finanzen.net
23.06.2020 17:57

TUI-Aktie schwächelt: TUI will sich von Unternehmensteilen trennen - Geschäftsführer verteidigt Stellenabbau

Hotelsparte im Fokus: TUI-Aktie schwächelt: TUI will sich von Unternehmensteilen trennen - Geschäftsführer verteidigt Stellenabbau | Nachricht | finanzen.net
Hotelsparte im Fokus
Folgen
Der Reisekonzern TUI plant im Zuge seiner Neuausrichtung einen Verkauf von Unternehmensteilen.
Werbung
"Wir werden uns von Vermögenswerten trennen oder Partner an Bord holen", sagte der Vorstandsvorsitzende Fritz Joussen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Als mögliches Feld für solche Aktionen gelte die Hotelsparte, in der TUI derzeit viele Häuser auf der eigenen Bilanz hat. "Es sind unsere Marken, wir setzen und kontrollieren die Standards in Bezug auf die Qualität, Lage und Service", sagte Joussen. "Dazu müssen wir die Hotels nur in Ausnahmefällen besitzen."

Um die Corona-Krise überbrücken zu können, hatte der Konzern im April einen Hilfskredit der staatlichen Förderbank KfW in Höhe von 1,8 Milliarden Euro bekommen. Im Gespräch mit der Zeitung bestätigt Joussen, dass das unter Umständen nicht ausreicht. "Wir arbeiten natürlich mit mehreren Szenarien und tun gut daran, in diesen Szenarien auch über weitere Finanzquellen nachzudenken", sagt er. TUI habe die Kosten um 70 Prozent gesenkt, außerdem seien die Reisewarnungen für viele Länder gefallen. "Aber kein Mensch weiß, wie es mit dem Virus weitergeht, wann es Medizin und Impfstoffe gibt," sagte er der FAZ. Anfang des Monats war bekanntgeworden, dass TUI im Mai offenbar Gespräche mit dem Bund über weitere 1,2 Milliarden Euro an Hilfen geführt hatte. Zu konkreten Verhandlungen äußerte sich Joussen gegenüber der Zeitung nicht.

Der geplante Abbau von 8.000 Arbeitsplätzen im Konzern soll nach seinen Angaben zur Hälfte auf Stellen in den Zielgebieten entfallen. Außerdem seien Einschnitte in Frankreich geplant. Die dortigen Geschäfte seien seit Jahren defizitär und würden nun saniert. Die Flotte von TUIfly soll auf 17 Maschinen mehr als halbiert werden, was bis zu 900 Vollzeitstellen kosten könnte.

In der Kreuzfahrtsparte will TUI neu gebaute Schiffe nicht wie die meisten Wettbewerber später von den Werften bekommen, im Gegenteil: "Wir können uns gut vorstellen,?Schiffe?früher abzunehmen", sagte Joussen der Zeitung. Denn Neubauten seien im Betrieb viel effizienter und der Konzern könne Kosten sparen und habe eine bessere Klimabilanz, wenn er ältere Schiffe ersetze. Allerdings müssten die Werften dem Unternehmen finanziell entgegenkommen. Die Kreuzfahrtreederei Hapag-Lloyd, die dem Konzern derzeit zu 100 Prozent gehört, soll wie geplant demnächst unter das Dach des Gemeinschaftsunternehmens TUI Cruises wechseln. Dessen Anteile teilt sich TUI mit der Reederei Royal Caribbean Cruises.

TUI-Geschäftsführer verteidigt Stellenabbau

Der Pauschalreiseveranstalter TUI hat den geplanten Stellenabbau bei seiner Tochter TUIfly verteidigt. Der Konzern habe mit dem Betriebsrat vereinbart, dass alle Arbeitsplätze zunächst bis Ende 2021 abgesichert seien, erklärte Geschäftsführer Marek Andryszak anlässlich einer Online-Pressekonferenz der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). "Wir versuchen, sozialverträglich zu handeln." Doch es sei nicht möglich, 300.000 Euro für ein Flugzeug zu bezahlen und es dann am Boden stehen zu lassen. Zwischen dem Flottenabbau und dem Abbau von Arbeitsplätzen bestehe ein "eindeutiger Zusammenhang".

Der TUI-Aufsichtsrat hatte in der vergangenen Woche dem Vorschlag des TUIfly-Managements zugestimmt, seine Flotte von 39 Maschinen um etwa die Hälfte zu reduzieren. Mitte Mai hatte der Konzern den Abbau von rund 8.000 Stellen weltweit angekündigt. Das Unternehmen habe die Krise aber auch genutzt, um seine internen Abläufe und digitalen Prozesse neu aufzustellen, betonte Andryszak. "Dinge, die wir bisher halbhändisch gemacht haben, mussten geändert werden." Während die Buchungen in Reisebüros um 60 Prozent zurückgegangen seien, sei der Onlinevertrieb in Deutschland um 20 bis 30 Prozentpunkte schneller gewachsen als Offline.

Mit dem Wegbruch der Fernreisen sei nun auch der inländische Tourismus für den Konzern ein Thema, so Andryszak. Seit Ende Mai sei klar, dass Pauschalreisen in Deutschland und Österreich wieder möglich seien. All das werde die TUI AG zwar "nicht retten", dennoch habe man sich damit "intensiver beschäftigt als zuvor", betonte der TUI-Geschäftsführer. "Das Thema Reisen in die Ferne ist entweder über Preis zu regeln oder regulatorisch insgesamt."

Mit Blick auf die Nachhaltigkeit seines Konzerns erklärte der TUI-Chef, dass er auf neuere Flotten bei Flugzeugen und Schiffen setze. Bei künftigen Reisen werde auch das Thema Bildung eine größere Rolle spielen. Je nach Expertenschätzung trägt der Reisesektor bis zu acht Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen bei.

Nach Schätzungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wird der Tourismus in diesem Jahr um mindestens 60 Prozent schrumpfen. Sollten die Reisebeschränkungen statt im Juli erst im September wieder aufgehoben werden, dürfte der Einbruch sogar bei 75 Prozent oder - falls sie bis Jahresende dauern - gar bei 80 Prozent liegen.

Die TUI-Aktie beendete den XETRA-Handel am Dienstag 3,36 Prozent tiefer bei 4,63 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: TUI

Nachrichten zu TUI

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.06.2020TUI Equal weightBarclays Capital
15.06.2020TUI ReduceOddo BHF
12.06.2020TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
09.06.2020TUI market-performBernstein Research
29.05.2020TUI verkaufenIndependent Research GmbH
19.02.2020TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.10.2019TUI OutperformBernstein Research
26.09.2019TUI buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2019TUI OutperformBernstein Research
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2020TUI Equal weightBarclays Capital
09.06.2020TUI market-performBernstein Research
20.03.2020TUI HoldHSBC
24.09.2019TUI NeutralUBS AG
23.09.2019TUI Equal weightBarclays Capital
15.06.2020TUI ReduceOddo BHF
12.06.2020TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
29.05.2020TUI verkaufenIndependent Research GmbH
19.05.2020TUI SellGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2020TUI UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich schwächer ins Wochenende -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Gilead Sciences Inc.885823
PowerCell Sweden ABA14TK6
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866