Ihr Feedback zu den neu gestalteten Aktien-Übersichtsseiten ist uns wichtig! zur Umfrage
20.07.2022 16:55

easyJet-Aktionäre genehmigen Großbestellung bei Airbus - Fehlende Triebwerke belasten Airbus und Boeing - Aktien mehrheitlich in Rot

Mit Mehrheit gebilligt: easyJet-Aktionäre genehmigen Großbestellung bei Airbus - Fehlende Triebwerke belasten Airbus und Boeing - Aktien mehrheitlich in Rot | Nachricht | finanzen.net
Mit Mehrheit gebilligt
Folgen
Der Weg für einen Großeinkauf des Billigfliegers easyJet bei Airbus ist frei.
Werbung
Wie die britische Fluggesellschaft mitteilte, haben die Aktionäre die Order von mehr als 50 Airbus-Maschinen mit einer Mehrheit von 99,95 Prozent gebilligt.

Im Juni hatte die Airline angekündigt, 56 Airbus A320neo zu bestellen und drüber hinaus bereits bestellte 18 A320neo in A321neo umzuwandeln. Auf Basis der Listenpreise von 2018 hat die neue Order einen Wert von 6,5 Milliarden US-Dollar. Seinerzeit sagte easyJet aber, dass man "einen deutlich niedrigeren" Preis bezahlen würde wegen bestimmter Zugeständnisse aus einer Vereinbarung mit Airbus aus 2013.

Die neuen Maschinen sollen zwischen 2026 und 2029 geliefert werden, die umgewandelten Bestellungen zwischen 2024 und 2027.

Fehlende Triebwerke machen Airbus und Boeing zu schaffen

Airbus und Boeing möchten die Produktion ihrer Mittelstreckenjets nach der Corona-Krise wieder ausweiten, doch die Hersteller der Antriebe kommen nicht hinterher. "Nicht alle Triebwerksbauer haben früh genug mit dem Hochfahren der Produktion begonnen, obwohl wir es ihnen gesagt haben", sagte Airbus-Chef Guillaume Faury der "Financial Times" (Mittwoch) auf der Farnborough Airshow südwestlich von London. Auf der Messe hielten sich Fluggesellschaften mit der Bestellung neuer Maschinen auffällig zurück. Beim weltgrößten Flugzeugbauer Airbus sieht es besonders dünn aus.

Seit Messestart am Montag hat der europäische Hersteller einen Auftrag der US-Fluglinie Delta über zwölf kleine Passagierjets vom Typ A220 hereingeholt. Am Mittwoch bestätigte zudem der britische Billigflieger easyJet eine Bestellung über 56 Mittelstreckenjets aus der Modellfamilie A320neo, die er im Juni angekündigt hatte.

Der US-Flugzeugbauer Boeing hatte bereits am Montag von Delta Air Lines eine Bestellung über 100 Mittelstreckenjets in der Langversion 737 Max 10 erhalten. Seitdem sammelte Boeing noch einige Aufträge vor allem von Flugzeugfinanzierern ein. Und die vietnamesische Gesellschaft Vietjet zurrte einen Großauftrag über 200 Boeing 737 Max fest, den beide Seiten bereits vor der Pandemie ausgehandelt und verkündet hatten.

Am Mittwoch unterzeichnete nun noch Azerbaijan Airlines einen Vorvertrag über vier Großraumjets vom Typ 787 "Dreamliner". Das Modell ist bei Fluggesellschaften stark gefragt, doch Boeing darf neue Maschinen wegen Qualitätsmängeln in der Produktion schon seit mehr als einem Jahr nicht mehr ausliefern. Solche Probleme addieren sich bei dem Hersteller zu den Schwierigkeiten, die auch der Konkurrenz und Unternehmen aus anderen Branchen zu schaffen machen.

Die Farnborough Airshow findet im jährlichen Wechsel mit dem Pariser Aérosalon am Flughafen Le Bourget statt. In den vergangenen beiden Jahren waren die Veranstaltungen wegen der Pandemie ausgefallen.

In den Jahren 2015 bis 2019 hätten die Hersteller bei den großen Messen im Sommer im Schnitt zusammen etwa 800 Bestellungen bekannt gegeben, rechnet Luftfahrt-Analyst Ken Herbert von der kanadischen Bank RBC vor. Normalerweise werden die meisten Aufträge an ersten beiden Messetagen bekannt gegeben. Donnerstags um die Mittagszeit ziehen die Hersteller dann einen Strich unter ihre Verkaufserfolge. Offiziell endet die Farnborough Airshow am Freitag (22. Juli).

