08.06.2022 23:14

Wall Street-Banker läuten die Alarmglocken: Einführung des digitalen US-Dollar könnte Bankensektor ruinieren

Digitales Zentralbankengeld: Wall Street-Banker läuten die Alarmglocken: Einführung des digitalen US-Dollar könnte Bankensektor ruinieren | Nachricht | finanzen.net
Digitales Zentralbankengeld
Folgen
Seit einiger Zeit zieht die US-Notenbank die Einführung eines digitalen US-Dollars in Erwägung - andere Staaten wie die Bahamas leisteten hier bereits Pionierarbeit. Jedoch warnen Wall Street-Banker vor den vermeintlich katastrophalen Folgen, die der digitale US-Dollar für den traditionellen Bankensektor mit sich führen würde. Was befürchten sie?
Werbung
• Digitaler US-Dollar würde direkt von der US-Notenbank Fed ausgegeben werden
• Banker befürchten: Die Bedeutung von Geschäftsbanken sänke
• Ausgestaltung eines potenziellen Digitaldollars aber noch wenig konkret

In jüngster Zeit ist digitales Zentralbankgeld (Central Bank Digital Currency, kurz CBDC) ein vieldiskutiertes Thema bei Zentralbankern und in der Krypto-Szene. Auch im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos, bei dem Krypto-Themen eine große Rolle spielten, wurden in verschiedenen Panels die vermeintlichen Vor- und Nachteile von digitalen Zentralbankwährungen diskutiert. Aber was genau steckt hinter den CBDCs - und warum fürchten Wall Street-Banker bei deren Einführung in den USA um ihre Jobs?

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Was ist digitales Zentralgeld (CBDC)?

CDBC bezeichnet eine Kryptowährung, die zentral von einer Notenbank ausgegeben wird. Das elektronische Geld liegt direkt auf Konten bei der Zentralbank und steht somit einem großen Nutzerkreis zur Verfügung. In seiner umfassendsten Version würde jeder Bürger und jedes Unternehmen ein Konto bei der jeweiligen Zentralbank führen können, auf das man jederzeit Zugriff hätte.

Der große Unterschied des digitalen Zentralbankgeldes gegenüber den öffentlich gehandelten Kryptowährungen liegt darin, dass es fungibel ist, das heißt es kann jederzeit zu einem fixen Wechselkurs in ebenfalls von der Zentralbank herausgegebenes Fiatgeld (Bar- beziehungsweise Giralgeld) umgetauscht werden. Bereits existierende, dezentrale Kryptowährungen wie der Bitcoin oder Ether sind dagegen starken Schwankungen unterworfen. Im Gegensatz zu den Stablecoins garantiert die jeweilige Notenbank die Fungibilität der digitalen Zentralbankwährung - ein Kursdesaster wie zuletzt beim Terra Stablecoin (UST) ist deshalb äußerst unwahrscheinlich. Die großen Vorteil von CBDCs liegen denn auch in der schnellen Transaktionsgeschwindigkeit und der vergleichsweise hohen Sicherheit. Geldwäsche werde durch die CBDCs "quasi unmöglich", prophezeit die "Computerwoche". Die Idee von digitalem Zentralbank begeistert aber beileibe nicht jeden Marktakteur.

Banker: Bankensektor wird unter digitalem US-Dollar leiden

Besonders private Geschäftsbanken zeigen sich alles andere als begeistert. Die Angst vieler Wall Street-Banker von JPMorgan, Goldman Sachs, Morgan Stanley & Co.: Je nach der konkreten Ausgestaltung des digitalen US-Dollars könnte dies die Geschäftsgrundlage der gewinnorientierten Privatbanken unterhöhlen. Die Zentralbank könnte mittels ihrer rein digitalen Währung viele Aufgaben des Bankensektors übernehmen, wie vor allem die Aufbewahrung des Geldes auf Konten und die Transaktion von Geldüberweisungen.

Genau dies befürchtet Greg Baer, Leiter der Wall Street-freundlichen Lobbyorganisation "Bank Policy Institute" (BPI) in Washington. In einem Brief an die Fed schreibt er: "Die aktuelle Forschung untergräbt mit überwältigender Mehrheit die angeblichen Vorteile einer CBDC und deutet stattdessen darauf hin, dass eine CBDC das Finanzsystem ernsthaft stören und Verbrauchern und Unternehmen erheblichen Schaden zufügen würde", zitiert "CoinDesk" Baers Schreiben. Zudem sei die Ansicht, digitale Zentralbankwährungen würden vor allem Menschen aus unteren Einkommensschichten helfen, fehlgeleitet. "Einer der am häufigsten genannten Gründe für ein CBDC ist, dass es die finanzielle Eingliederung verbessern würde, doch wie weiter unten erörtert, ist uns kein begründeter Anwendungsfall für eine CBDC bekannt, der Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen zugute käme", führt Baer aus.

