierung der Preise für Kaliumchlorid auf einem "spürbar höheren Niveau". Dabei stünden im Kundensegment Landwirtschaft negative Preiseffekte einem höheren Absatz nach den Produktionskürzungen im Vorjahr gegenüber. Nach dem schwachen Start des Auftausalzgeschäfts im ersten Quartal sei im Segment Gemeinden mit einer insgesamt geringeren Absatzmenge als im Vorjahr zu rechnen.

K+S verdient 2019 operativ etwas mehr - Dividende gesenkt

K+S hat 2019 operativ mehr verdient, der Umsatz lag jedoch auf Vorjahresniveau. Der Konzern profitierte vor allem in der ersten Jahreshälfte von höheren Durchschnittspreisen für Kalidüngemittel, dagegen wirkten Produktionskürzungen und allgemein gestiegene Kosten jedoch belastend. Die Aktionäre sollen eine gegenüber dem Vorjahr um 10 Cent gesenkte Dividende von 0,15 Euro je Aktie erhalten.

Wie das im MDAX gelistete Unternehmen mitteilte, stieg das operative Ergebnis (EBITDA) 2019 um 6 Prozent auf 640 Millionen Euro. Analysten hatten mit 646 Millionen Euro etwas mehr erwartet. Der Konzernumsatz lag mit rund 4 Milliarden Euro nahezu auf Vorjahresniveau. Die Konsenserwartungen lagen bei 4,144 Milliarden Euro.

Trotz eines schwächeren Geschäfts im zweiten Halbjahr wurde mit 140 (Vorjahr: minus 206) Millionen Euro den weiteren Angaben zufolge erstmals seit 2013 wieder ein positiver bereinigter freier Cashflow erzielt. Analysten hatten nur mit 55 Millionen Euro gerechnet. Der Verschuldungsgrad (Nettofinanzverbindlichkeiten/EBITDA) sank per Jahresende auf 4,9 (5,3).

"2019 war für uns erneut ein sehr herausforderndes Jahr. Nach einem guten Start im ersten Halbjahr haben die Abschwächung des Kalimarktes sowie der milde Winter in Europa im weiteren Jahresverlauf unsere Geschäftsentwicklung beeinträchtigt", so Vorstandschef Burkhard Lohr.

Für 2020 rechnet die K+S AG erst im zweiten Halbjahr mit einer Stabilisierung der Kali-Preise auf einem spürbar höheren Niveau. Vor diesem Hintergrund wird mit einem EBITDA zwischen 500 und 620 Millionen Euro gerechnet.

K+S will sich vollständig von amerikanischem Salzgeschäft trennen

Der Düngemittelkonzern will sich auf das Geschäft mit mineralischen Düngemitteln und Spezialitäten konzentrieren und sein amerikanisches Salzgeschäft komplett loswerden. Wie das MDAX-Unternehmen mitteilte, hat der Aufsichtsrat der Vorstandsentscheidung zum Verkauf der operativen Einheit Americas zugestimmt. Eine Vereinbarung soll noch in diesem Jahr erfolgen. Der Verkauf ziehe eine "umfassende Neuausrichtung" des Unternehmens nach sich.

"Der Verkauf unseres starken amerikanischen Salzgeschäfts ist eine entscheidende Weichenstellung für die zukünftige Entwicklung von K+S", sagte Vorstandschef Burkhard Lohr laut Mitteilung. "Nach intensiver Prüfung ist das die beste Option, um die zwingend erforderliche Entschuldung des Unternehmens zu erreichen." Die soll in den nächsten zwei Jahren um mehr als 2 Milliarden Euro sinken.

Die Neuausrichtung bringe mit sich, dass alle Standorte nachhaltig einen positiven freien Cashflow erzielen müssten. Hinzu komme eine umfangreiche Restrukturierung der Organisationsstrukturen sowie eine neue Dimensionierung der Verwaltungsfunktionen mit dem Ziel einer spürbaren Kostensenkung.