Unterdessen schätzt Airbus-Chef Faury, dass die Engpässe in den Lieferketten noch etwa ein Jahr anhalten. "Es ist überall schlecht", sagte der Manager der "Financial Times". Die weltweiten Lieferketten hätten Schwierigkeiten, normal zu funktionieren. "Und das ist nicht nur ein Problem der Luft- und Raumfahrt." Hinzu kämen der branchenweite Mangel an Arbeitskräften, die höhere Inflation und die gestiegenen Energiekosten.

Derzeit stünden bei Airbus 26 sogenannte Gleiter herum. So nennt man augenzwinkernd fast fertige neue Flugzeuge, denen nur noch die Antriebe unter den Tragflächen fehlen. Derzeit fertigt der Hersteller monatlich etwa 50 Exemplare seiner Mittelstreckenjets aus der Modellfamilie A320neo, nachdem er die Produktion zu Beginn der Corona-Pandemie von etwa 60 auf 40 Stück gedrosselt hatte.

Bis kommenden Sommer will Faury den Ausstoß auf 65 Maschinen pro Monat hochfahren - schon das wäre ein Rekord. Bis 2025 soll die Produktion sogar auf monatlich 75 Stück wachsen - so prall sind die Auftragsbücher des Konzerns gefüllt. Doch die Triebwerksbauer hinkten dem schnellen Produktionsausbau zuletzt hinterher.

Dabei haben die Kunden der zweistrahligen A320neo-Jets die Wahl zwischen dem Leap-Triebwerk von CFM und dem Getriebefan-Antrieb von Pratt & Whitney (P&W). CFM gehört zu dem französischen Hersteller SAFRAN und dem US-Konzern General Electric. An dem Antrieb der Raytheon Technologies-Tochter P&W arbeitet auch der Münchner Triebwerksbauer MTU Aero Engines mit. Sowohl CFM als auch P&W hätten nach dem jüngsten Rückstand versichert, sie seien wieder auf Kurs, sagte Faury.

Das Airbus-Ziel von 75 monatlich Flugzeugen im Jahr 2025 droht allerdings zu wackeln. Pratt & Whitney werde die dafür nötige Zahl an Antrieben erst ab dem Jahr 2026 liefern können, sagte der zuständige Spartenchef von Pratt & Whitney, Rick Deurloo, in Farnborough.

Der Airbus-Rivale Boeing aus den USA hat bei seinem Mittelstreckenjet 737 Max nur mit CFM und dessen Leap-Triebwerk zu ringen. Das amerikanisch-französische Unternehmen liefert exklusiv alle Antriebe für den Flugzeugtyp, der in den Jahren 2019 und 2020 nach zwei tödlichen Abstürzen 20 Monate lang weltweit nicht abheben durfte. Inzwischen baut Boeing pro Monat wieder 31 Maschinen der Reihe, liegt damit aber noch weit unter dem Niveau aus der Zeit vor dem Flugverbot.

Dass Boeing die Produktion nicht stärker hochfährt, begründete der Chef der Verkehrsflugzeugsparte, Stan Deal, am Sonntag ebenfalls mit dem Mangel an Triebwerken. Der Konzern richte seine Produktion an der Zahl der verfügbaren Antriebe aus.

Die easyJet-Aktie notiert in London zeitweise 1,14 Prozent tiefer bei 3,89 GBP, während die Airbus-Aktie im XETRA-Handel um 0,57 Prozent auf 105,28 Euro nachgibt. Boeing-Papiere verlieren im Handel an der NYSE derweil um 0,70 Prozent auf 157,21 US-Dollar.

LONDON / FARNBOROUGH (Dow Jones / dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus SE (ex EADS)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus SE (ex EADS)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: i4lcocl2 / Shutterstock.com, pio3 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
23.09.2022Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
23.09.2022Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2022Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
26.01.2022Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
29.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
28.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr geht's los!

Welche Assets bieten derzeit Chancen? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr beantwortet der Experte Hans-Jürgen Haack Ihre konkreten Analyse-Wünsche - auch von Einzelaktien!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX vorbörslich freundlich -- Asiens Börsen uneinheitlich -- KWS Saat erwartet weiteres Wachstum -- GSW soll nach Übernahme von der Börse genommen werden

VERBIO schließt Geschäftsjahr mit Rekordwerten ab. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr. Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel. Betriebsratschef von Daimler Truck sorgt sich um Industriestandort. Heizen in Deutschland wird deutlich teurer. Deutsche Teslas mit Bestnoten bei der Qualität. Tether muss Finanzdokumente vor Gericht vorlegen.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln