finanzen.net
12.06.2019 14:09
Bewerten
(0)

Goldman Sachs verteidigt Apple-Kreditkarte

Kundenbindung im Fokus: Goldman Sachs verteidigt Apple-Kreditkarte | Nachricht | finanzen.net
Kundenbindung im Fokus
DRUCKEN
Erst kürzlich wurde bekannt, dass mehrere namhafte Banken es ablehnten gemeinsam mit Apple eine Kreditkarte an den Start zu bringen. Nun verteidigt Goldman Sachs die Kooperation.
Als Apple bei seinem Event im März die eigene Kreditkarte in Zusammenarbeit mit Goldman Sachs vorstellte, bewarb es vor allem die kundenfreundlichen Features der Apple Card. So betonte der IT-Konzern bei der Vorstellung der Karte, dass diese keine Gebühren verursache. Darüber hinaus lockt Apple Kunden mit Rabatten bei Einkäufen, die mithilfe der Kreditkarte geleistet werden. So erhält der Kunde bei Einkäufen einen Rabatt von bis zu zwei Prozent. Geht es um konzerneigene Produkte, wird es sogar drei Prozent günstiger.

Citigroup und weitere Banken nicht an Apple-Deal interessiert

Aufgrund der Gebührenfreiheit, sowie des beschriebenen Cashback-Programms kamen bei einigen Banken Zweifel daran auf, ob sich die Apple Card für das Unternehmen selbst, sowie den Partner Goldman Sachs, überhaupt lohnen könne. So sei insbesondere der iKonzern durch schwächelnde iPhone-Absatzzahlen gezwungen, sich breiter aufzustellen und neue Einkommensquellen aufzutun. Darüber hinaus wurde bekannt, dass Goldman Sachs nicht die erste Bank war, mit der Apple hinsichtlich einer eigenen Kreditkarte Gespräche führte. So berichte der US-Nachrichtensender CNBC, dass schon die Citigroup sich aus Verhandlungen zu einem Deal mit Apple zurückzog. Zu groß seien die Zweifel gewesen, mit der Kreditkarte könne kein Gewinn erzielt werden. Auch andere Großbanken wie JPMorgan und Barclays ließen den Smartphone-Hersteller abblitzen.

Goldman Sachs bekräftigt Apple-Zusammenarbeit

Nun verteidigte jedoch Goldman Sachs die Kooperation mit Apple. So erklärte Omer Ismail von Goldman Sachs gegenüber Business Insider, dass sich seine Bank nicht um die Profitabilität der Apple Card sorge. Für ihn bedeute höhere Kundenfreundlichkeit nicht zwangsläufig kleinere Gewinne. So würden Goldman Sachs und Apple durch das für Kunden günstige Angebot deren Loyalität auf lange Sicht für sich gewinnen. Schon jetzt gibt es eine große Anzahl von Apple Pay-Nutzern, die die neue Kreditkarte nur zu gern benutzen würden. Um Nutzer der Apple Card anzuziehen, müsste das Unternehmen also nicht mal in Marketing investieren. Darüber hinaus wirbt Apple zwar mit Kundenfreundlichkeit und keinen Gebühren, tatsächlich wird im Kleingedruckten jedoch deutlich, dass es sehr wohl auch Überziehungszinsen gibt, die in einer Range von 13,24 bis 24,24 Prozent pro Jahr liegen. Auch Händler müssen, wie bei anderen Kreditkarten auch, eine Gebühr an die Kartenbetreiber entrichten. Dass Apple mithilfe seiner Karte kein Gewinn erwirtschaften kann, ist demnach nicht korrekt. Trotzdem liegt der wahre Wert des Angebots in der Kundenbindung, erklärt Carolina Milanesi von der Analysefirma Creative Strategies.

Verbraucherfinanzierung neue Option

Ismail erklärte des Weiteren, dass Goldman Sachs im Vergleich zu anderen Banken weitaus flexibler wäre, was die Verbraucherfinanzierung anginge, da die Bank diesen Bereich ganz neu anbiete und deshalb schon jetzt die modernste Technologie einsetze. Andere Banken hingegen würden derzeit viel Zeit damit verbringen, ihre veralteten Systeme für das digitale Zeitalter fit zu machen. Es ist die erste Kreditkarte für Verbraucher, die Goldman Sachs je herausgegeben hat. Auch aus diesem Grund sei es der Bank möglich gewesen, etwas "Mutiges und Innovatives" auf den Markt zu bringen, wie es auf der Apple-Webseite heißt.

Wie CNBC berichtete, erwartet die US-Investmentbank mithilfe des Kreditkartengeschäfts circa 21 Millionen Kunden zu gewinnen. Ob das Projekt von Apple und Goldman Sachs zu einem Erfolg wird, wird sich zeigen, wenn die Kreditkarte in den USA erstmal verfügbar wird. Wann der Start in anderen Ländern, wie beispielsweise Deutschland folgt, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, catwalker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
12.06.2019Apple buyUBS AG
04.06.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
04.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
12.06.2019Apple buyUBS AG
04.06.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
04.06.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
24.05.2019Apple BuyCascend Securities
23.05.2019Apple buyUBS AG
17.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
04.06.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
22.05.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus-- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Adobe: Cloud-Geschäft treibt Umsatz -- 1&1 Drillisch, Carl Zeiss, Sanofi, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB anscheinend perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Beyond MeatA2N7XQ
Amazon906866
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11