14.04.2021 17:18

Warum der Eurokurs auf ein Einmonatshoch steigt

Nach US-Daten: Warum der Eurokurs auf ein Einmonatshoch steigt | Nachricht | finanzen.net
Nach US-Daten
Folgen
Der Euro hat am Mittwoch weiter zugelegt und den höchsten Stand seit etwa einem Monat erreicht.
Werbung
Im Tageshoch kostete die Gemeinschaftswährung 1,1974 US-Dollar und damit so viel wie zuletzt Mitte März. Bis zum späten Nachmittag fiel der Euro nur geringfügig zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1964 (Dienstag: 1,1896) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8368 (0,8406) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Euro profitiert derzeit von einer Schwäche des US-Dollar. Wurde die amerikanische Währung am Dienstag durch Inflationszahlen aus den USA belastet, kam am Mittwoch die zumeist gute Aktienmarktstimmung hinzu. Der US-Börsenindex Dow Jones legte weiter zu und erreichte ein weiteres Rekordhoch. Der Dollar geriet unter Druck, da er von Anlegern als eine Art Reservewährung betrachtet wird. Er profitiert daher meist von Unsicherheit, während Zuversicht oft belastet.

Am Abend rückt die US-Geldpolitik in den Mittelpunkt. Es äußert sich zum einen der Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Jerome Powell. Zudem meldet sich sein Stellvertreter, Richard Clarida, zu Wort. Erwartet wird darüber hinaus der Konjunkturbericht der Federal Reserve. Der Bericht bietet eine Zusammenfassung der wirtschaftlichen Entwicklung in den vergangenen Monaten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86918 (0,86698) britische Pfund, 130,33 (130,23) japanische Yen und 1,1033 (1,1001) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1739 Dollar gehandelt. Das waren etwa sechs Dollar weniger als am Vortag./bgf/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2164-0,0001
-0,00
Japanischer Yen132,11500,0350
0,03
Pfundkurs0,8697-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,0953-0,0003
-0,03
Russischer Rubel89,6970-0,0090
-0,01
Bitcoin47751,6484-569,6133
-1,18
Chinesischer Yuan7,82480,0000
-0,00

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln