08.09.2021 23:52

Edward Snowden: Apple erklärt der Privatsphäre den Krieg

Spionierende iPhones: Edward Snowden: Apple erklärt der Privatsphäre den Krieg | Nachricht | finanzen.net
Spionierende iPhones
Folgen
Der NSA-Whistleblower Edward Snowden hat die von Apple geplante Erkennung illegaler Inhalte auf iPhones scharf kritisiert: Die Geräte würden "ihre Besitzer verraten".
Werbung
• Edward Snowden warnt vor Einführung eines Überwachungssystems, bei dem iPhones gegen ihre Besitzer arbeiten
• Snowden: Kein Schutz mehr durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
• Apple wird von vielen Seiten zum Stopp aufgefordert

Gefahr von Überwachung und Zensur

Der US-amerikanische Tech-Gigant Apple plant die Einführung eines Systems zur Prüfung auf Missbrauchsmaterial in iCloud-Fotos. Der bekannte Whistleblower Edward Snowden ist laut heise.de gegen diese Ankündigung mit harschen Worten der Kritik ins Feld gezogen. Dahinter verberge sich laut Snowden die Erschaffung eines Überwachungssystems, bei dem "iPhones sich selbst durchsuchen können", und zwar über die anvisierten Missbrauchsinhalte hinaus nach von Apple vorgegebenen beliebigen Inhalten. Wie Die Zeit berichtet, soll das für dieses Jahr geplante Feature zunächst nur auf den Einsatz in den USA beschränkt und nur dann funktionsfähig sein, wenn es aktiviert ist. Zum Einsatz komme dabei eine auf Machine-Learning basierende Bildanalyse auf dem Telefon, iMessage bleibe dabei Ende-zu-Ende-verschlüsselt, sodass Apple keinen Zugriff auf die Nachrichten habe.

Snowden kritisiert, dass die mit dem für iOS 15 geplanten Feature eingeführte Prüfung nach Missbrauchsmaterial (CSAM - Child Sexual Abuse Material) und anderen illegalen Inhalten von Unternehmen nicht mehr wie bisher auf den eigenen Servern durchgeführt werde und sich damit auf vom Nutzer hochgeladene Dateien beschränke, sondern der Abgleich mit einer Hash-Datenbank erstmals lokal auf iPhones und iPad verlagert werde. Er nennt dies in seinem Newsletter einen Präzedenzfall, über den der Konzern jegliche Kontrolle verlieren werde und Zweckentfremdung ermögliche.

Snowden: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet keinen Schutz mehr

Wie der Standard berichtet, wurden in den letzten Wochen immer wieder Vermutungen laut, dass das Vorhaben von Apple auch einen anderen Hintergrund haben könnte, nämlich die von dem Unternehmen anvisierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der in der iCloud gespeicherten Daten. Wäre dies der Fall, so wäre es Apple in der Tat nicht mehr möglich, auf den eigenen Servern nach Missbrauchsinhalten zu scannen. Obwohl dieser Umstand die Theorie nach Ansicht von Der Standard tatsächlich plausibel erscheinen lässt, hat sich Apple dazu bisher nicht geäußert.

Doch nach Snowdens Auffassung spiele auch die Umsetzung einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für iCloud-Fotos in diesem Szenario keine Rolle mehr, da iPhones dann ihre Inhalte bereits lokal überprüfen könnten. Aus diesem Grund falle auch dieser längst überfällige Schutz laut Snowden nicht mehr ins Gewicht.

Viele wollen Apple Einhalt gebieten

Nicht nur Edward Snowden hat bezüglich dem von Apple angekündigten Prüfsystem Bedenken anzumelden. Viele Sicherheitsforscher, Datenschützer und Bürgerrechtler befürchten laut heise.de, dass durch die neue Funktion und der damit einhergehenden Überwachung von iPhone-Nutzern neue Formen der Zensur und staatlicher Überwachung ermöglicht würden. Der Appell an Apple lautet, das geplante System auf Basis von lokalem Scanning zu verwerfen und erneut durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung den Schutz seiner Kunden zu gewährleisten.

Matthew Green, Kryptografieforscher an der Johns-Hopkins-Universität, sieht in dem System Der Standard zufolge eine "wirklich schlechte Idee" und merkt an, dass es trotz der möglichen Erleichterung des Auffindens von dokumentiertem Kindesmissbrauch ein zu großes Potential für Zweckentfremdung mit sich bringe: So sei es sich Green zufolge nicht auszumalen, welche verheerenden Auswirkungen das System beispielsweise in den Händen von autoritären Regierungen haben könnte.

Thomas Weschle / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: IgorGolovniov / Shutterstock.com, Rena Schild / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Marktführer
Unangefochten: Apple erwirtschaftet 75 Prozent der weltweiten Smartphone-Gewinne
Auch im zweiten Quartal 2021 hängt der Tech-Konzern Apple die Konkurrenz in Sachen Gewinn und Umsatz locker ab: DSo viel des globalen Profits aus dem Handel mit Smartphones sind in die Taschen des iPhone-Herstellers gewandert.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple BuyUBS AG
15.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2021Apple BuyUBS AG
20.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln