22.10.2020 22:28

American Airlines-Aktie inzwischen höher: American Airlines in tiefroten Zahlen

Zigtausende Jobs vor dem Aus: American Airlines-Aktie inzwischen höher: American Airlines in tiefroten Zahlen | Nachricht | finanzen.net
Zigtausende Jobs vor dem Aus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die Corona-Krise hat bei der Fluggesellschaft American Airlines auch im dritten Quartal tiefrote Zahlen hinterlassen.
Werbung
Unter dem Strich stand ein Verlust von 2,4 Milliarden US-Dollar (2 Mrd Euro) nach einem Gewinn von 425 Millionen ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag im texanischen Fort Worth mitteilte. Zigtausende Mitarbeitern drohen ihre Jobs zu verlieren - auch weil ein Hilfsprogramm der US-Regierung für die Branche Ende September ausgelaufen ist.

Den Angaben zufolge haben mehr als 20.000 Beschäftigte von American Airlines entschieden, das Unternehmen zu verlassen oder eine lange Auszeit zu nehmen. Rund 19.000 wurden zum 1. Oktober zwangsbeurlaubt. Die Konzernführung und die Gewerkschaften wollen weiter dafür kämpfen, dass die Regierung das Programm verlängert. Die US-Fluggesellschaften wie American Airlines hatten sich im Gegenzug für 25 Milliarden Dollar (22 Milliarden Euro) an Staatshilfen in der Corona-Krise verpflichten müssen, bis Ende September keinen Personalabbau vorzunehmen.

Eine Erholung des Geschäfts ist unterdessen nicht in Sicht. Im dritten Quartal hatte American Airlines das Flugangebot im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 59 Prozent zusammengestrichen. Weil mehr Sitze in den Fliegern leer blieben, sackte der Umsatz sogar um 73 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar ab. Und das Unternehmen verbrennt weiterhin Geld: im dritten Quartal 44 Millionen Dollar pro Tag. Konzernchef Parker will die Summe im vierten Quartal auf täglich 25 bis 30 Millionen Dollar drücken. Außerdem hat sich das Unternehmen Anfang Oktober weiteres Geld vom Staat besorgt und will neue Aktien im Umfang von bis zu einer Milliarde Dollar ausgeben.

Auch die Flugzeugflotte schrumpft. Die Airline hat in der Krise bereits mehr als 150 ältere Maschinen vorzeitig ausgemustert oder vorerst eingemottet. Zudem hat sie mit dem US-Flugzeugbauer Boeing ausgehandelt, dass sie 18 Exemplare des Krisenjets 737 Max erst zwei Jahre später abnehmen muss. Im Gegensatz dazu will American Airlines die georderten A321-Jets vom europäischen Herstellers Airbus 2021 wie geplant in ihre Flotte aufnehmen und hat eigens dafür neue Finanzierungsverträge abgeschlossen.

Die American Airlines-Aktie legte im NASDAQ-Handel 3,18 Prozent auf 13,15 US-Dollar zu.

/stw/mis

FORT WORTH (dpa-AFX)

Bildquellen: Christopher Parypa / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.11.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2020Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
19.11.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.11.2020Airbus SE (ex EADS) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
24.11.2020Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
19.11.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2020Airbus SE (ex EADS) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
12.11.2020Airbus SE (ex EADS) buyJefferies & Company Inc.
10.11.2020Airbus SE (ex EADS) buyJefferies & Company Inc.
30.11.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.11.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.11.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.11.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.11.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln