finanzen.net
20.06.2019 11:16
Bewerten
(0)

EY-Studie: Autoindustrie rutscht tiefer in die Krise

Rückläufiges Geschäft: EY-Studie: Autoindustrie rutscht tiefer in die Krise | Nachricht | finanzen.net
Rückläufiges Geschäft
DRUCKEN
Die 16 größten Autokonzerne der Welt sind einer Studie zufolge schwach ins neue Jahr gestartet.
Nach einer Analyse der Finanzkennzahlen der Fahrzeughersteller durch die Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY), sank deren Gewinn im ersten Quartal um 28 Prozent auf den niedrigsten Stand seit 2011. Nur die koreanischen Hersteller Kia und Hyundai konnten demnach ihren Gewinn erhöhen - alle anderen Konzerne erwirtschafteten einen niedrigeren operativen Gewinn als ein Jahr zuvor.

Bei den japanischen Herstellern sei der Gesamtgewinn um 40 Prozent eingebrochen, bei den drei deutschen Konzernen um 29 Prozent.

Rückläufig war laut Ernst & Young auch der weltweite Pkw-Absatz. Er sei um knapp 6 Prozent geschrumpft. Nur vier Unternehmen verkauften demnach mehr Neuwagen, nämlich Mitsubishi, Honda, Hyundai und Kia. Die stärksten Absatzrückgänge verzeichneten die US-Hersteller (minus 13 Prozent) und die französischen Konzerne (minus 11 Prozent).

Im Ranking der absatzstärksten Autokonzerne gab es laut EY einen Wechsel an der Spitze: Volkswagen fiel aufgrund eines Absatzminus von 7 Prozent hinter Toyota (+0,3 Prozent) auf den zweiten Platz zurück.

Autobauer müssen nun die Weichen stellen

"Die weltweite Autoindustrie befindet sich in einer tiefgreifenden Umbruchphase - und die aktuelle Absatz- und Gewinnkrise verstärkt den Handlungsdruck bei den Unternehmen zusätzlich", sagt Constantin Gall, Leiter des Bereichs Automotive & Transportation bei EY. Die Gewinne sprudelten längst nicht mehr so wie in den Vorjahren, gleichzeitig stünden aber Milliardeninvestitionen in Technologien wie autonomes Fahren oder die Elektromobilität an. Seiner Ansicht nach müssen viele Unternehmen jetzt grundsätzliche strategische Weichen stellen.

Die Gewinnmarge der großen Autokonzerne sank nach weiteren Angaben von EY im ersten Quartal dieses Jahres von 6,5 auf 4,6 Prozent, nur Kia und Hyundai konnten eine höhere Marge erzielen als im Vorjahreszeitraum. Eine noch niedrigere Marge als in den ersten drei Monaten hätten die Unternehmen zuletzt im ersten Quartal 2010 verzeichnet, als die Autoindustrie sich langsam vom Krisenjahr 2009 erholt habe.

"Die Profitabilität sinkt auf breiter Front, und wenn sich die aktuelle Absatzschwäche fortsetzt, werden wir verstärkt Preiskämpfe sehen, die die Margen noch weiter belasten dürften", sagte Peter Fuß, Automotive Partner bei EY.

Deutsche Konzerne investieren am meisten in Innovationen

Trotz der schwachen Geschäftsentwicklung steigerten die Autokonzerne zum Jahresauftakt ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung: Im Schnitt stiegen die Innovationsausgaben um 2 Prozent, die deutschen Konzerne erhöhten ihre Ausgaben um knapp 4 Prozent, wie aus der Studie weiter hervorgeht. Mit Abstand am meisten investierte Volkswagen mit 3,2 Milliarden Euro vor Toyota mit knapp 2 Milliarden. Die höchste Forschungs- und Entwicklungsquote - also den höchsten Anteil am Umsatz - habe erneut BMW mit 6,2 Prozent aufgewiesen vor Honda mit 5,7 Prozent.

Gall sieht die deutschen Autokonzerne an dieser Stelle gut aufgestellt: "Gerade die deutschen Autobauer haben ihre Organisation und ihre Strukturen in den vergangenen Jahren massiv verändert und damit auf die neuen Anforderungen vorbereitet. Heute sind sie in der Lage, sehr rasch und flexibel beispielsweise intelligente Kooperationen und Partnerschaften mit anderen Playern in bestimmten Geschäftsfeldern oder bei einzelnen Zukunftstechnologien einzugehen. Wir werden in Zukunft häufiger sehen, dass Autokonzerne Joint Ventures gründen und sogar Teilbereiche ihrer Geschäfte miteinander fusionieren", erwartet Gall.

Dow Jones

Bildquellen: Daimler, BMW AG
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.07.2019Daimler Equal weightBarclays Capital
17.07.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
16.07.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
15.07.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.07.2019Daimler overweightMorgan Stanley
17.07.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
15.07.2019Daimler overweightMorgan Stanley
15.07.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
12.07.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
12.07.2019Daimler kaufenJP Morgan Chase & Co.
17.07.2019Daimler Equal weightBarclays Capital
15.07.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
12.07.2019Daimler market-performBernstein Research
10.07.2019Daimler market-performBernstein Research
08.07.2019Daimler NeutralUBS AG
16.07.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
12.07.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
28.06.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
30.04.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
21.03.2019Daimler ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer aus dem Handel -- US-Börsen unterbrechen Rally -- IWF: Dollar deutlich überbewertet -- MorphoSys-Aktie im Aufwind -- Dialog erhöht Prognose -- Fresenius, FMC, Brenntag, BoA im Fokus

Tencent bringt mit DouYu-Aktie Tochter an die Nasdaq. Ericsson: Gewinnerwartungen trotz kräftigem Umsatzplus enttäuscht. EU-Kommission leitet Ermittlungen gegen Amazon ein. G7-Staaten haben 'schwere Bedenken' gegen Facebooks Libra. ASML bestätigt Prognose. BVB angeblich vor lukrativer Vertragsverlängerung mit Ausrüster PUMA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
GAZPROM903276
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100