So reagiert die Aktie

Die Verkaufspläne für das amerikanische Salzgeschäft haben die Aktien von K+S beflügelt. Die Papiere des Dünger- und Salzproduzenten bauten ihre Kursgewinne nach und nach aus und und stiegen zum Handelsschluss an der Spitze des MDAX um 14,07 Prozent auf 6,65 Euro in die Höhe. Tags zuvor waren sie mit 5,738 Euro noch auf das tiefste Niveau seit 2004 abgesackt. Der MDax gab zuletzt um 0,7 Prozent nach.

K+S ist stark verschuldet und will mit dem Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts den Schuldenabbau vorantreiben. Mit dem Schritt soll die Verschuldung bis Ende 2021 um deutlich mehr als 2 Milliarden Euro abgebaut werden. Mit einer Verkaufsvereinbarung wird den Angaben zufolge noch im laufenden Jahr gerechnet.

Ein Händler wollte den Kurssprung nicht überbewerten. Bislang habe K+S nur die Verkaufsabsicht bekundet und noch keinen Interessenten für die Sparte genannt. Seiner Meinung nach waren die Aktien zuletzt deutlich überverkauft gewesen. Nun hätten sich Anleger, die zuvor auf fallende Kurse gewettet hätten, wieder mit K+S-Papiere eindecken müssen, um Verluste zu verhindern.

Der Händler wies zudem darauf hin, dass die ebenfalls vorgelegten Geschäftszahlen nicht so gut und der Ausblick schlechter als erwartet ausgefallen seien. Weiterer Druck auf die Kalipreise und ein träges Auftausalzgeschäft stimmen K+S für das neue Jahr vorsichtig. Erst im zweiten Halbjahr dürften sich die Kalipreise stabilisieren

Wie sehr K+S zuletzt unter Druck stand, zeigt auch ein Blick auf den Anleihenmarkt: Zu Wochenbeginn war der Preis für Kreditausfallversicherungen auf Anleihen von K+S auf ein Rekordhoch geklettert. Nach Daten des Börsenbetreibers Intercontinental Exchange war die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalle der Anleihen in den nächsten 5 Jahren auf 47 Prozent taxiert worden.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Bildquellen: K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.11.2020K+S HoldWarburg Research
19.11.2020K+S HaltenIndependent Research GmbH
13.11.2020K+S UnderperformCredit Suisse Group
13.11.2020K+S HaltenDZ BANK
12.11.2020K+S HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.2020K+S buyKepler Cheuvreux
12.11.2020K+S buyBaader Bank
06.10.2020K+S buyBaader Bank
05.10.2020K+S buyBaader Bank
21.09.2020K+S buyBaader Bank
24.11.2020K+S HoldWarburg Research
19.11.2020K+S HaltenIndependent Research GmbH
13.11.2020K+S HaltenDZ BANK
12.11.2020K+S HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.2020K+S NeutralUBS AG
13.11.2020K+S UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2020K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.10.2020K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2020K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2020K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr!

Krisenzeiten sind keine Seltenheit mehr und spiegeln sich auch auf dem Kapitalmarkt wider. In unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie sich in solchen turbulenten Zeiten absichern können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fällt an Nulllinie zurück -- Asiens Börsen überwiegend im Plus -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Daimler, Bitcoin, Ceconomy, Vonovia, Airbus im Fokus

Repsol-Aktie im Minus: Repsol setzt stärker auf erneuerbare Energien. Siemens Energy könnte GRENKE im MDAX ersetzen. GfK-Konsumklima schwächer als erwartet. US-Notenbank diskutierte über mögliche Anpassungen beim Anleihekaufprogramm. Unilever erwirbt US-Vitaminhersteller SmartyPants. Brasiliens Flugaufsicht lässt Boeing Krisenjet 737 Max wieder zu. Offenbar weitere Finanzhilfen im Dezember geplant.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln