24.10.2019 18:03

WACKER CHEMIE-Aktie stark: Solar- und Autoflaute belasten WACKER CHEMIE

Schwache Geschäfte: WACKER CHEMIE-Aktie stark: Solar- und Autoflaute belasten WACKER CHEMIE | Nachricht | finanzen.net
Schwache Geschäfte
Folgen
Die trübe Weltwirtschaft und starker Preisdruck im Solarmarkt hinterlassen bei WACKER CHEMIE Spuren.
Werbung
Nachdem der Chemiekonzern den Jahresausblick bereits in der Vorwoche gesenkt und Eckdaten für das dritte Quartal bekannt gegeben hatte, blickten Anleger an diesem Donnerstag bei der Vorlage endgültiger Geschäftszahlen vor allem auf die Details zur Entwicklungen der einzelnen Geschäftsbereiche. Die Aktien setzten ihre jüngste Erholung im XETRA-Handel mit einem Plus von 3,11 Prozent auf letztlich 69,70 Euro fort. Nach dem Kurseinbruch seit Anfang 2018 ist Analysten zufolge bereits viel Negatives in den Kurs eingepreist.

Insgesamt steigerte das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen den Umsatz im dritten Quartal auch dank des schwächeren Eurokurses um zwei Prozent auf rund 1,27 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte allerdings nur dank einer Versicherungsleistung um 13 Prozent auf 272,9 Millionen Euro zu. Ohne die Zahlung wäre das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um mehr als ein Drittel auf 160,4 Millionen Euro eingebrochen. Unter dem Strich verdiente WACKER CHEMIE mit 86,3 Millionen Euro ein Viertel mehr als vor einem Jahr.

Besonders schwach lief erneut das Geschäft mit dem Solarindustrie-Grunddstoff Polysilizium, das auch der Grund für die jüngste Gewinnwarnung war. Wacker steigerte zwar den Umsatz in diesem Segment dank höherer Verkaufsmengen deutlich. Operativ verzeichnete die Sparte jedoch einen Verlust von 27,4 Millionen Euro, wenn die Versicherungsleistung in Höhe von 112,5 Millionen Euro aus einem Schadensfall am US-Standort Charleston im Jahr 2017 herausgerechnet wird. Grund für das schwache Abschneiden: Die von vielen Experten für die zweite Jahreshälfte erwartete Preiserholung ist laut Unternehmensangaben bislang ausgeblieben. Vielmehr seien die Preise im dritten Quartal wegen Überkapazitäten chinesischer Konkurrenten sogar gesunken.

Das Geschäft mit Silikonen, die unter anderem als Schmier- und Dämmstoffe in der Auto- und Bauindustrie eingesetzt werden, verlief umsatzseitig zwar stabil, da mehr verkauft wurde. Allerdings sanken auch hier die Preise für Standardware weiter, was auf die Gewinnmargen drückte. Das operative Ergebnis brach auch vor diesem Hintergrund um mehr als ein Viertel ein.

Vergleichsweise gut lief es dagegen für den Geschäftsbereich Polymers rund um Zusatzstoffe etwa für Klebstoffe, Lacke und Farben, der schon länger vom Bauboom profitiert. Zwar fiel der Umsatz hier leicht, das operative Ergebnis stieg wegen Kostensenkungen im Jahresvergleich aber etwas, obwohl ein Anlagenausfall bei einem Rohstofflieferanten die Produktion behinderte.

Im Zuge dieser Entwicklungen rechnet Wacker-Chef Rudolf Staudigl 2019 mit einer Umsatzstagnation. Der operative Gewinn (Ebitda) dürfte sogar 30 Prozent niedriger ausfallen als im Vorjahr. Nach 930 Millionen Euro im Jahr 2018 impliziert das einen Wert von etwa 651 Millionen Euro. Der Netto-Mittelzufluss soll deutlich positiv sein, aber unter dem Vorjahreswert von 124,7 Millionen Euro liegen.

Angesichts dieser Perspektiven will Staudigl auf die Kostenbremse treten. Im Zuge eines Effizienzprogramm sollen die Betriebskosten des Unternehmens "in signifikantem Umfang" sinken. Dazu solle die gesamte Organisation auf den Prüfstand gestellt werden. "Wir müssen und werden den schwieriger werdenden Rahmenbedingungen für unser Geschäft erfolgreich begegnen."

/mis/fba

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: WACKER Chemie

Nachrichten zu WACKER CHEMIE AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu WACKER CHEMIE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.03.2021WACKER CHEMIE buyBaader Bank
24.02.2021WACKER CHEMIE kaufenDZ BANK
12.02.2021WACKER CHEMIE HoldKepler Cheuvreux
11.02.2021WACKER CHEMIE buyUBS AG
10.02.2021WACKER CHEMIE buyBaader Bank
03.03.2021WACKER CHEMIE buyBaader Bank
24.02.2021WACKER CHEMIE kaufenDZ BANK
11.02.2021WACKER CHEMIE buyUBS AG
10.02.2021WACKER CHEMIE buyBaader Bank
03.02.2021WACKER CHEMIE buyKepler Cheuvreux
12.02.2021WACKER CHEMIE HoldKepler Cheuvreux
02.02.2021WACKER CHEMIE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.02.2021WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
02.02.2021WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.01.2021WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.06.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
28.05.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
30.03.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
17.03.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
21.02.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für WACKER CHEMIE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln