finanzen.net
+++ Rendezvous mit Harry: Charttechnik live! Eine Stunde trifft BNP Paribas Trader Harald Weygand um über Kurse, Charts, Produkte und Prognosen zu reden. +++-w-
23.02.2017 17:00

Wird das Geld bei Tesla knapp? Elon Musk zieht Kapitalerhöhung in Erwägung - Aktie rauscht ab

Kapitalmarkt anzapfen: Wird das Geld bei Tesla knapp? Elon Musk zieht Kapitalerhöhung in Erwägung - Aktie rauscht ab | Nachricht | finanzen.net
Kapitalmarkt anzapfen
Folgen
Elon Musk hat für seinen Elektroautokonzern Tesla ambitionierte Ziele ausgegeben. Dass der Konzern weiter keine Gewinne macht, nimmt er in Kauf. Doch nun wird das Geld offenbar knapp.
Werbung
Es waren überraschend positive Zahlen, die der Elektroauto-Riese Tesla für sein viertes Quartal veröffentlicht hat. Der Umsatz zog kräftig um 88 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar an - damit wurden die Markterwartungen deutlich übertroffen. Doch Tesla verdient weiterhin kein Geld: Im Schlussquartal fuhr das Unternehmen einen Verlust von 121,3 Millionen Dollar ein. Zwar immerhin eine Verbesserung im Vorjahresvergleich, aber noch weit entfernt von der Gewinnschwelle.

Kapitalerhöhung wird diskutiert

Dafür ist der Konzern bei seinen ambitionierten Auslieferungszielen für den Hoffnungsträger "Model 3" in der Spur. Der Wagen, mit dem Tesla den Massenmarkt erobern will, soll dafür sorgen, dass bis zum Jahr 2018 500.000 Autos vom Band laufen - bis 2020 plant Musk sogar eine Million Fahrzeuge pro Jahr. 2016 hatten nur 84.000 Teslas die Produktionsstätten verlassen. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, braucht Tesla Geld. Und dafür will Elon Musk offenbar ein weiteres Mal den Kapitalmarkt anzapfen.

Dabei hat Musk eigentlich noch genügend Geld in der Hinterhand. In einer Telefonkonferenz erklärte er, die massiven Kapitalausgaben, die vor dem Start des Model 3 noch nötig wären, seien vorhanden. Nichtsdestotrotz halte er es für sinnvoll, eine Kapitalerhöhung in Betracht zu ziehen, schließlich würde dies das Risiko reduzieren.

Zeitpunkt für Kapitalerhöhung perfekt

Angesichts der aktuell positiven Börsenstimmung, die Tesla derzeit entgegen schlägt, gibt es vermutlich kaum einen perfekteren Zeitpunkt, den Kapitalmarkt anzuzapfen. Die Tesla-Aktie hat innerhalb eines Jahres mehr als 50 Prozent zugelegt, seit der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten gab es einen regelrechten Run auf Tesla-Aktien. Auch die jüngsten Zahlen und Updates zum Serienstart des "Model 3" wurden am Markt erneut mit Kursaufschlägen quittiert. Der Börsenwert des Elektoautobauers nimmt derzeit Kurs auf den des US-Auto-Dinos Ford - und das, obwohl Tesla voraussichtlich noch Jahre benötigen wird, um annähernd so viele Autos vom Band rollen zu lassen wie der Traditionsautobauer aus den USA.

Tesla hat mehr als nur Autos

Doch Tesla hat sich breiter aufgestellt als etwa Ford. Die Übernahme des Solarkonzerns SolarCity war bereits ein deutlicher Hinweis darauf, wohin die Reise bei Tesla gehen soll. Das gekaufte Unternehmen ist defizitär - trotzdem konnte Tesla im vierten Quartal den Verlust reduzieren. Mit SolarCity hat sich Tesla in einem Bereich verstärkt, der weitere Geschäftsmöglichkeiten eröffnet. Inzwischen gibt es nicht mehr nur Stromer aus dem Hause Tesla, das Unternehmen bietet inzwischen auch Stromspeicher für Haushalte und Unternehmen an, auch das Tesla-Solardach. Elon Musk will nach der Autoindustrie auch den Energiemarkt aufmischen.

Das Ziel: Ein integrierter Gesamtkonzern, der Tesla-Kunden "alles aus einer Hand" bietet. Der Tesla-Chef ist von seinem Konzept überzeugt: Wer ein Tesla-Auto fährt, sei generell daran interessiert, sein Leben ein bisschen grüner zu leben - dazu gehöre unbedingt auch Solarenergie. Neben einem strombetriebenen Fahrzeug erhält man bei Tesla nun auch die passenden Batterien dazu, die mit SolarCity-Solaranlagen auf den eigenen Häusern geladen werden könnten.

Anleger, die Musks Traum vom "Super-Imperium" unterstützen, dürften auch einer Kapitalerhöhung positiv gegenüberstehen - auch wenn Tesla weiterhin rote Zahlen schreibt.

Für die Tesla-Aktien ist es am Donnerstag trotz zunächst positiv aufgenommener Geschäftszahlen deutlich abwärts gegangen. Ein Händler verwies auf den zuletzt starken Lauf der Papiere sowie auf Spekulationen über eine Kapitalerhöhung des Elektroautobauers. Zwischenzeitlich fallen die Papiere um rund sechs Prozent.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Phil Stafford / Shutterstock.com, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla NeutralUBS AG
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.07.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.07.2020Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Porsche SE in roten Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- CureVac gibt Startschuss für Börsengang -- Porsche, Lufthansa, Twitter, Berkshire im Fokus

McDonald's verklagt gefeuerten Firmenchef Easterbrook. Canopy schlägt die Erwartungen. Corona-Krise reißt Marriott in die Verlustzone. US-Regierung setzt Gespräche über Kredit für Kodak aus. Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Entwarnung für Telefonica: Kein Zwangsgeld wegen fehlender LTE-Masten. Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100