finanzen.net
29.07.2020 17:55

BASF-Aktie knickt ein: BASF rechnet mit schwierigen dritten Quartal und hält an Stellenabbau fest

Keine Ziele für 2020: BASF-Aktie knickt ein: BASF rechnet mit schwierigen dritten Quartal und hält an Stellenabbau fest | Nachricht | finanzen.net
Keine Ziele für 2020
Folgen
Die Corona-Krise und eine schwache Nachfrage der Autoindustrie belasten weiterhin die Geschäfte des Chemiekonzerns BASF.
Werbung
"Nach wie vor ist die Corona-Pandemie eine große Herausforderung für uns alle", sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Brudermüller bei Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal am Mittwoch in Ludwigshafen. Angesichts der anhaltend hohen Unsicherheit der wirtschaftlichen Entwicklung gibt BASF weiterhin keine Ziele für das Gesamtjahr 2020 aus.

Das Unternehmen rechnet im laufenden dritten Quartal mit keiner wesentlichen Verbesserung beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie vor Sondereinflüssen gegenüber dem zweiten Jahresviertel. BASF begründete dies mit einer im August generell niedrigeren Nachfrage und der Saisonalität des Agrargeschäfts. Der Dax (DAX 30)-Konzern hatte bereits Eckdaten zum zweiten Quartal vorgelegt.

Die Corona-Krise macht auch den Aktionären von BASF weiterhin schwer zu schaffen. Die Papiere des Chemiekonzerns sackten bis zum späten Mittwochvormittag um mehr als fünf Prozent auf 49,30 Euro ab und waren damit der mit Abstand schwächste Wert im leicht nachgebenden deutschen Leitindex Dax (DAX 30). Die Resultate für das zweite Jahresviertel hätten zwar den vorab publizierten Daten entsprochen, aber die Aussagen zum dritten Quartal seien nicht gut für die Stimmung, sagte ein Händler.

"Der Blick auf den Juli zeigt, dass die täglichen Bestellungen immer noch unter dem Niveau des Vorjahres liegen", sagte Brudermüller in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Kunden blieben sehr vorsichtig. Sie bestellten häufiger geringere Mengen. Etwa die Hälfte des BASF-weiten Auftragsbestands werde im Folgemonat abgerufen. Weitere 30 Prozent aller Aufträge hätten ein Lieferdatum im darauffolgenden Monat. Damit würden 80 Prozent des Auftragsbestands innerhalb der nächsten zwei Monate gebucht. "Wir haben keine klare Sicht darüber hinaus", fügte er hinzu.

Am härtesten von einem Nachfrageeinbruch, Produktionsausfällen und Störungen in der Lieferkette wurde im zweiten Quartal die Autoindustrie getroffen, sagte Brudermüller. Verglichen mit dem Vorjahresquartal sank die weltweite Automobilproduktion im zweiten Quartal 2020 um 45 Prozent. Ohne China habe der Rückgang der Automobilproduktion in dem Zeitraum rund 60 Prozent betragen. Für das gesamte Jahr 2020 erwarte BASF insgesamt einen Rückgang um 27 Prozent.

Im Zeitraum April bis Juni schrumpfte der Konzernumsatz wie bereits bekannt im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent auf 12,7 Milliarden Euro. Der Konzern führte dies vor allem auf einen Nachfrageeinbruch aus der Automobilindustrie zurück. Besser lief es für BASF hingegen im Geschäft mit Aromainhaltsstoffen, Pharma und Humanernährung. Auch die Pflanzenschutzmittel- und Saatgut-Sparte entwickelte sich etwas besser.

Unter dem Strich entfiel auf die Anteilseigner der BASF auch wegen Abschreibungen auf die Beteiligung Wintershall Dea infolge des Ölpreisrutsches ein Verlust von 878 Millionen Euro. Hier hatte vor einem Jahr dank eines Buchgewinns im Zusammenhang mit der Zusammenführung des Öl- und Gasgeschäfts der Tochter Wintershall mit dem Rivalen Dea noch ein dickes Plus von fast 6 Milliarden Euro gestanden.

Bereits vor der Corona-Krise hatte Brudermüller ein Sparprogramm aufgesetzt, um den Konzern profitabler zu machen. Mit dem Programm will das BASF-Management den operativen Gewinn (Ebitda) ab 2021 jährlich um zwei Milliarden Euro verbessern. Die geplante Streichung von 6000 Stellen wurde bereits im April um ein Jahr auf Ende 2020 vorgezogen. 2019 hatte das Unternehmen weltweit bereits 3100 Jobs abgebaut.

BASF verzichte auf betriebsbedingte Kündigungen, sagte Brudermüller. "Das Unternehmen macht ein Angebot, und der Mitarbeiter nimmt es an oder nicht. Hier haben wir bereits eine große Zahl von Verträgen abgeschlossen." Im ersten Halbjahr wurden demnach rund 250 Stellen in Ludwigshafen und rund 850 weltweit gestrichen. Pensionierung und Fluktuation seien ebenfalls Instrumente, mit denen der Personalstand gesteuert werden könne.

