20.10.2015 16:14

SAP wünscht Ende des Datenschutz-Streits zwischen den USA und Europa

Folgen
Werbung

   Von Archibald Preuschat

   FRANKFURT (Dow Jones)--Europas größter Softwarekonzern SAP wünscht sich, dass die USA und Europa ihre unterschiedlichen Vorstellungen über den Datenschutz schnell unter einen Hut bringen. Anfang des Monats hat der Europäische Gerichtshof die sogenannte Safe-Harbor-Regelung für ungültig erklärt. Diese sah vor, dass Daten von EU-Bürgern auch in den USA gespeichert werden können. Laut dem Europäischen Gerichtshof seien Daten von EU-Bürgern in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff staatlicher Stellen geschützt.

   "Hoffentlich werden sich die EU und die USA zügig auf ein neues Regelwerk einigen", sagte SAP-Finanzvorstand Luca Mucic am Dienstag in einem Telefoninterview mit dem Wall Street Journal. Mucic würde noch mehr eine globale Einigung, oder zumindest ein Abkommen unter den wichtigsten Industrienationen bevorzugen.

   In der Praxis ändert das Ende der Safe-Harbor-Regelung aber wenig für SAP. Mit Ausnahme weniger Altverträge, die jetzt angepasst werden, stellt der Gerichtsentscheid das Unternehmen nicht vor Probleme. SAP wende zumeist Standardverträge nach Vorgaben der EU-Kommission an, so der Finanzvorstand des Softwarekonzerns. Der Konzern betreibe 42 Rechenzentren an 28 Orten in 12 Ländern, sagte Mucic.

   Daher sei SAP auch in der Lage, europäische Daten nur in Europa zu speichern, die Rechenzentren von Europa aus zu warten, und den Zugriff auf die Daten nur von Europa aus zu erlauben. Das bringe dem DAX-Konzern einen Vorteil. "Unsere US-Wettbewerber können dies nicht anbieten", sagte Mucic.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@wsj.com

   DJG/apr/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   October 20, 2015 10:13 ET (14:13 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 13 AM EDT 10-20-15

Nachrichten zu Oracle Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Oracle Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.12.2020Oracle OutperformCredit Suisse Group
11.12.2020Oracle OutperformCredit Suisse Group
11.12.2020Oracle overweightJP Morgan Chase & Co.
11.12.2020Oracle Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2020Oracle overweightJP Morgan Chase & Co.
15.12.2020Oracle OutperformCredit Suisse Group
11.12.2020Oracle OutperformCredit Suisse Group
11.12.2020Oracle overweightJP Morgan Chase & Co.
11.12.2020Oracle Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2020Oracle overweightJP Morgan Chase & Co.
11.09.2020Oracle NeutralUBS AG
11.09.2020Oracle HoldJefferies & Company Inc.
17.06.2020Oracle NeutralUBS AG
17.06.2020Oracle HoldJefferies & Company Inc.
17.06.2020Oracle Sector PerformRBC Capital Markets
19.03.2019Oracle VerkaufenDZ BANK
17.09.2015Oracle SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.01.2015Oracle SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.12.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.09.2013Oracle verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Oracle Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- AstraZeneca: 'Verzerrung der Wahrnehmung' des Vakzins in Deutschland -- Slack mit starken Zahlen: Neuer Kundenrekord

Powell äußert sich zurückhaltend über Anstieg der Kapitalmarktzinsen. Spanien will mit VW-Tochter Seat gemeinsames Batteriewerk. Porsche verzeichnet Absatzschub. Watzke überzeugt: Borussia Dortmund weiterhin die zweite Kraft.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln