finanzen.net
14.02.2018 21:28
Bewerten
(0)

Darum belasten die US-Zinsängste den Euro nur kurz

Nach Inflationsdaten: Darum belasten die US-Zinsängste den Euro nur kurz | Nachricht | finanzen.net
Nach Inflationsdaten
DRUCKEN
Die Nachlese einer unerwartet starken US-Inflation hat den Kurs des Euro am Mittwoch auf Berg- und Talfahrt geschickt.
Nach der Veröffentlichung der Verbraucherpreise sank die Gemeinschaftswährung zunächst auf ein Tagestief bei 1,2276 US-Dollar. Sie bekam dann aber kräftigen Aufwind, der sie sogar über die Marke von 1,24 Dollar trieb. In New York wurden zuletzt 1,2441 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2348 (Dienstag: 1,2333) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8099 (0,8108) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Im Januar waren die US-Verbraucherpreise stärker gestiegen als erwartet. Die Inflation hatte wie im Vormonat bei 2,1 Prozent gelegen, während viele Experten mit einer Abschwächung der Teuerung gerechnet hatten. Der Devisenmarkt reagierte zunächst heftig darauf: Marktbeobachter sahen sich bestätigt, dass die Fed in diesem Jahr vier Mal auf die geldpolitische Bremse treten und die Zinsen anheben könnte. Dies hatte dem Dollarkurs zunächst Auftrieb gegeben und den Euro im Gegenzug belastet.

Commerzbank-Ökonom Christoph Balz hielt dem aber entgegen, dass viele amerikanische Unternehmen ihre Preise zu Jahresbeginn änderten, was den Trend überzeichnen könnte. Er betonte außerdem, dass sich bei dem für die Zinspolitik wichtigen Lohnauftrieb nach wie vor wenig getan habe. "Wir erwarten daher im Trend eher einen langsamen Anstieg der Inflation als einen Schub", so Balz.

Laut Marktanalyst David Madden von CMC Markets haben Anleger auf den zweiten Blick auch gemerkt, dass die Inflation im Januar letztlich nur auf dem Dezember-Niveau stagnierte. Gemeinsam mit schwachen Einzelhandelsdaten seien die US-Daten insgesamt nicht so überzeugend ausgefallen wie zunächst gedacht.

Neue Konjunkturdaten aus der Eurozone, die auf einen weiter robusten Aufschwung hindeuten, konnten den Eurokurs dagegen nicht nennenswert bewegen. Die Kursbewegungen am Devisenmarkt gingen Marktbeobachtern zufolge vor allem vom US-Dollar aus, nicht vom Euro./tih/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: COSPV / Shutterstock.com, Patryk Kosmider / Shutterstock.com, kanvag / Shutterstock.com, Marques / Shutterstock.com

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13100,0000
0,00
Japanischer Yen128,2950-0,0450
-0,04
Pfundkurs0,89780,0000
0,00
Schweizer Franken1,12780,0000
0,00
Russischer Rubel75,57750,0000
0,00
Bitcoin2930,370152,5701
1,83
Chinesischer Yuan7,8025-0,0063
-0,08

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
NVIDIA Corp.918422
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
BVB (Borussia Dortmund)549309