Unterdessen soll der Verkauf der Bauchemie-Sparte im dritten Quartal und der des Pigmentgeschäfts im vierten abgeschlossen werden - vorausgesetzt es liegen alle kartellrechtlichen Zustimmungen vor, teilte BASF mit. Der japanischen Feinchemiehersteller Dic habe zwar Ende Juni seinen Antrag in der sogenannten Phase eins bei der EU auf Erlaubnis zum Kauf des BASF-Pigmentgeschäfts zurückgezogen, erläuterte Finanzchef Hans-Ulrich Engel. Dies sei aber kein ungewöhnliches Vorgehen, wenn man von der Behörde Hinweise erhält und den Antrag dann noch einmal neu einreicht.

BASF-Aktie unter Druck

Die Corona-Krise macht den Aktionären von BASF weiterhin schwer zu schaffen. Die Papiere des Chemiekonzerns sackten bis zum XETRA-Handelsende um 4,90 Prozent auf 49,53 Euro ab und waren damit der mit Abstand schwächste Wert im leicht nachgebenden deutschen Leitindex DAX.

Börsianer äußerten sich skeptisch. So sagte ein Händler, die Resultate für das zweite Jahresviertel hätten zwar den vorab publizierten Daten entsprochen, aber die Aussagen zum dritten Quartal seien nicht gut für die Stimmung.

Analyst Markus Mayer von der Baader Bank betonte zwar die starke Entwicklung der freien Barmittel im abgeschlossenen Quartal. Für den Abschnitt von Juli bis September aber seien die Marktschätzungen insgesamt wesentlich höher gewesen.

Der Fachmann Gunther Zechmann vom US-Analysehaus Bernstein Research schrieb, dass nun die durchschnittlichen Gewinnerwartungen des Marktes für 2020 viel zu hoch erschienen, wenngleich das Unternehmen den Ausblick für das dritte Quartal als konservativ bezeichnet habe.

Mit dem Kursrutsch zur Wochenmitte verlängerte sich derweil die Leidenszeit der BASF-Aktionäre. Die Papiere waren im März im Zuge des Corona-Crashs mit 37,36 Euro auf den tiefsten Stand seit 2009 gefallen. Anschließend hatten sie sich zwar bis Anfang Juni bis auf 58,40 Euro hoch gearbeitet; dann jedoch erfolgte wieder ein Rückschlag bis auf gut 48 Euro. Kurz vor der Eskalation der Krise am Rosenmontag (24. Februar) hatten die Anteilsscheine noch bei knapp 61 Euro notiert. Im Gegensatz dazu hat bereits knapp ein Drittel der 30 im DAX notierten Unternehmen die virusbedingte Kursscharte wieder ausgewetzt.

Auch aus charttechnischer Sicht haben sich die Perspektiven für die BASF-Aktien mit dem aktuellen Kursrutsch deutlich eingetrübt. Die Papiere notieren nun unter den 21- und den 50-Tage-Durchschnittslinien, die seit Mitte Juli den Kurs noch gut unterstützt hatten. Die beiden Kurven beschreiben den kurz- beziehungsweise mittelfristigen Trend. Der langfristige Trend ist bereits seit Mitte Februar gebrochen. Seitdem bewegt sich der BASF-Kurs unterhalb der 200-Tage-Linie.

(dpa-AFX)

Bildquellen: BASF SE

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Euro am Sonntag-Aktien-Check
BASF-Aktie: Zweites Quartal in Rot - drittes wohl auch nicht besser
Eine Enttäuschung brachte die Quartalsbilanz des weltgrößten Chemiekonzerns. Von April bis Juni fuhr BASF auch wegen einer Abschreibung bei der Öl- und Gastochter Wintershall netto einen Verlust von 878 Millionen Euro ein.
07.08.20
03.08.20
BASF: Das macht Mut (Der Aktionär)
30.07.20
BASF: Das tut weh (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2020BASF kaufenDZ BANK
31.07.2020BASF buyDeutsche Bank AG
30.07.2020BASF market-performBernstein Research
30.07.2020BASF NeutralCredit Suisse Group
30.07.2020BASF HoldWarburg Research
04.08.2020BASF kaufenDZ BANK
31.07.2020BASF buyDeutsche Bank AG
29.07.2020BASF buyJefferies & Company Inc.
29.07.2020BASF buyBaader Bank
20.07.2020BASF buyBaader Bank
30.07.2020BASF market-performBernstein Research
30.07.2020BASF NeutralCredit Suisse Group
30.07.2020BASF HoldWarburg Research
30.07.2020BASF NeutralUBS AG
30.07.2020BASF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.07.2020BASF SellWarburg Research
10.06.2020BASF SellWarburg Research
23.12.2019BASF ReduceBaader Bank
20.09.2019BASF UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
10.12.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Porsche in roten Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- CureVac gibt Startschuss für Börsengang -- Porsche, Lufthansa, Twitter, Berkshire im Fokus

McDonald's verklagt gefeuerten Firmenchef Easterbrook. Canopy schlägt die Erwartungen. Corona-Krise reißt Marriott in die Verlustzone. US-Regierung setzt Gespräche über Kredit für Kodak aus. Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Entwarnung für Telefonica: Kein Zwangsgeld wegen fehlender LTE-Masten. Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750
NikolaA2P4A9