finanzen.net
16.01.2019 21:50
Bewerten
(0)

Amazon bläst wohl zum Angriff auf Microsoft, Sony, Google und Co.

Neues Geschäftsfeld: Amazon bläst wohl zum Angriff auf Microsoft, Sony, Google und Co. | Nachricht | finanzen.net
Neues Geschäftsfeld
DRUCKEN
Der US-Versandriese Amazon ist schon lange kein reiner Marktplatz mehr. Der Konzern hat sein Geschäftsfeld kräftig ausgebaut, ob Video- oder Musik-Streaming oder Clouddienste, Amazon bietet nahezu alles, was es zum Leben braucht. Doch in einer Sparte hielt sich der Jeff Bezos-Konzern zurück - bis jetzt.
Einem Bericht von "The Information" zufolge soll sich der US-Online-Gigant Amazon nun in einem neuen Geschäftsfeld engagieren. Die Rede ist von einem Streamingdienst für Videospiele.

Cloudgaming als neue Einnahmequelle

Beim Cloudgaming geht es, ähnlich wie beim Video-Streaming, darum, Spiele direkt und ohne Download spielen zu können. Auch der Erwerb in Form einer CD oder DVD fällt weg. Die Vorteile liegen auf der Hand: Weder muss der Interessent warten, bis ein Download oder eine Installation abgeschlossen ist, noch wird die heimische Hardware mit großen Daten belastet, da die Spiele auf den Servern der jeweiligen Anbieter liegen. Das erkannten vor Amazon nereits unter anderem Microsoft, Google und Sony. Sony hat schon seit einiger Zeit über sein PlayStation Now-Netzwerk ein Streamingangebot. Microsoft und Google haben im vergangenen Jahr den Schritt in diese Sparte angekündigt.

"The Information" berichtet nun unter Berufung auf zwei Insider, dass Amazon schon 2020 ebenfalls in den Markt einsteigen wolle. Gespräche zwischen dem Online-Riesen und Spieleentwicklern sowie -publishern liefen bereits. "The Verge" will dabei konkrete Hinweise in Amazon-Stellenausschreibungen gefunden haben. Laut Informationen des Portals suche der Konzern in Seattle und Kalifornien zwei Ingenieure, welche sich speziell mit "Cloud Games" auskennen. Auch in zwei weiteren Jobangeboten will "The Verge" Hinweise gefunden haben.

Nutzen und Chancen für Amazon

Das Games-Streaming dürfte sich als weitere Einnahmequelle für den Bezos-Konzern entpuppen. Schließlich gehen immer mehr Menschen dazu über, ihre Dateien (ob Musik, Filme oder Serien) nicht mehr selbst zu besitzen, sondern Streamingangebote zu nutzen. Durch einen monatlichen Festpreis wird eine immense Auswahl geboten. Im Vergleich zu Google oder Microsoft scheint Amazon außerdem die bessere Ausgangsposition zu haben. Im hauseigenen Clouddienst Amazon Web Services, kurz AWS, besteht bereits eine Einheit, welche auf Games-Streaming ausgerichtet ist. Auch verzeichnet genau dieser Bereich ein enormes Wachstum. So legten die AWS-Nettoerlöse im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr um über 45 Prozent zu. Außerdem kann Amazon mit seiner hohen Kundenzahl auf eine erfolgsversprechende Basis zurückgreifen.

Doch das Geschäft muss nicht zwangsläufig zum Hit werden: Aktuell kämpfen einige Anbieter noch mit der Tatsache, dass sich die Spielstände nicht unmittelbar für jeden Spieler speichern lassen. Der Spieler muss also im schlechtesten Fall immer wieder von vorne beginnen. Außerdem gilt es als Herausforderung, die Reaktionszeit zwischen Spieler-Aktion und Ausführung möglichst gering zu halten. Schließlich muss eine Tätigkeit erst an den Server des Anbieters und anschließend das Ergebnis zurück an den Spieler geschickt werden.

Ob Amazon all diese Schwierigkeiten wirklich bis zum kommenden Jahr beseitigen kann, bleibt abzuwarten. Außerdem ist auch noch nicht klar, welche Publisher sich mit Amazon einigen können werden. Davon hängt dann ab, wie viele Spiele sich im Streaming-Angebot finden werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Twin Design / Shutterstock.com, Eddy Galeotti / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8