finanzen.net
10.12.2019 17:52
Bewerten
(5)

Sanofi-Aktie schießt hoch: Sanofi gibt Diabetes-Forschung auf - Deutschlandgeschäft von Umbau betroffen

Neue Strategie: Sanofi-Aktie schießt hoch: Sanofi gibt Diabetes-Forschung auf - Deutschlandgeschäft von Umbau betroffen | Nachricht | finanzen.net
Neue Strategie
Der neue Sanofi-Chef Paul Hudson krempelt den französischen Pharmariesen um.
Mit einer neuen Ausrichtung will Sanofi seinen Fokus auf Wachstumsfelder wie etwa Krebsmedikamente legen und das Geschäft mit Diabetes- und Herz-Kreislauf-Medikamenten herunterfahren. Ebenso auf der Agenda steht, sich von Unternehmensteilen zu trennen und die Sparten schlanker aufzustellen. Das soll den Barmittelzufluss (Cash Flow) erhöhen, die Kosten senken und die neuen ehrgeizigen Margenziele unterstützen. Analysten zeigen sich in ersten Reaktionen sehr angetan von den Plänen. Die Aktie klettert im Vormittagshandel mit einem Plus von rund fünf Prozent an die Spitze im EURO STOXX 50.

Sanofi geht den Weg, den schon viele andere große Pharmafirmen auf der Suche nach Wachstum und neuen lukrativen Einnahmequellen beschreiten: Geschäfte mit Generika-Konkurrenz nach dem Auslaufen von Patenten werden eingedampft oder abgestoßen, über Zukäufe werden sich neue Wachstumsstories an Bord geholt. Bei Sanofi bedeutet das ein Stoppschild für Diabetes- sowie Herz-Kreislauf-Medikamente und die grüne Ampel bei Krebstherapien. Zu Wochenbeginn haben die Franzosen die milliardenschwere Übernahme des Krebsmedikamentenherstellers Synthorx angekündigt.

Sanofi werde die Forschung und Entwicklung bei Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen einstellen, teilte Sanofi am Montagabend vor dem Kapitalmarkttag an diesem Dienstag mit. Zudem soll der Diabetes-Kandidat Efpeglenatide, der nur einmal wöchentlich gespritzt werden muss, an einen Partner abgegeben werden.

Die eigene Zukunft sieht Sanofi neben Krebsmedikamenten auch bei Impfstoffen, Mitteln gegen seltene Krankheiten und die Bluterkrankheit, sowie dem bereits gut laufenden Medikament Dupixent gegen Hautkrankheiten. Die Pipeline sei mit vielversprechenden Kandidaten zu diesen Therapiefeldern gefüllt, außerdem sieht sich Sanofi gut in China aufgestellt. Hudson kündigte "klarere Prioritäten und einen Fokus auf das Abliefern von Ergebnissen" an.

Sanofi kämpft in den Vereinigten Staaten mit dem dort besonders ausgeprägten Preiswettbewerb, unter anderem bei Diabetes-Medikamenten. Das Insulin-Geschäft - lange eine wichtige Domäne der Franzosen - ist schon lange keine sichere Bank mehr. Nach dem Patentablauf für Sanofis Blockbuster Lantus, der das erste Insulin seiner Art auf dem Markt war, haben Anbieter von Nachahmern nachgezogen.

Der frühere Chef Olivier Brandicourt hatte deshalb bereits wichtige Schalthebel umgelegt. Er verschlankte den Konzern und verordnete einen noch stärkeren Fokus auf jenen Markt mit den derzeit größten Wachstumschancen: neuartige Biotech- und Gentherapien. Dafür kaufte Sanofi auch für viele Milliarden zu. Der seit September amtierende neue Manager, der bisherige Novartis-Pharmachef (Novartis) Paul Hudson, macht nun weiter Dampf.

