08.11.2018 21:52

Internet-Erfinder: Vielleicht müssten Google, Facebook und Co. zerschlagen werden

Marktdominanz: Internet-Erfinder: Vielleicht müssten Google, Facebook und Co. zerschlagen werden | Nachricht | finanzen.net
Marktdominanz
Folgen
Internet-Erfinder Tim Berners-Lee hat starke Kritik an der Entwicklung des weltweiten Netzwerks geübt und sogar eine Zerschlagung mächtiger Konzerne wie Google oder Facebook ins Spiel gebracht.
Werbung
Als Berners-Lee während seiner Arbeit für das europäische Forschungszentrum CERN im Jahr 1989 das Internet erfand, war er voller Optimismus. Wie er dem US-Sender "CNBC" verriet, hatte er sich diesen zunächst für etwa 20 Jahre behalten. Er habe geglaubt, dass es gut für die Menschheit sei, miteinander verbunden zu sein und dass die Menschen miteinander klarkommen würden. Doch "ich lag falsch", meint der 63-Jährige jetzt enttäuscht.

Wenn man jetzt mit den Leuten auf der Straße spreche, dann sei eine Veränderung zu erkennen. Deshalb sieht Tim Berners-Lee das Internet nun auf der Kippe und verweist auf Bedrohungen wie Konzentration von Marktmacht, Datenschutzverletzungen, Hassreden oder Fake-News.

Zerschlagung von Internet-Giganten

Anfang November meinte Berners-Lee in einem "Reuters"-Interview sogar, dass es erforderlich werden könnte, Internet-Riesen wie Facebook oder Google aufzuspalten, weil die Gefahr durch ihre Marktdominanz zu groß werden könnte.

Der in London geborene Computer-Wissenschaftler kritisierte, dass eine Handvoll großer Internetgiganten inzwischen zusammengenommen mehr finanzielle und kulturelle Macht angehäuft hat, als die meisten souveränen Staaten. So kämen Apple, Microsoft, Amazon, Google, und Facebook zusammengefasst auf eine Marktkapitalisierung in Höhe von 3,7 Billionen Dollar - etwa so viel wie das Bruttoinlandsprodukt von Deutschland im vergangenen Jahr.

Doch Berners-Lee warnt auch vor vorschnellen Schritten. So könnten einige der Konzerne auch auf natürlichem Wege an Größe verlieren, beispielsweise weil Wettbewerber an Einfluss gewinnen, oder weil es neue technologische Innovationen gebe oder weil sich der Geschmack der Konsumenten ändern könnte.

Ein anderer Lösungsvorschlag

Tim Berners-Lee setzt zunächst auf freiwillige Selbstkontrolle aller Beteiligten: Der Regierungen, Unternehmen aber auch der Bürger. Seine Stiftung World Wide Web hat hierzu den "Contract for the Web" vorgestellt, der Richtlinien für die Internetnutzung enthält.

Auf diesem Weg soll das Internet als Grundrecht für alle geschützt werden. So wird von Staaten gefordert, das Internet jederzeit vollständig verfügbar zu machen. Außerdem sollten sie die Netzneutralität gewährleisten, also sämtlichen Datenverkehr gleichberechtigt behandeln.

Internet-Riesen unterstützen "Contract for the Web"

Eine der Hauptsäulen der Initiative ist, dass Unternehmen den Schutz der Privatsphäre und der persönlichen Daten ihrer Kunden respektieren. Und auch Regierungen werden aufgefordert, die Privatsphäre als fundamentales Menschenrecht zu betrachten - eine Idee, die zunehmend auch von Konzernlenkern unterstützt wird, darunter Apple-CEO Tim Cook oder Microsoft-Chef Satya Nadella.

Auch Facebook und Google unterstützen den "Contract for the Web". Allerdings ist noch unklar, welche konkreten Konsequenzen - falls überhaupt - diese Unternehmen für ihre Geschäfte ziehen werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dolphfyn / Shutterstock.com, Yeamake / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nach Umbenennung
Große Pläne für 2021: Facebook will mit Ex-Libra-Kryptowährung Diem und Wallet Novi durchstarten
Nachdem bekannt wurde, dass Facebooks Krypto-Projekt Libra ab sofort unter dem Namen Diem auftreten wird, hagelte es Kritik von Seiten der Regulierungsbehörden. David Marcus von Facebooks "F2"-Abteilung kündigt nun die weitere Planung der Währung an - und appelliert an die Politik.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.01.2021Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2021Facebook overweightBarclays Capital
28.01.2021Facebook buyUBS AG
28.01.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
28.01.2021Facebook buyJefferies & Company Inc.
28.01.2021Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2021Facebook overweightBarclays Capital
28.01.2021Facebook buyUBS AG
28.01.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
28.01.2021Facebook buyJefferies & Company Inc.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln