04.08.2022 21:50

Disney-Aktie "ins Straucheln geraten": Wells Fargo-Analyst rechnet dennoch mit Erholung des Mauskonzerns

Vor Bilanzvorlage: Disney-Aktie "ins Straucheln geraten": Wells Fargo-Analyst rechnet dennoch mit Erholung des Mauskonzerns | Nachricht | finanzen.net
Vor Bilanzvorlage
Folgen
Die Disney-Aktie stand zuletzt deutlich unter Druck, was laut Wells Fargo-Analyst Steven Cahall einerseits am Streaminggeschäft des Medienkonzerns, aber auch an Kritik an CEO Bob Chapek liegt. Zukünftig werde es für die Aktie aber wieder aufwärts gehen, ist sich der Experte sicher.
Werbung
• Disney-Aktie mit Verlustserie
• Wells Fargo-Analyst erwartet Erholungsphase
• Umstrukturierung von ESPN+ im Fokus


Die Bilanzsaison läuft auf Hochtouren. So öffneten etwa bereits die US-Giganten Amazon, Apple, Alphabet und Netflix die Bücher zum abgelaufenen Quartal. Die Anleger reagierten euphorisch auf die Zahlenvorlagen und schickten die Tech-Titel weit ins Plus: So schaffte der iPhone-Hersteller Apple gar, einen neuen Quartals-Umsatzrekord aufzustellen, während der Streaminganbieter Netflix mehr verdiente als erwartet und zwar sinkende Nutzerzahlen verbuchen musste, diese jedoch weniger stark zurückgingen als zuvor angenommen.

Am 10. August legt dann auch der US-Medienkonzern Walt Disney seine Quartalszahlen zum dritten Jahresviertel des Fiskaljahrs 2022 vor.

Disney-Aktie seit Jahresbeginn in Abwärtsspirale

Zuletzt stand die Aktie des Mauskonzerns jedoch deutlich unter Druck: Seit Jahresbeginn verlor das Disney-Papier an der NYSE bereits 29,61 Prozent und kostete zuletzt noch 109,02 US-Dollar (Schlusskurs vom 03. August 2022). Vom Allzeithoch bei 203,02 US-Dollar vom März 2021 ist der Anteilsschein damit derzeit meilenweit entfernt. Auch Wells Fargo-Analyst Steven Cahall erklärte kürzlich in einer Kundennotiz, die Yahoo Finance vorliegt, dass die Disney-Aktie seit Jahresbeginn "ins Straucheln" geraten sei. "Der größte Teil dieser Abwertung ist durch Streaming entstanden, obwohl Rezessionsängste und Schlagzeilen über CEOs nicht hilfreich waren", so Cahall.

Streaminggeschäft und CEO-Aussagen drücken Kurs

So konnte Disney im Streaminggeschäft im zweiten Quartal 2022, das im April endete, zwar zahlreiche neue Abonnenten gewinnen, der Verlust vergrößerte sich jedoch von 0,6 Milliarden US-Dollar auf 0,9 Milliarden US-Dollar, was laut Disney auf höhere Verluste bei den Streamingdiensten Disney+ und ESPN+ sowie auf ein geringeres Betriebsergebnis bei Hulu zurückzuführen sei.

Aber auch CEO Bob Chapek, der die Konzernführung 2020 von Vorgänger Bob Iger übernahm, stand zuletzt in der Kritik - etwa für seinen Umgang mit dem "Don’t Say Gay"-Gesetz in Florida. Das mittlerweile im Bundesstaat gültige, von Gouverneur Ron DeSantis umgesetzte Gesetz untersagt es Lehrkräften an öffentlichen Schulen bis zur dritten Klasse, im Unterricht über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität zu sprechen. So hielt sich der Disney-CEO nach Bekanntwerden des Gesetzesvorschlags anfangs noch öffentlich zurück und erklärte in einem Brief an die Mitarbeiter, der der Nachrichtenagentur "Bloomberg" vorliegt, dass man keine formelle Position dazu einnehmen wolle. "Ich und das gesamte Führungsteam stehen unmissverständlich hinter unseren LGBTQ+-Mitarbeitern, ihren Familien und ihren Gemeinschaften", versicherte Chapek in dem Schreiben jedoch. Nachdem sein Vorgehen aber immer mehr auf Widerstand stieß - und zwar nicht nur von Disney-Mitarbeitern -, sprach sich der Konzernlenker doch noch gegen das Gesetz aus. So erklärte er in einem Brief an die Aktionäre, dass man hinter den Kulissen versucht habe, eine Umsetzung des Gesetzes zu verhindern, nach "wochenlangen Bemühungen" sei man aber "letztendlich erfolglos" geblieben, zitiert die "Financial Times" den Chef des Mauskonzerns. "Ich verstehe, dass unser politischer Ansatz, so gut er auch gemeint war, nicht ganz zum Ziel geführt hat."

