06.12.2022 16:06

Mercedes-Benz-Aktie etwas leichter: Mercedes will in Untertürkheim noch stärker auf E-Antriebe setzen

Kapazität verdoppeln: Mercedes-Benz-Aktie etwas leichter: Mercedes will in Untertürkheim noch stärker auf E-Antriebe setzen | Nachricht | finanzen.net
Kapazität verdoppeln
Folgen
Der Autobauer Mercedes-Benz will künftig in Untertürkheim deutlich mehr elektrische Antriebseinheiten produzieren als bislang geplant.
Werbung
Mercedes-Benz treibt die Transformation hin zur E-Mobilität am Hauptsitz in Stuttgart voran: Der Autobauer will künftig in seinem Werk in Untertürkheim deutlich mehr elektrische Antriebseinheiten produzieren als bislang geplant. Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter einigten sich im Rahmen einer neuen Betriebsvereinbarung auf eine Verdopplung der geplanten Kapazitäten, wie das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mitteilte.

Ab Ende 2024 beginne der Hochlauf, sagte der Standortverantwortliche Frank Deiß. Nach aktueller Planung benötige dieser etwa drei bis vier Jahre, ehe dann jährlich eine Million E-Antriebe produziert werden könnten. Die Verdopplung der Produktionskapazitäten erfordere Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe, sagte Deiß, ohne diese näher beziffern zu wollen. Auch insgesamt bewege man sich beim Aufbau der Produktion im dreistelligen Millionenbereich.

Mercedes stelle damit seinen "Traditionsstandort im Neckartal zukunftsfähig auf", sagte Vorstand Jörg Burzer laut Mitteilung. Dies untermauere die Ausrichtung des Werks im globalen Produktionsnetzwerk für Antriebsstränge. Die Transformation des Standorts schreite mit großen Schritten voran, sagte Deiß. Der Standort sei an der Transformation des Unternehmens nicht nur beteiligt, sondern ein essenzieller Bestandteil, sagte der Vorsitzende des Betriebsrats in Untertürkheim, Michael Häberle.

Dennoch sei der Verbrenner nicht tot, sagte Deiß. Er werde noch eine ganze Weile eine Bedeutung haben und dafür sorgen, dass das Werk in Untertürkheim ausgelastet sei. Häberle sieht durch die parallele Fertigung von Verbrennern und E-Antrieben das Werk so ausgelastet und breit aufgestellt wie noch nie. Mercedes-Benz will bis Ende des Jahrzehnts vollelektrisch werden, aber nur dort, "wo es die Marktbedingungen zulassen".

Der Konzern produziert nach eigenen Angaben in Untertürkheim mit rund 16.000 Mitarbeitern Antriebskomponenten wie Motoren, Batterien, Achsen und Getriebe. Rund 3.000 Mitarbeiter seien zudem in diesem Bereich in der Forschung und Entwicklung tätig. Bereits heute würden Teile der elektrischen Antriebssysteme entwickelt und erprobt. Der Aufbau der neuen Montagelinien beginne im kommenden Jahr.

Die Mercedes-Benz-Aktie steht auf XETRA zeitweise bei 64,23 Euro und damit 0,05 Prozent unter Vortagesniveau.

STUTTGART (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Mercedes-Benz Group (ex Daimler)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Mercedes-Benz Group (ex Daimler)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: wegosi / Shutterstock.com, Taina Sohlman / Shutterstock.com

Nachrichten zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
26.01.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyUBS AG
20.01.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OutperformRBC Capital Markets
19.01.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OutperformBernstein Research
27.01.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
14.11.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
26.10.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
05.08.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
27.07.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
17.12.2021Daimler HoldHSBC
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Mercedes-Benz Group (ex Daimler) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln