finanzen.net
31.01.2019 19:04
Bewerten
(82)

Ist der Bitcoin aktuell eine wertlose Kryptowährung?

JPMorgan teilt aus: Ist der Bitcoin aktuell eine wertlose Kryptowährung? | Nachricht | finanzen.net
JPMorgan teilt aus
DRUCKEN
Die US-amerikanische Bank JPMorgan Chase & Co. warnt in einer Mitteilung vom 24. Januar seine Kunden vor dem Bitcoin. Die Bitcoin-kritische Bank teilt zudem in ihrem neuesten Bericht ordentlich gegen die Kryptowährung aus.

Noch immer allgegenwärtig

Noch immer spalten die Kryptowährungen Experten an der Wall Street. Obwohl schon mehrmals totgeredet, sind Bitcoin & Co. zu einem wichtigen Bestandteil der Investmentbranche geworden - und sind es noch immer. Der Bitcoin hat jedoch seit 2017 einen Wertverlust von zirka 80 Prozent hinnehmen müssen und wird aktuell knapp unter der 3.500 US-Dollar-Marke gehandelt (Stand: 29.01.2019). Die Befürworter des Bitcoin stehen bislang trotzdem hartnäckig zu ihrem Coin. In Ländern wie Venezuela oder dem Iran sind Kryptowährungen mittlerweile essentiell für deren Bewohner geworden. Hier verlassen sich die Bürger auf die Coins, um überleben zu können. Obwohl der Nachhall über die ausgerufenen und teilweise utopischen Kursziele von weitaus über 100.000 US-Dollar größtenteils verstummt ist, hält der Krypto-Bulle Tom Lee weiterhin am Bitcoin fest. Dieser sieht den Bitcoin aktuell weit unter seinem eigentlichen Wert - dieser müsse laut ihm zwischen 13.800 und 14.800 US-Dollar liegen, gab er Bloomberg gegenüber zu bedenken. Er geht sogar einen großen Schritt weiter und gibt das Kursziel von stolzen 150.000 US-Dollar für den Coin aus. Diesen werde der Bitcoin erreichen, wenn dieser sieben Prozent der Visa-Nutzer erreicht - aktuell nutzen 4,5 Milliarden Menschen die Kreditkarten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

JPMorgan mit apokalyptischem Urteil

Die US-amerikanische Bank JPMorgan Chase & Co. ist für ihre Krypto-kritische Sichtweise bekannt. Nachdem der CEO und Chairman Jamie Dimon schon 2017 den Bitcoin als Betrug bezeichnet hatte - eine Aussage die er schnell bereute - teilt die Bank wieder einmal ordentlich gegen den Bitcoin aus. Dieser sei nur dann als eine Sicherheit einzustufen, wenn sich die Gesellschaft in einer Dystopie befinde. Dabei geht JPMorgan von einem Szenario aus, in welchem die Menschen ihr Vertrauen in herkömmliches Geld verloren hätten. Die geringe Verbindung zu anderen Anlagen gibt die US-amerikanische Bank dabei als Begründung an. "Geringe Korrelationen haben einen geringen Wert, wenn sich der Sicherungsgegenstand selbst in einem Bärenmarkt befindet", so die US-Bank. Der Bericht weist zudem darauf hin, dass Kryptowährungen teilweise schlechter als der Aktienmarkt abgeschnitten hätten - jedoch hat der Bitcoin den S&P 500, Dow Jones und den NASDAQ Composite in der Vergangenheit übertroffen. JPMorgan stellt sogar die Daseinsberechtigung des Coins in Frage, da der Preis des Bitcoin so niedrig sei, dass er sogar unterhalb der Mining-Kosten liege. Laut dem JPMorgan-Analysten Jan Loeys gibt es zudem andere Instrumente, die in einem solchen Krisen-Szenario besser greifen. Instrumente mit größerer Liquidität seien zu solchen Zeiten einfacher für Anleger. Er gab sogar zu, dass es für JPMorgan einfacher wäre Geld zu drucken, um somit insolventen Banken zu helfen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, Andrey Burmakin / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.01.2019JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
12.10.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2018JPMorgan ChaseCo HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
16.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
02.01.2019JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
16.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
13.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
12.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
16.01.2018JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
12.10.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2018JPMorgan ChaseCo HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2018JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1302-0,0075
-0,66
Japanischer Yen124,2290-1,8010
-1,43
Pfundkurs0,8552-0,0116
-1,34
Schweizer Franken1,1228-0,0056
-0,49
Russischer Rubel73,04050,4020
0,55
Bitcoin3535,4199-5,3901
-0,15
Chinesischer Yuan7,6013-0,0194
-0,25

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403