Eine andere Bankengruppe in Washington, die "American Bankers Association" (ABA), stimmt der Kritik des BPI zu. In ihrem eigenen Schreiben rechnet die ABA aus, dass ein digitaler US-Dollar bedeuten würde, dass "Einlagen, die 71 Prozent der Bankfinanzierung ausmachen, Gefahr laufen, zur Federal Reserve zu wandern". Dies würde die Finanzierungskosten im Bankensektor auf ein "unhaltbares" Niveau ansteigen lassen, heißt es in dem ABA-Brief weiter.

Was passiert bei Einführung des digitalen US-Dollars mit privaten Stablecoins?

Es gibt eine weitere große Frage bezüglich der CBDCs: Bedeutet die Einführung von digitalen Zentralbankwährungen das Ende der diversen privaten Stablecoins? Diese Frage wird breit diskutiert, dabei werden verschiedene Prognosen geäußert. Manche meinen, dass der digitale US-Dollar die zentralen Kryptowährungen generell überflüssig machen würde. Insbesondere werde der Existenzgrund von denjenigen Stablecoins, welche die Parität zum US-Dollar anstreben - wie vor allem Tether und der USD Coin - wegfallen. Andere Experten gehen dagegen davon aus, dass der digitale US-Dollar lediglich eine Ergänzung zu den Stablecoins und zu Kryptowährungen im Allgemeinen darstellen würde. So hat auch Fed-Chef Powell jüngst betont, er rechne mit einer Koexistenz von einem potenziellen Digital-Dollar und dezentralen Stablecoins, wie "CoinDesk" berichtet.

Einführung des digitalen US-Dollars unklar

Zwei Staaten haben bereits eine CBDC eingeführt: Die Bahamas mit dem "Sand Dollar" und Kambodscha mit dem "Bakong". Andere Zentralbanken, wie allen voran die chinesische "People's Bank of China" und die indische "Reserve Bank of India (RBI)" haben bereits mit einer konkreten Ausgestaltung eines digitalen Renminbi Yuan beziehungsweise der Indischen Rupie begonnen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der "Bank for International Settlements" brachte laut "CoinDesk" zutage, dass neun von zehn Zentralbanken die Einführung einer CBDC in Erwägung ziehen.

Dagegen ist in den USA ein digitaler US-Dollar noch Zukunftsmusik. Bislang ist noch kein konkreter Gesetzesvorschlag in diese Richtung gemacht worden. Außerdem betonte die Fed wiederholt, dass sie lediglich potenzielle Vor- und Nachteile einer CBDC abwäge und dabei grundsätzlich neutral eingestellt sei. Der neue stellvertretende Vorsitzende der Aufsichtsabteilung der Fed, Michael Barr, betonte zudem bei seiner Amtseinführung Ende Mai, dass keine konkreten Schritte geplant sind und sowohl die Fed-Administration und der US-Kongress der Einführung des digitalen US-Dollars zustimmen müssen. Eines ist dabei klar: Weder Stablecoin-Betreiber noch die Wall Street-Banken dürften einen digitalen US-Dollar herbeisehnen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Goldman Sachs
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Goldman Sachs
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Stanislav Duben / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.08.2022JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
18.07.2022JPMorgan ChaseCo HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.07.2022JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
15.07.2022JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
15.07.2022JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
08.08.2022JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
15.07.2022JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
15.07.2022JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
15.07.2022JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
14.07.2022JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
18.07.2022JPMorgan ChaseCo HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.02.2022JPMorgan ChaseCo HoldJefferies & Company Inc.
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.04.2022JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.10.2021JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,02160,0002
0,02
Japanischer Yen138,0535-0,0065
-0,00
Pfundkurs0,84580,0000
0,00
Schweizer Franken0,9742-0,0004
-0,04
Russischer Rubel61,77820,0121
0,02
Bitcoin22432,6805-270,2233
-1,19
Chinesischer Yuan6,90200,0053
0,08

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: Dow letztlich schwächer -- DAX schließt tiefer -- Trotz Millionenverlust bleibt Conti optimistisch -- Munich Re beim Gewinn über Erwartungen -- VW, Google, Airbus im Fokus

EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg. adidas-Chef räumt Fehler in China ein. Micron plant Milliardeninvestition in den USA. Scout24 steigert Gewinn dank lukrativen Premium-Abos. HAMBORNER REIT veröffentlicht Details zu Jahresprognose. CEWE wächst im zweiten Quartal dank Preiserhöhungen. Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln