Hoffnungsschimmer

Vestas-Aktie gibt Gas: Vestas schreibt wieder schwarze Zahlen - Auch Nordex-Aktie im Aufwind

08.11.23 13:44 Uhr

Vestas-Aktie gibt Gas: Vestas schreibt wieder schwarze Zahlen - Auch Nordex-Aktie im Aufwind | finanzen.net

Hoffnungsschimmer für die zuletzt arg gebeutelten Hersteller von Windkraftanlagen. Der dänische Hersteller Vestas überraschte am Mittwoch mit Quartalszahlen und einer erhöhten Prognose positiv.

Werte in diesem Artikel

Nach zuletzt teils hohen Verlusten erzielte der dänische Konzern im dritten Quartal einen operativen Gewinn. Zudem werde im laufenden Jahr jetzt ein Verlust im Tagesgeschäft ausgeschlossen, hieß es. Die Aktie legte deutlich zu.

Die Marge gemessen am um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde 2023 bei null bis zwei Prozent im positiven Bereich erwartet, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Aarhus mit. Bisher hatte der in einigen Bereichen mit Nordex und Siemens Energy konkurrierende Hersteller eine Spanne von minus zwei bis plus drei Prozent in Aussicht gestellt.

An der Börse wurden die Zahlen und die Aussagen des Managements zur Prognose mit großer Erleichterung aufgenommen. Die Vestas-Aktie legte in der Spitze um zehn Prozent zu. Das Niveau konnte sie zwar nicht ganz halten, lag am Donnerstagmittag aber immer noch deutlich im Plus: Zeitwiese steht sie nun 8,82 Prozent höher bei 171,46 Dänischen Kronen. Der dänische Konzern kommt damit auf einen Börsenwert von umgerechnet rund 23 Milliarden Euro und damit deutlich mehr als Nordex (2,6 Mrd Euro) oder Siemens Energy (7,7 Mrd Euro).

Mit dem Kursanstieg infolge der Zahlen und des Ausblicks konnte das Papier die Erholung vom Anfang Oktober erreichten Jahrestief von etwas mehr als 133 Kronen fortsetzen. Trotz der Erholung kostet das Papier noch deutlich weniger als zum Jahresbeginn, als der Kurs über der Marke von 200 Kronen gelegen hatte. Die Experten waren vor allem von der deutlichen Verbesserung der Marge im dritten Quartal angetan, aber auch die Höhe der Aufträge und die Prognose kamen gut an.

Die positiven Nachrichten von Vestas beflügelten auch die Kurse des deutschen Herstellers Nordex oder des Energietechnikunternehmens Siemens Energy, dessen Windkrafttochter Gamesa derzeit für massive Probleme für den ganzen Konzern sorgt. Die Nordex-Anteile verteuern sich zeitweise um 6,34 Prozent auf 10,98 Euro. Das Papier lag damit an der Spitze des MDAX.

Im DAX gehören die Siemens-Energy-Papiere mit einem Plus von zeitweise 1,67 Prozent auf 9,48 Euro zu den Gewinnern. Die Anteile der früheren Siemens-Tochter konnte damit die Erholung vom Rekordtief in Höhe von 6,40 Euro, auf das sie infolge der Gespräche über Staatsbürgschaften zur Absicherung von Aufträgen gefallen waren, fortsetzen.

In den Monaten Juli bis September habe die operative Marge bei 1,6 Prozent gelegen - nach minus 2,0 Prozent im zweiten Vierteljahresabschnitt und minus 3,2 Prozent im Vorjahresquartal, teilte Vestas mit. Der Umsatz legte um elf Prozent auf knapp 4,4 Milliarden Euro zu. Umsatz und Ergebnis fielen damit besser aus, als die von Bloomberg befragten Experten im Schnitt erwartet hatten.

Beim Blick auf den Umsatz im laufenden Jahr wurde das Unternehmen auch etwas zuversichtlicher. Beim Erlös werde jetzt ein Wert zwischen 14,5 Milliarden und 15,5 Milliarden Euro erwartet. Bisher hatte die Prognosespanne bei 14,0 bis 15,5 Milliarden Euro gelegen.

Unter dem Strich verdiente Vestas in den drei Monaten bis Ende September 28 Millionen Euro nach einem Minus von 147 Millionen Euro vor einem Jahr.

Der Auftragseingang für den Bau von Windkraftanlagen zog um 138 Prozent auf 4,5 Gigawatt an. Damit stieg der Auftragsbestand für den Anlagenbau auf 21,6 Milliarden Euro per Ende September. Zusammen mit den vereinbarten Service-Aufträgen summiert sich der Auftragsbestand auf 54 Milliarden Euro, was mehr ist als vor einem Jahr.

Die Hersteller von Windkraftanlagen kämpften zuletzt mit vielen Problemen wie Engpässen bei den Lieferketten oder stark gestiegenen Kosten infolge der hohen Inflation. Letztere hatte viele Projekte unrentabel gemacht. Zudem kämpfen einige Entwickler von Windparks mit schleppenden Genehmigungsverfahren, den hohen Zinsen und ebenfalls mit den gestiegenen Kosten.

So hatte erst Anfang November der dänische Einwickler Orsted die Investoren mit einer Milliardenabschreibung auf zwei beendete Projekte in den Vereinigten Staaten schockiert. Der Börsenwert des Unternehmens stürzte innerhalb eines Tages um rund ein Viertel auf rund 106 Milliarden dänische Kronen (rund 14 Mrd Euro) ab und konnte sich seitdem kaum erholen.

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall musste ebenfalls einige hundert Millionen Euro wegen der hohen Kosten abschreiben. Dies mindert die Investitionslaune der Entwickler. Mittelfristig sehen Experten aber wegen der für die Bekämpfung des Klimawandels notwendigen Energiewende nach wie vor viel Potenzial für die Branche.

/zb/stk

AARHUS (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Nordex

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Nordex

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Bjoern Wylezich / Shutterstock.com

Nachrichten zu Siemens Energy AG

Analysen zu Siemens Energy AG

DatumRatingAnalyst
21.02.2024Siemens Energy UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2024Siemens Energy HaltenDZ BANK
19.02.2024Siemens Energy HoldJefferies & Company Inc.
13.02.2024Siemens Energy UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2024Siemens Energy OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
12.02.2024Siemens Energy OverweightBarclays Capital
08.02.2024Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2024Siemens Energy OverweightBarclays Capital
01.12.2023Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.11.2023Siemens Energy OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
20.02.2024Siemens Energy HaltenDZ BANK
19.02.2024Siemens Energy HoldJefferies & Company Inc.
09.02.2024Siemens Energy NeutralUBS AG
09.02.2024Siemens Energy HoldDeutsche Bank AG
07.02.2024Siemens Energy NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
21.02.2024Siemens Energy UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.02.2024Siemens Energy UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.02.2024Siemens Energy UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.02.2024Siemens Energy UnderperformBernstein Research
24.01.2024Siemens Energy UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens Energy AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"