Vor dem Kapitalmarkttag hat Hudson bereits seine ehrgeizigen Margenziele vorgestellt. Bis 2022 soll die operative Marge bei 30 Prozent liegen und ab 2025 mehr als 32 Prozent erreichen. Im Zuge der Neuaufstellung will Sanofi ab 2022 zwei Milliarden Euro einsparen. Das Geld soll in Wachstumsprojekte gesteckt werden. Auch der Mittelzufluss soll kräftig zulegen und bis 2022 um rund 50 Prozent anwachsen. Um das zu erreichen, werde man vor allem eine disziplinierte Ausgabenpolitik fahren. Zudem habe man noch die Möglichkeit, über Verkäufe Kapital in die Kasse zu bringen, teile Sanofi weiter mit. So denke man über den Verkauf des Anteils am Entwicklungspartner Regeneron Pharmaceuticals nach.

Analysten zeigten sich durchweg beeindruckt. Die neue Strategie und die angekündigten Prioritäten seien ermutigend, schrieb Goldman-Analyst Keyur Parekh. Sanofi habe die richtigen Maßnahmen angekündigt, meinte auch Bernstein-Analyst Wimal Kapadia. Der Margenausblick sei stark und liege über den Markterwartungen. Die zukünftige Aufstellung des Geschäfts mit rezeptfreien Medikamenten (Consumer Healthcare) als "Standalone"-Einheit sei wohl der Weg in die Trennung von diesem Bereich./stk/niw/jha/

Umbau bei Sanofi trifft Deutschland-Geschäft hart

Der Umbau des französischen Pharmakonzerns Sanofi dürfte die Mitarbeiter in Deutschland besonders treffen. Vor allem der Firmensitz Frankfurt werde leiden, fürchten Gewerkschafter. "Ein Ausstieg aus der Diabetesforschung wird sicher nachhaltige Folgen für den Standort in Frankfurt-Höchst haben", sagte Volker Weber, Landesbezirksleiter der IG BCE Hessen-Thüringen, der dpa. Der stellvertretende Aufsichtsratvorsitzende von Sanofi Deutschland versprach "schwere Verhandlungen und Widerstand" gegen die Vorgaben der Konzernzentrale.

Sanofi-Aktie gewinnt

Die Aktien des französischen Pharmariesen Sanofi sind am Dienstag nach Umbauplänen des neuen Chefs Paul Hudson mit einem Plus von zuletzt 4 Prozent an die Spitze im EURO STOXX 50-Index geklettert. Mit 85,19 Euro kosteten sie so viel wie Ende Oktober - und kommen seit Jahresbeginn auf ein Plus von gut 13 Prozent. Den Pariser Handel verließen die Anteilsscheine am Dienstag sogar 5,86 Prozent teurer für 86,66 Euro.

Analysten zeigten sich am Dienstag durchweg beeindruckt. Die neue Strategie und die angekündigten Prioritäten seien ermutigend, schrieb Goldman-Analyst Keyur Parekh. Sanofi habe die richtigen Maßnahmen angekündigt, meinte auch Bernstein-Analyst Wimal Kapadia. Der Margenausblick sei stark und liege über den Markterwartungen. Die zukünftige Aufstellung des Geschäfts mit rezeptfreien Medikamenten (Consumer Healthcare) als "Standalone"-Einheit sei wohl der Weg in die Trennung von diesem Bereich./

PARIS (Dow Jones), FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Sanofi S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sanofi S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2020Sanofi overweightJP Morgan Chase & Co.
24.01.2020Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2020Sanofi UnderweightBarclays Capital
16.01.2020Sanofi OutperformCredit Suisse Group
06.01.2020Sanofi overweightMorgan Stanley
27.01.2020Sanofi overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2020Sanofi OutperformCredit Suisse Group
06.01.2020Sanofi overweightMorgan Stanley
06.01.2020Sanofi overweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2020Sanofi OutperformBernstein Research
24.01.2020Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.12.2019Sanofi HoldHSBC
10.12.2019Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2019Sanofi NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2019Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2020Sanofi UnderweightBarclays Capital
20.12.2019Sanofi UnderweightBarclays Capital
06.12.2019Sanofi UnderweightBarclays Capital
15.10.2018Sanofi UnderweightBarclays Capital
01.08.2018Sanofi UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sanofi S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6