Niederlage

Bayer-Aktie abgestraft: Bayer in den USA wegen Roundup zu Milliardenstrafe verdonnert

29.01.24 17:52 Uhr

Bayer-Aktie abgestraft: Bayer in den USA wegen Roundup zu Milliardenstrafe verdonnert | finanzen.net

Mit einem Betrag von 2,2 Milliarden Dollar haben US-Geschworene den Agrarchemie- und Pharma-Konzern Bayer zur bisher höchsten Schadenersatz-Zahlung in Prozessen um glyphosathaltige Unkrautvernichter verurteilt.

Werte in diesem Artikel
Aktien

26,28 EUR -0,07 EUR -0,27%

Indizes

17.767,4 PKT -2,6 PKT -0,01%

Der an Krebs erkrankte Kläger in Philadelphia nutzte das Mittel Roundup als Landschaftsbauer und auch privat. Bayer will in Berufung gehen. Das Urteil stehe im Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen und Bewertungen der Behörden, kritisierte ein Sprecher am Samstag. Die Bayer-Aktien gerieten am Montag dennoch deutlich unter Druck.

Der Betrag von rund 2,2 Milliarden Dollar (gut zwei Mrd Euro) setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Die Geschworenen sprachen dem Mann 250 Millionen Dollar als Ausgleich für Verluste sowie zwei Milliarden Dollar als Schadenersatz zu, wie der Finanzdienstleister Bloomberg aus dem Gerichtssaal am Freitag berichtete.

"Wir sind überzeugt, dass wir in der Berufung starke Argumente haben, um dieses Urteil aufzuheben oder zumindest den verfassungswidrig überhöhten Schadenersatz zu reduzieren", hieß es in der Bayer-Stellungnahme. Auch bei bisher verlorenen Prozessen sei der Schadenersatz insgesamt um mehr als 90 Prozent reduziert worden. Bayer verweist darauf, dass der Konzern sich in zehn der jüngsten 16 Fälle vor Gericht durchgesetzt habe.

Die Probleme rund um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup hatte Bayer sich 2018 mit der über 60 Milliarden Dollar teuren Übernahme der US-Firma Monsanto ins Haus geholt. Im gleichen Jahr folgte ein erstes Urteil gegen das DAX-Unternehmen. Das setzte in den USA eine Klagewelle in Gang. 2020 legte Bayer ein milliardenschweres Programm auf, um den Großteil der Klagen ohne Haftungseingeständnis beizulegen. Ein Großteil der Klagen ist bereits abgearbeitet. Bayer betont, weiter von der Sicherheit von Glyphosat überzeugt zu sein.

Bayer-Aktie schwach nach historischem Urteil - Tief seit 2005 droht

Ein Schadensersatz-Urteil in historischer Höhe hat Bayer am Montag einen Kursrutsch eingebrockt. Letztlich büßten die Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns via XETRA am DAX-Ende 4,86 Prozent auf 30,75 Euro ein. Damit blieben sie nur knapp über ihrem Dezember-Tief bei 30,22 Euro - darunter droht ein Rutsch auf den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2005. Für 2024 steht bislang ein Minus von 8,4 Prozent zu Buche, nachdem die Aktien schon im vergangenen Jahr zu den größten Verlierern im deutschen Leitindex gezählt hatten.

Mit einem Betrag von 2,2 Milliarden Dollar verurteilten US-Geschworene Bayer zur bisher höchsten Schadenersatz-Zahlung in Prozessen um glyphosathaltige Unkrautvernichter. Das Unternehmen will in Berufung gehen. Das Urteil stehe im Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen und Bewertungen der Behörden, kritisierte ein Sprecher.

Der Konzern lege gegen alle in erster Instanz verlorenen Prozesse Berufung ein, um die Zahlung mindestens zu reduzieren, kommentierte Analyst Jo Walton von der Schweizer Großbank UBS. Er verwies auf eine Stellungnahme des Unternehmens, das davon ausgeht, "in der Berufung starke Argumente (zu) haben, um dieses Urteil aufzuheben oder zumindest den verfassungswidrig überhöhten Schadenersatz zu reduzieren". Auch bei bisher verlorenen Prozessen sei der Schadenersatz insgesamt um mehr als 90 Prozent reduziert worden, so Bayer weiter. Das Unternehmen verwies zudem darauf, dass es sich in zehn der jüngsten 16 Fälle vor Gericht durchgesetzt habe.

Dennoch sieht Experte Walton das Risiko, dass höhere Rückstellungen nötig werden. Aktuell habe Bayer 6,1 Milliarden US-Dollar für Glyphosat-Zahlungen sowie eine begrenzte Summe für Klagen im Zusammenhang mit der Chemikaliengruppe PCB und dem Unkrautvernichter Dycamba auf der hohen Kante. Bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal 2023 seien rund 52 000 Glyphosast-Klagen anhängig gewesen, zu denen es noch kein Urteil gegeben habe, betonte Walton. Dazu kämen die Herausforderungen für Bayer durch unproduktive Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowie hohe Risiken durch Nachahmerprodukte im Pharmageschäft.

/so/DP/jha/niw/mne/men

PHILADELPHIA (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bayer

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bayer

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Arseniy Krasnevsky / Shutterstock

Nachrichten zu Bayer

Analysen zu Bayer

DatumRatingAnalyst
15.04.2024Bayer Equal WeightBarclays Capital
15.04.2024Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.04.2024Bayer NeutralUBS AG
19.03.2024Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.03.2024Bayer HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
DatumRatingAnalyst
11.03.2024Bayer KaufenDZ BANK
05.03.2024Bayer OutperformBernstein Research
26.02.2024Bayer OutperformBernstein Research
20.02.2024Bayer KaufenDZ BANK
25.01.2024Bayer OutperformBernstein Research
DatumRatingAnalyst
15.04.2024Bayer Equal WeightBarclays Capital
15.04.2024Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.04.2024Bayer NeutralUBS AG
19.03.2024Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.03.2024Bayer HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
DatumRatingAnalyst
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"