Mehr Inhalte führen zu mehr Abonnenten

Trotz der Negativpresse um Chapeks Umgang mit dem umstrittenen Gesetz sollte der Medienkonzern Cahall zufolge vor allem im Hinblick auf sein zukünftiges Geschäftspotenzial bewertet werden. "Wir sind nach wie vor der Meinung, dass viel mehr Inhalte gleich viel mehr Abonnenten bedeuten, und das wird die Aktie nach oben treiben, da die Anleger die Fähigkeit von DIS, mehr Streaming-Hits zu generieren, weitgehend abgeschrieben haben", so der Wells Fargo-Analyst in der Notiz. So könne etwa der Streamingdienst ESPN+, der Abonnenten Zugriff auf eine Bibliothek an verschiedenen Sportevents aus den USA bietet, auch ein Video-on-Demand-Modell anbieten. So werde sich Disney dem Analysten zufolge um zusätzliche Übertragungsrechte bemühen und könne über das "à la carte"-Modell einen durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer (ARPU) von 25 US-Dollar je Monat erreichen. Derzeit beträgt der monatliche Abo-Preis 11,99 US-Dollar, das Jahrespaket ist für 79,99 US-Dollar zu haben. "Wir sind der Meinung, dass eine solche Markteinführung Zuschauer, die kein Kabelfernsehen nutzen, anlocken, die Einnahmen nicht kannibalisieren und den Frieden mit den Mehrkanal-Videoprogrammverteilern wahren würde. Wir können nicht sagen, wann, aber wir sind zuversichtlich, dass dies geschehen könnte."

"Wir bleiben Disney-Bullen"

Damit hält Cahall an seiner "Overweight"-Bewertung für die Disney-Aktie fest. "Wir bleiben Disney-Bullen und glauben, dass zu den bevorstehenden Katalysatoren Disney+-Nettoerweiterungen gehören, die die Erwartungen der Anleger übertreffen, sowie die mögliche Einführung von ESPN+ à la carte", so der Experte weiter. "Wenn wir Recht haben, hat der Disney-Direktvertrieb ein bedeutendes Aufwärtspotenzial, wenn man bedenkt, wo Netflix gehandelt wird". Zwar senkte der Stratege der Großbank das Kursziel für Disney-Papiere von 153 auf 130 US-Dollar, dieses liegt aber dennoch deutlich über dem aktuellen Aktienkurs.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Netflix Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Netflix Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, Alexandre Tziripouloff / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2022Netflix NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.09.2022Netflix HoldJefferies & Company Inc.
20.07.2022Netflix NeutralUBS AG
20.07.2022Netflix Equal WeightBarclays Capital
20.07.2022Netflix HoldDeutsche Bank AG
07.04.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2022Netflix NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.09.2022Netflix HoldJefferies & Company Inc.
20.07.2022Netflix NeutralUBS AG
20.07.2022Netflix Equal WeightBarclays Capital
20.07.2022Netflix HoldDeutsche Bank AG
20.07.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
10.06.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leicht im Minus -- Asiens Börsen fester -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Musk will Twitter doch übernehmen -- OPEC+ berät über Förderstrategie -- Apple im Fokus

Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. TAKKT kündigt Aktienrückkaufprogramm an. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich. ifo-Institut geht von weiter steigender Inflation aus. Apple könnte Produktion von AirPods von China nach Indien verlagern. Deutsche Exporte legen zu. Offenbar viele Kaufinteressenten für Russland-Geschäft von Henkel. GRENKE-Neugeschäft wieder profitibaler.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln