finanzen.net
13.02.2019 19:28
Bewerten
(1)

Amazon kauft Netflix? - Diese Mega-Fusionen könnten dieses Jahr kommen

Mögliche Konstellationen: Amazon kauft Netflix? - Diese Mega-Fusionen könnten dieses Jahr kommen | Nachricht | finanzen.net
Mögliche Konstellationen
DRUCKEN
Viele Unternehmen müssen immer kreativer werden, um in einer wachsenden und sich immer mehr vernetzenden Welt zu behaupten. Schon im vergangenen Jahr entschieden sich einige Konzerne dazu zu fusionieren. Diese möglichen Mega-Fusionen könnten 2019 kommen.
Nicht wenige große Unternehmen versuchen sich durch Übernahmen wichtige Wettbewerbsvorteile zu sichern. Mega-Fusionen sind aus diesem Grund bei weitem keine Seltenheit mehr. So schreibt die US-Investmentbank Morgan Stanley in einem Bericht, der MarketWatch vorliegt, dass im Jahr 2018 zum fünften Mal in Folge Fusionen und Übernahmen mit einem Wert von über 3 Billionen US-Dollar erfolgt sind. Dieser Trend dürfte sich den Investmentexperten zufolge auch in diesem Jahr fortsetzen. Wie genau mögliche Fusionen aussehen könnten, darüber lässt sich derzeit nur spekulieren. Einige Mega-Zusammenschlüsse wären dabei von Investoren lieber gesehen als andere. Um andere Fusionen ranken sich schon seit geraumer Zeit Gerüchte, ob sie tatsächlich stattfinden werden, steht allerdings noch in den Sternen, wie beispielsweise der Zusammenschluss der Deutschen Bank und der Commerzbank. Die folgenden Mega-Merger könnten sich für die betroffenen Unternehmen lohnen.

Boeing kauft SpaceX

Eine Übernahme von SpaceX durch den US-amerikanischen Flugzeughersteller Boeing scheint eher unwahrscheinlich, gerade da das Raumfahrtunternehmen von Tesla-Chef Elon Musk einem Bericht des Wall Street Journals zufolge Ende letzten Jahres von Experten auf einen Wert von 30,5 Milliarden US-Dollar geschätzt worden sein soll. Trotzdem könnten beide Unternehmen von der Fusion profitieren, insbesondere da sich SpaceX und Boeing Defense, Space and Security, der für militärische Luft- und Raumfahrt zuständige Teil des Boeing-Konzerns, sich gerade ein Kopf-an-Kopf-Rennen darum liefern, als erstes mit einer bemannten Rakete die ISS-Raumstation zu erreichen. So könnte Boeing MarketWatch zufolge durch die Übernahme an Wachstumspotenzial hinzugewinnen, während SpaceX eine größere Sicherheit bezüglich der Finanzierung laufender und künftiger Projekte erlangen würde. So machte Musks Raumfahrtunternehmen erst kürzlich Schlagzeilen, dass es hunderte Mitarbeiter entlassen müsse, um Kosten zu reduzieren. Eine Übernahme durch Boeing könnte eine willkommene Finanzspritze darstellen.

Facebook übernimmt Snap

Was Übernahmen angeht, ist Facebook seit seiner Gründung im Jahr 2004 bereits zum Experten avanciert. Einem Bericht der Wirtschaftswoche ist zu entnehmen, dass das Unternehmen seit 2005 bereits 65 Unternehmen übernommen hätte - darunter der Social Media-Gigant Instagram und der beliebte Instant-Messaging-Dienst WhatsApp. Es scheint, dass das Unternehmen im Bereich Soziale Netzwerke bereits gut aufgestellt ist, jedoch könnte eine Übernahme des Social Media-Unternehmens und Mutterkonzern der beliebten Snapchat-App sich für Mark Zuckerbergs Unternehmen dennoch lohnen. Zwar konnte Facebook durch seinen Fotodienst Instagram dem Konkurrenten bereits viele Nutzer abluchsen, indem die beliebte Snapchat-Funktion "Stories" kopiert wurde, dennoch würde Facebook für die innovativen Entwickler vom Konkurrenten sicher gute Verwendung finden. Die junge, hippe Foto-App könnte so dem Mutterkonzern Facebook eine Verjüngungskur verleihen. Die Snap-Gründer Evan Spiegel und Bobby Murphy würden sicher gut entlohnt, bedenkt man, dass die WhatsApp-Schöpfer bei der Übernahme durch den Social Media-Konzern mit Milliarden US-Dollar in Facebook-Aktien bezahlt wurden. Auch das Kapital, dass bei einer Übernahme in Snap fließen würde, könnte der noch immer rote Zahlen schreibende Konzern sicher gebrauchen. Das Szenario einer Fusion scheint auch daher nicht unmöglich, da Facebook in der Vergangenheit tatsächlich schon versuchte, den Konkurrenten zu übernehmen. Dies war von Snap damals allerdings abgelehnt worden.

Amazon fusioniert mit Netflix

Für den E-Handelsgiganten Amazon könnte der Erwerb des Video-Streamingdienstes viele Vorteile bergen. So verfügt Amazon mit Amazon Prime zwar bereits über einen Video-On-Demand-Dienst, dieser könnte durch das kreative Potenzial und das enorme Angebot des Konkurrenten allerdings stark erweitert werden. So nutzen die Mehrzahl der Amazon Prime-Kunden den Dienst vorrangig, um Lieferkosten zu sparen und Preisvorteile zu erlangen wie MarketWatch berichtet. Dies würde sich durch die Übernahme von Netflix wahrscheinlich ändern. MarketWatch zufolge wäre im Falle einer Fusion auch denkbar, dass sich der Preis für das Prime-Abo erhöhen könnte, oder dass der Streamingdienst als eigenes Angebot von Prime abgesondert werden könnte. Auf diese Weise könnte der Online-Handelsplatz sein Video-Sparte ausbauen, ohne dem E-Handelsgeschäft in die Quere zu kommen, wie MarketWatch argumentiert.

Apple kauft Netflix

Es scheint, dass das Interesse von Anlegern an einer Netflix-Fusion recht ausgeprägt ist. So äußerte sich die US-Investmentbank JPMorgan erst kürzlich in diese Richtung. Der iKonzern Apple könnte dadurch von seinem iPhone-Geschäft unabhängiger werden, dessen Absatzzahlen insbesondere in China dem Unternehmen zuletzt große Sorgen bereiteten. Aus diesem Grund versucht das Tech-Unternehmen sich bereits jetzt durch Service-Angebote breiter aufzustellen. So will Apple voraussichtlich im April mit einem eigenen Streaming-Angebot an den Start gehen. Größter Konkurrent ist nach dessen Launch der etablierte Video-On-Demand-Gigant Netflix. Bei einer Übernahme könnte der iKonzern die Stärken seines größten Mitwettbewerbers zu seinen eigenen machen und sich einen großen Marktanteil sichern. Allerdings scheint auch diese Fusion eher unwahrscheinlich, da ein Übernahmepreis von, wie Der Aktionär schätzt, 200 Milliarden US-Dollar doch auch bei dem Smartphone-Produzenten ziemlich einschneiden und den Kauf wiederum unattraktiv machen dürfte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Netflix, Jonathan Weiss / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T