14.05.2018 17:05
Bewerten
(0)

Das lässt den Euro in Richtung 1,20 Dollar steigen

EZB im Fokus: Das lässt den Euro in Richtung 1,20 Dollar steigen | Nachricht | finanzen.net
EZB im Fokus
DRUCKEN
Der Eurokurs hat am Montag nach Äußerungen aus der Europäischen Zentralbank (EZB) zugelegt.
Er stieg bis auf fast 1,20 US-Dollar. Am Nachmittag fiel er ein wenig zurück und wurde mit 1,1975 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Euro noch bei rund 1,1950 Dollar notiert. Die EZB hat den Referenzkurs auf 1,1988 (Freitag: 1,1934) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8342 (0,8379) Euro.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Der Euro reagierte mit Gewinnen, nachdem sich Frankreichs Zentralbankchef Francois Villeroy de Galhau zur geldpolitischen Ausrichtung der EZB geäußert hatte. Auf einer Veranstaltung in Paris sagte er, eine erste Zinsanhebung im Euroraum werde wohl einige Quartale, nicht aber Jahre, nach Beendigung der EZB-Wertpapierkäufe erfolgen. Letzteres wird derzeit zum Jahresende hin erwartet. Villeroy de Galhau entscheidet als EZB-Ratsmitglied mit über Geldpolitik.

"Die EZB will mit den Aussagen klar machen, dass sich nicht von ihrer geldpolitischen Wende abbringen lassen will", sagte Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank. Die Aussagen seien umso aussagekräftiger, da Villeroy de Galhau eher als ein Verfechter eine lockeren Geldpolitik gilt. Tatsächlich dürfte die EZB laut Leuchtmann ihre künftige Geldpolitik aber vom Inflationsausblick und der Konjunkturentwicklung abhängig machen. Die jüngsten Konjunkturdaten seien eher enttäuschend ausgefallen.

Leuchtman begründete die jüngsten Gewinne auch mit einer Gegenbewegung nach den deutlich Kursgewinnen des Dollar seit Mitte April. Die Kursrallye habe eine Verschnaufpause eingelegt. Der Euro dürfte sich zunächst auf dem aktuellen Niveau stabilisieren.

Die Möglichkeit einer eurokritischen Regierung in Italien belastete die Gemeinschaftswährung zunächst kaum. Die fremdenfeindlichen Lega und die populistische Fünf-Sterne-Partei werden wohl die künftige Regierung in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone stellen. Die Versprechungen beider Parteien dürften zu massiven Ausgabesteigerungen führen und zu einem deutlichen Anstieg der Verschuldung. "Da die Finanzmärkte derzeit nicht im Krisenmodus sind, spielt Italien am Devisenmarkt keine große Rolle", sagte Leuchtmann. Dies könne sich in einem anderen Umfeld ändern.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88240 (0,88000) britische Pfund, 131,27 (130,44) japanische Yen und 1,1965 (1,1933) Schweizer Franken fest. Eine Feinunze Gold kostete am Nachmittag im freien Handel 1319,66 Dollar. Gefixt wurde die Feinunze Gold in London zuletzt am Freitag mit 1324,35 (Donnerstag:1318,80) Dollar./jsl/jkr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Nataliia Melnychuk / Shutterstock.com, Nomad_Soul / Shutterstock.com, Vladimir Koletic / Shutterstock.com, Wara1982 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1769-0,0002
-0,01
Japanischer Yen130,92000,4200
0,32
Pfundkurs0,87650,0031
0,35
Schweizer Franken1,17530,0011
0,09
Russischer Rubel73,1690-0,1270
-0,17
Bitcoin7225,6802-11,8696
-0,16
Chinesischer Yuan7,51540,0166
0,22

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Steinhoff International N.V.A14XB9
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Allianz840400
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW