KI-Hype

Droht nach Rally bei NVIDIA & Co. eine KI-Blase? Das sagen Experten

04.07.24 22:19 Uhr

Alarmstufe Rot: Platzt nach Rally von NASDAQ-Riese NVIDIA-Aktie die KI-Blase bald? | finanzen.net

Der Hype um Künstliche Intelligenz hat zahlreichen Branchenvertretern satte Kursanstiege beschert. Das rückt Sorgen um eine mögliche Blasenbildung in den Anlegerfokus.

Werte in diesem Artikel

• KI-Aktienrally hält an
• BlackRock ohne Sorge um Blasenbildung
• Auch UBS weitgehend unbesorgt

KI-Anleger haben in diesem Jahr teils kräftige Kursgewinne erzielt. Nicht nur Investments in KI-Riesen wie NVIDIA, Meta oder Microsoft haben sich gelohnt, auch zahlreiche andere Unternehmen, deren Hauptgeschäftsfeld nichts mit KI zu tun hat, die aber von den Entwicklungen in diesem Segment profitieren, gehören am Aktienmarkt zu den Gewinnern.

Doch der Hype um Künstliche Intelligenz ruft auch warnende Stimmen auf den Plan. So zeigte sich GMO-Mitbegründer Jeremy Grantham unlängst besorgt über eine Blasenbildung im Bereich KI. Auch Cam Hui, ehemaliger Aktienportfoliomanager und Sell-Side-Analyst, fand unlängst ähnlich warnende Worte.

BlackRock bleibt gelassen

Der größte Vermögensverwalter BlackRock sieht unterdessen angesichts der Stärke von KI-Aktien bislang keinen Grund zur Besorgnis. In einer Investorenmitteilung, aus der "Seeking Alpha" zitiert, betonte Jean Boivin, Leiter des BlackRock Investment Institute: "Die KI-Rallye wird durch die Gewinne gestützt und hat unserer Ansicht nach mehr Spielraum. Wir sehen keine KI-Blase".

Stattdessen geht der Experte davon aus, dass eine "konzentrierte Gruppe von KI-Gewinnern" über einen kurzfristigen taktischen Horizont von sechs bis zwölf Monaten die Marktrenditen steigern sollte. Konkrete Namen blieb der Experte in diesem Zusammenhang aber schuldig. Entsprechend bleibe der Vermögensverwalter sowohl im Technologiesektor als auch im KI-Thema übergewichtet. "Gesunde Unternehmensbilanzen und Gewinndynamik unterstützen unsere risikofreundliche Sichtweise", so Boivin zur Begründung.

Einzig den voraussichtlichen Inflationsanstieg als Folge starker Investitionen in die Infrastruktur sieht der Experte als Problem. Die Ausgaben für KI-Rechenzentren seien stark gestiegen, und in den kommenden Jahren würden wohl noch viel mehr Ausgaben getätigt. "Dieser Investitionsboom und die Inanspruchnahme von Ressourcen könnten zu Engpässen führen, was bedeutet, dass KI kurzfristig wahrscheinlich inflationär wirken wird, bevor sie einen der langfristigen Vorteile freisetzt, die den Inflationsdruck lindern könnten", sagte Boivin. "Diese Nuance wird unserer Meinung nach weder von den Märkten noch von den Zentralbanken geschätzt", heißt es bei Seeking Alpha weiter.

Auch UBS sieht keine Blasengefahr

Auch bei der Schweizer Großbank UBS macht man sich offenbar keine allzu großen Sorgen um eine drohende Blasenbildung bei KI-Investments. "Wir glauben nicht, dass der KI-Trend eine Blase ist", so Experten des Finanzinstitutes in einer Mitteilung an Anleger. Allerdings wies die Bank darauf hin, dass Anleger im KI-Bereich eine gezielte Auswahl treffen sollten. "Aus Sicht der Positionierung haben wir kürzlich unsere Halbleiter- und Selbsthilfethemen geschlossen, da wir ein besseres Risiko-Ertrags-Verhältnis in Branchen mit mittlerem Zyklus (Software, Internet) und Technologienachzüglern sehen", so das Research-Team Seeking Alpha zufolge.

Trotz einer zu erwartenden Wachstumsrate von 20 Prozent im Jahr gehen die Experten aber dennoch davon aus, dass es bei einigen Titeln Korrekturbedarf geben könnte: "Obwohl wir der Meinung sind, dass KI-bezogene Aktien einen Aufschlag gegenüber dem breiteren Markt verdienen, glauben wir, dass ausgewählte Aktien die Fundamentaldaten übertroffen haben und dem Risiko einer Korrektur ausgesetzt sind." Die Rede ist dabei von einem möglichen Absacken um zehn bis 15 Prozent.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf BlackRock

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BlackRock

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Wer­bung

Bildquellen: Below the Sky / Shutterstock.com, TeeStocker/Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

Analysen zu NVIDIA Corp.

DatumRatingAnalyst
08.07.2024NVIDIA BuyUBS AG
01.07.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
24.06.2024NVIDIA BuyJefferies & Company Inc.
17.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
11.06.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
08.07.2024NVIDIA BuyUBS AG
01.07.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
24.06.2024NVIDIA BuyJefferies & Company Inc.
17.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
04.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
DatumRatingAnalyst
11.06.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
24.08.2023NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
DatumRatingAnalyst
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"