29.07.2022 22:10

Apple-Aktie gefragt: Apple erzielt neuen Quartals-Umsatzrekord

Zahlen unter der Lupe: Apple-Aktie gefragt: Apple erzielt neuen Quartals-Umsatzrekord | Nachricht | finanzen.net
Zahlen unter der Lupe
Folgen
Der iKonzern Apple hat am Donnerstag nach US-Börsenschluss die Kennzahlen zum abgelaufenen Jahresviertel veröffentlicht.
Werbung
Für das zweite Quartal 2022 vermeldete Apple einen Gewinn je Aktie in Höhe von 1,20 US-Dollar. Experten waren im Vorfeld von einem EPS in Höhe von 1,16 US-Dollar ausgegangen, nach 1,30 US-Dollar im Vorjahr.

Umsatzseitig übertraf die Schätzungen der Analysten: Die Erlöse beliefen sich auf 83 Milliarden US-Dollar, während die Prognosen bei 82,79 Milliarden US-Dollar gelegen hatten. Damit erreichte das Unternehmen einen neuen Quartalsrekord. Im Vorjahreszeitraum verbuchte der iKonzern einen Umsatz in Höhe von 81,43 Milliarden US-Dollar.

Apple trotzt mit seinem iPhone-Geschäft bisher Konjunktursorgen und Logistik-Engpässen. Im vergangenen Quartal konnte das iPhone in einem insgesamt geschrumpften Smartphone-Markt zulegen. Das glich zusammen mit einem gewachsenen Dienste-Geschäft Rückgänge bei anderen Geräten der Firma mehr als aus. Analysten hatten mit schlechteren Zahlen gerechnet.

Der iPhone-Umsatz wuchs von 39,6 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor auf knapp 40,7 Milliarden Dollar. Nach einer Schätzung der Analysefirma Canalys konnte Apple im vergangenen Quartal dank guter Verkäufe des iPhone 13 seinen Anteil am insgesamt um neun Prozent geschrumpften Smartphone-Markt ausbauen. Die Canalys-Analysten errechneten ein Absatzplus von acht Prozent auf 49,5 Millionen Geräte. Apple selbst nennt keine Stückzahlen mehr. Konzernchef Tim Cook betonte besonders, dass die Zahl der Umsteiger von Telefonen anderer Anbieter auf einem Rekordstand gewesen sei.

Im Dienstleistungsgeschäft, in das zum Beispiel Abo-Erlöse aus Apples Musik- und Videostreaming-Angeboten sowie App-Abgaben einfließen, gab es einen noch deutlicheren Zuwachs von 17,5 auf 19,6 Milliarden Dollar. Es ist ein Erfolg der Strategie, mehr Geld mit bestehenden Nutzern von Apple-Geräten zu verdienen. Der Konzern hat nun 860 Millionen Abo-Kunden - das sind 160 Millionen mehr als vor einem Jahr.

Bei Mac-Computern und den iPad-Tablets gab es unterdessen Rückgänge - die laut Apple allerdings fast ausschließlich auf Logistik-Engpässe im Zusammenhang mit Corona-Lockdowns zurückgingen. Die Nachfrage nach den Geräten sei dagegen weiterhin stark, betonte Cook. Fast jeder zweite Mac-Käufer habe zum ersten Mal einen der Apple-Computer gekauft. Beim iPad sei es sogar mehr als die Hälfte gewesen.

Nur bei sogenannten Wearables wie den Airpods-Ohrhörern und der Computer-Uhr Apple Watch vermutet Apple auch die Abschwächung der Wirtschaft als einen Bremsfaktor. Die Erlöse dieser Sparte fielen von 8,77 auf knapp 8,1 Milliarden Dollar. Cook verwies auf einen "Cocktail aus Gegenwinden" für das Geschäft und verwies auf die Corona-Lockdowns in China, den erstarkten Dollar und den Ausstieg aus dem russischen Markt wegen des Angriffskriegs in der Ukraine.

Apple habe insgesamt besser abgeschnitten als vom Konzern selbst erwartet, betonte Cook. Die Bauteile-Engpässe vor allem bei Chips gingen zurück. Apple glaube daran, während Phasen des Wirtschaftsabschwungs zu investieren, sagte er - und schloss ausdrücklich weitere Firmenzukäufe nicht aus.

JPMorgan belässt Apple auf "Overweight" - Ziel 200 Dollar

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Apple nach Quartalszahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 200 US-Dollar belassen. Der iPhone-Hersteller habe eine solide Leistung gezeigt und die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Samik Chatterjee in einer am Freitag vorliegenden Studie. Für das laufende vierte Geschäftsquartal habe Apple sogar ein beschleunigtes Wachstum in einem schwierigen Konjunkturumfeld mit rückläufigen Verbraucherausgaben, Währungsschwankungen und Lieferproblemen in Aussicht gestellt, lobte er.

Deutsche Bank Research belässt Apple auf 'Buy' - Ziel 175 Dollar

Deutsche Bank Research hat die Einstufung für Apple nach Zahlen zum dritten Geschäftsquartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 175 US-Dollar belassen. Die Nachfrage nach Produkten des IT-Konzerns sei stärker gewesen als befürchtet, schrieb Analyst Sidney Ho in einer am Freitag vorliegenden Studie. Dank weniger starken Angebotsengpässen seien die wichtigsten Kennziffern besser als von ihm und dem Markt erwartet ausgefallen.

Starkes iPhone-Geschäft lässt Apple-Aktien weiter steigen

Nach starken Quartalszahlen von Apple haben die Aktien am Freitag die Mitte Juni begonnene Kurserholung schwungvoll fortgesetzt. Sie gewannen an der NASDAQ am Freitag 3,28 Prozent auf 162,51 US-Dollar und erklommen den höchsten Stand seit Anfang Mai. Vom jüngsten Tief von Mitte Juni bei unter 130 US-Dollar beläuft sich die Erholung mittlerweile auf knapp 27 Prozent.

Als Schwergewicht im technologielastigen NASDAQ 100 trugen die Kursgewinne von Apple am Freitag nicht unwesentlich zum Anstieg des Auswahlindex um 1,4 Prozent bei.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: nui7711 / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.09.2022Apple BuyUBS AG
29.09.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2022Apple Market-PerformBernstein Research
14.09.2022Apple BuyUBS AG
29.09.2022Apple BuyUBS AG
29.09.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2022Apple BuyUBS AG
12.09.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2022Apple Market-PerformBernstein Research
12.09.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
09.09.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
08.09.2022Apple Market-PerformBernstein Research
08.09.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln