07.12.2022 17:50

BASF-Aktie gibt ab: Hohe Gaspreise belasten

Verbrauch reduzieren: BASF-Aktie gibt ab: Hohe Gaspreise belasten | Nachricht | finanzen.net
Verbrauch reduzieren
Folgen
Dem Chemiekonzern BASF machen die steigenden Gaspreise zunehmend zu schaffen.
Werbung
"Wir müssen wirtschaftliche Entscheidungen treffen, ob wir bestimmte Anlagen bei diesen Preisen laufen lassen können oder nicht", sagte BASF-Finanzchef Hans-Ulrich Engel im Gespräch mit den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa. So habe etwa die BASF-Ammoniakproduktion an den Standorten Antwerpen und Ludwigshafen an zwei der drei Anlagen seit März "über weite Teile des Jahres gestanden". Ammoniak wird zum Beispiel für die Herstellung von Dünger für die Landwirtschaft gebraucht.

Das benötigte Ammoniak habe BASF zum Teil auf dem Weltmarkt billiger zugekauft, als es das Unternehmen hätte selbst produzieren können. "Den Sommer über ging das ganz gut", sagte Engel. "Wir müssen schauen, wo es betriebswirtschaftlich Sinn ergibt zu produzieren. Wo der Markt nicht bereit ist, die entsprechenden Preise zu zahlen, bleibt uns nichts anderes übrig, als die Produktion zurückzunehmen."

BASF habe in den ersten drei Quartalen des Jahres die Preise im Schnitt um 13 Prozent erhöht, sagte Engel. "Das ist eine gewaltige Größenordnung, aber deckt nicht die gesamte Kostensteigerung insbesondere von Rohstoffen und Energie ab." Zuletzt seien im europäischen Handel Gaspreise von etwa 140 Euro pro Megawattstunde aufgerufen worden. "Früher zahlte man in Nordwesteuropa etwa 20 bis 25 Euro. Wir erleben aktuell keinen Gasmangel, sondern eine Gaspreiskrise." Der Preis schwanke extrem. "Im Grunde könnte man den Gaspreis zurzeit quasi vom Thermometer ablesen - je niedriger die Temperatur, desto höher der Gaspreis."

Wegen der gestiegenen Kosten fahre BASF seinen Gasbedarf stark zurück

- in den vergangenen drei Monaten sei der Verbrauch um etwa 30

Prozent zurückgegangen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, sagte Engel. "Wir können etwa zur Stromproduktion zum Teil Erdgas durch Heizöl ersetzen." Insgesamt gebe es aber einen "bunten Strauß" von Maßnahmen, insbesondere auch Produktionskürzungen.

Allein bei den Energiekosten habe es in den ersten neun Monaten des Jahres eine Steigerung von mehr als zwei Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gegeben, sagte Engel. Zum größten Teil habe BASF die Kosten aufgrund starker Nachfrage weitergeben können. Seit Mitte Juli sei die Nachfrage aber schwächer geworden, vor allem in Europa, aber auch in Asien und in geringerem Umfang in Nordamerika.

Die Abschwächung der Nachfrage sei auch im Oktober und November weitergegangen. "Wenn ich mir den Auftragseingang anschaue, dürfte sich diese Entwicklung im Dezember fortsetzen", sagte Engel. Aus den Auftragseingängen könne er keine Belebung erkennen.

Zuletzt fiel die BASF-Aktie via XETRA um 1,04 Prozent auf 47,425 Euro.

/wo/DP/zb

LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BASF
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BASF
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: BASF

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2023BASF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2023BASF UnderperformCredit Suisse Group
18.01.2023BASF KaufenDZ BANK
18.01.2023BASF BuyDeutsche Bank AG
18.01.2023BASF AddBaader Bank
18.01.2023BASF KaufenDZ BANK
18.01.2023BASF BuyDeutsche Bank AG
18.01.2023BASF AddBaader Bank
18.01.2023BASF OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2023BASF OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2023BASF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2023BASF HoldWarburg Research
18.01.2023BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2023BASF HoldJefferies & Company Inc.
17.01.2023BASF HoldJefferies & Company Inc.
20.01.2023BASF UnderperformCredit Suisse Group
18.01.2023BASF SellUBS AG
16.01.2023BASF SellUBS AG
09.01.2023BASF SellUBS AG
13.12.2022BASF SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsmarktdaten: US-Börsen letztlich tiefer -- DAX schließt leichter -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Apple mit Gewinnrückgang -- LEONI, Alphabet, Starbucks, GoPro, Rheinmetall im Fokus

EU offenbar mit Einigung bei Preisobergrenze für Diesel, Heizöl und Co. aus Russland. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei. Siemens weist Bericht über Israel-Boykott-Klausel in Vertrag mit türkischer Staatsbahn zurück. Enttäuschung über Ford-Jahresabschluss - Red Bull wird Formel-1-Partner.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln