finanzen.net
09.07.2018 20:21
Bewerten
(18)

Nur 282 verkaufte Fahrzeuge: Wieso Tesla in Deutschland keine Käufer findet

Schwache Zulassungszahlen: Nur 282 verkaufte Fahrzeuge: Wieso Tesla in Deutschland keine Käufer findet | Nachricht | finanzen.net
Schwache Zulassungszahlen
DRUCKEN
Die aktuelle Zulassungsstatistik zeigt für den Elektroautobauer Tesla hierzulande eine schwache Entwicklung. Ist das ein Hinweis darauf, dass der Model 3 in Deutschland zu einem Flop wird?
5.000 Fahrzeuge in einer Woche: Tesla hat sein Produktionsziel erstmals erfüllt. Doch noch warten rund eine halbe Million Tesla-Vorbesteller auf ihre Fahrzeuge. Käufer in Deutschland müssen sich besonders lange gedulden - vor 2019 soll hierzulande nicht mit der Auslieferung des ersten Mittelklassefahrzeuges von Tesla begonnen werden. Im Vorfeld herrscht enorme Kaufzurückhaltung im Land von Volkswagen, Daimler und BMW.

Zulassungszahlen entwickeln sich enttäuschend

282 Tesla-Fahrzeuge der Modellreihen S und X wurden in Deutschland im Monat Juni neu zugelassen. Das geht aus der aktuellen Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes hervor. Nur Ssangyong und Lexus verzeichneten im abgelaufenen Monat ähnlich schwache Zulassungszahlen. Im ersten Halbjahr summiert sich die Zahl der zugelassenen Tesla auf 1.254 - ein massiver Einbruch um 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und der deutlichste Rückgang unter allen Fahrzeugherstellern. Im Vergleich dazu hat Volkswagen im ersten Halbjahr 361.659 neue Fahrzeuge zulassen können, der Wolfsburger Autobauer führt die Statistik damit mit großem Abstand an.

Warum tut sich Tesla in Deutschland so schwer?

Die schwachen Verkaufszahlen des US-Autobauers in Deutschland dürften auf diverse Gründe zurückzuführen sein. Zum einen sind Tesla-Modelle in Deutschland nicht förderfähig: Dazu müsste der Preis der Fahrzeuge unter die 60.000-Euro-Grenze fallen. Der Model S schlägt hingegen mit mehr als 71.000 Euro zu Buche, für den Model X ruft Tesla einen Einstiegspreis von über 91.000 Euro auf.

Doch das dürfte nicht der einzige Grund sein, wieso sich Tesla hierzulande so schwertut. Denn tatsächlich scheinen die finanziellen Anreize vom Staat an den Deutschen ohnehin mehrheitlich abzuprallen. Die staatliche Prämie hat bislang nämlich nur wenige Autokäufer zum Erwerb eines Stromers animieren können. Nur ein Bruchteil der Summe im Fördertopf sei abgerufen worden, teilte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mit. Es seien 66.029 Anträge für eine Förderung eingegangen. "Von den verfügbaren Mitteln sind rund 100 Millionen Euro verbraucht. Das entspricht einem Sechstel der Fördersumme", erklärte Andreas Obersteller, Präsident des Bafa. Damit hat sich das Konzept Elektroautoprämie hierzulande kaum bewährt.

Kaufzurückhaltung vor dem Model 3?

Bis jetzt zumindest, denn das Förderprogramm, mit dem der Staat vollelektrische Fahrzeuge mit einem Umweltbonus von 4.000 Euro stützt, läuft noch bis Juni 2019. Genau in diesen Zeitraum fällt auch der voraussichtliche Marktstart des Model 3 in Deutschland.

Möglicherweise hoffen viele Tesla-Vorbesteller, dass Elon Musk seinen Zeitplan einhalten kann und die Auslieferung des Massenmarktmodells Model 3 zum Jahresstart 2019 beginnt. Denn verglichen mit den anderen Modellreihen von Tesla ist der Model 3 der mit Abstand günstigste Stromer der US-Amerikaner. Der voraussichtliche Einstiegspreis wird bei rund 35.000 Euro vermutet.

Scheinbar warten deutsche Elektroautobauer also bis zum Auslieferungsstart des Model 3 und machen deshalb einen Bogen um die anderen beiden Tesla-Modelle, was die schwachen Zulassungszahlen von Tesla erklären würde.

Denn grundsätzlich stehen deutsche Käufer dem Konzept Elektrofahrzeug durchaus offen gegenüber. Tatsächlich wurden im ersten Halbjahr mit 17.234 Elektrofahrzeugen 69 Prozent mehr Stromer zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Möglicherweise sind im Juni des nächsten Jahres auch einige Model 3 darunter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
27.08.2018Tesla buyNomura
20.08.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
08.08.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.09.2018Tesla market-performBernstein Research
11.09.2018Tesla NeutralNomura
10.09.2018Tesla market-performBernstein Research
10.09.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
11.09.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.09.2018Tesla SellMorningstar
10.09.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
04.09.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2018Tesla SellMorningstar

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001