finanzen.net
24.10.2019 18:03
Bewerten
(0)

WACKER CHEMIE-Aktie stark: Solar- und Autoflaute belasten WACKER CHEMIE

Schwache Geschäfte: WACKER CHEMIE-Aktie stark: Solar- und Autoflaute belasten WACKER CHEMIE | Nachricht | finanzen.net
Schwache Geschäfte
Die trübe Weltwirtschaft und starker Preisdruck im Solarmarkt hinterlassen bei WACKER CHEMIE Spuren.
Nachdem der Chemiekonzern den Jahresausblick bereits in der Vorwoche gesenkt und Eckdaten für das dritte Quartal bekannt gegeben hatte, blickten Anleger an diesem Donnerstag bei der Vorlage endgültiger Geschäftszahlen vor allem auf die Details zur Entwicklungen der einzelnen Geschäftsbereiche. Die Aktien setzten ihre jüngste Erholung im XETRA-Handel mit einem Plus von 3,11 Prozent auf letztlich 69,70 Euro fort. Nach dem Kurseinbruch seit Anfang 2018 ist Analysten zufolge bereits viel Negatives in den Kurs eingepreist.

Insgesamt steigerte das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen den Umsatz im dritten Quartal auch dank des schwächeren Eurokurses um zwei Prozent auf rund 1,27 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte allerdings nur dank einer Versicherungsleistung um 13 Prozent auf 272,9 Millionen Euro zu. Ohne die Zahlung wäre das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um mehr als ein Drittel auf 160,4 Millionen Euro eingebrochen. Unter dem Strich verdiente WACKER CHEMIE mit 86,3 Millionen Euro ein Viertel mehr als vor einem Jahr.

Besonders schwach lief erneut das Geschäft mit dem Solarindustrie-Grunddstoff Polysilizium, das auch der Grund für die jüngste Gewinnwarnung war. Wacker steigerte zwar den Umsatz in diesem Segment dank höherer Verkaufsmengen deutlich. Operativ verzeichnete die Sparte jedoch einen Verlust von 27,4 Millionen Euro, wenn die Versicherungsleistung in Höhe von 112,5 Millionen Euro aus einem Schadensfall am US-Standort Charleston im Jahr 2017 herausgerechnet wird. Grund für das schwache Abschneiden: Die von vielen Experten für die zweite Jahreshälfte erwartete Preiserholung ist laut Unternehmensangaben bislang ausgeblieben. Vielmehr seien die Preise im dritten Quartal wegen Überkapazitäten chinesischer Konkurrenten sogar gesunken.

Das Geschäft mit Silikonen, die unter anderem als Schmier- und Dämmstoffe in der Auto- und Bauindustrie eingesetzt werden, verlief umsatzseitig zwar stabil, da mehr verkauft wurde. Allerdings sanken auch hier die Preise für Standardware weiter, was auf die Gewinnmargen drückte. Das operative Ergebnis brach auch vor diesem Hintergrund um mehr als ein Viertel ein.

Vergleichsweise gut lief es dagegen für den Geschäftsbereich Polymers rund um Zusatzstoffe etwa für Klebstoffe, Lacke und Farben, der schon länger vom Bauboom profitiert. Zwar fiel der Umsatz hier leicht, das operative Ergebnis stieg wegen Kostensenkungen im Jahresvergleich aber etwas, obwohl ein Anlagenausfall bei einem Rohstofflieferanten die Produktion behinderte.

Im Zuge dieser Entwicklungen rechnet Wacker-Chef Rudolf Staudigl 2019 mit einer Umsatzstagnation. Der operative Gewinn (Ebitda) dürfte sogar 30 Prozent niedriger ausfallen als im Vorjahr. Nach 930 Millionen Euro im Jahr 2018 impliziert das einen Wert von etwa 651 Millionen Euro. Der Netto-Mittelzufluss soll deutlich positiv sein, aber unter dem Vorjahreswert von 124,7 Millionen Euro liegen.

Angesichts dieser Perspektiven will Staudigl auf die Kostenbremse treten. Im Zuge eines Effizienzprogramm sollen die Betriebskosten des Unternehmens "in signifikantem Umfang" sinken. Dazu solle die gesamte Organisation auf den Prüfstand gestellt werden. "Wir müssen und werden den schwieriger werdenden Rahmenbedingungen für unser Geschäft erfolgreich begegnen."

/mis/fba

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: WACKER Chemie

Nachrichten zu WACKER CHEMIE AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu WACKER CHEMIE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.12.2019WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2019WACKER CHEMIE buyUBS AG
06.12.2019WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
06.12.2019WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.12.2019WACKER CHEMIE buyBaader Bank
06.12.2019WACKER CHEMIE buyUBS AG
05.12.2019WACKER CHEMIE buyBaader Bank
24.10.2019WACKER CHEMIE buyUBS AG
24.10.2019WACKER CHEMIE buyBaader Bank
18.10.2019WACKER CHEMIE buyBaader Bank
06.12.2019WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2019WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.11.2019WACKER CHEMIE HoldHSBC
29.10.2019WACKER CHEMIE HoldWarburg Research
28.10.2019WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2019WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
15.11.2019WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
29.10.2019WACKER CHEMIE VerkaufenDZ BANK
16.10.2019WACKER CHEMIE VerkaufenDZ BANK
07.05.2019WACKER CHEMIE verkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für WACKER CHEMIE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610