finanzen.net
28.07.2017 16:56
Bewerten
(0)

Euro bleibt gefragt - Schweizer Franken fällt weiter

Positive Konjunkturdaten: Euro bleibt gefragt - Schweizer Franken fällt weiter | Nachricht | finanzen.net
Positive Konjunkturdaten
DRUCKEN
Der Euro bleibt an den internationalen Finanzmärkten gefragt.
Am Freitagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1740 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Morgen. Der am Donnerstag erzielte zweieinhalbjährige Höchststand von 1,1777 Dollar wurde nicht erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1729 (Donnerstag: 1,1694) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8526 (0,8551) Euro.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Gestützt wurde der Euro durch positive Konjunkturdaten aus der Eurozone, die auf einen anhaltend robusten Aufschwung hindeuten. Die großen Euroländer Frankreich und Spanien bleiben auf Wachstumskurs, wie Wachstumsdaten zum zweiten Quartal zeigten. Frankreich verzeichnete ein solides Wachstum von 0,5 Prozent, Spanien erzielte mit 0,9 Prozent das stärkste Wirtschaftswachstum seit fast zwei Jahren. Rückenwind bekam der Euro auch von der US-Politik, wo es abermals nicht gelang, die Krankenversicherung zu reformieren.

Die aktuelle Euro-Stärke spiegelt sich in einer anhaltenden Schwäche des Schweizer Franken. Am Freitag mussten für einen Euro knapp 1,14 Franken gezahlt werden. Das ist ein Höchststand, seitdem die Schweizerische Nationalbank SNB Anfang 2015 einen Mindestkurs für den Euro-Frankenkurs eingezogen hat, um die Aufwertung des Franken zu stoppen. Fachleute tun sich allerdings schwer, neben der Euro-Stärke konkrete Gründe für die Schwäche des Franken zu benennen. Spekuliert wird über Eingriffe der SNB, um die Franken-Schwäche zu befeuern.

Tagesgewinner unter den Währungen der größten Industrieländer war die schwedische Krone. Sie legte gegenüber dem amerikanischen Dollar um gut ein Prozent zu. Auslöser waren sehr gute Wachstumszahlen. Im zweiten Quartal wuchs die schwedische Wirtschaft um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Das war der stärkste Zuwachs seit Ende 2010 und lag fast doppelt so hoch wie die mittleren Erwartungen von Analysten. Die Kritik einiger Fachleute an der extrem lockeren Geldpolitik der schwedischen Notenbank dürfte angesichts solcher Zahlen eher lauter als leiser werden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89568 (0,88978) britische Pfund, 130,37 (130,32) japanische Yen und 1,1357 (1,1232) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1264,90 (1261,10) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete unverändert 34 773,00 Euro./bgf/tos/stw

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Vladimir Koletic / Shutterstock.com, marekusz / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com, Beat Bieler / Shutterstock.com

Konsequent passiv Vermögen aufbauen

Passive Geldanlagen sind günstig und transparent. Doch gilt es auch bei passiven Investments grundlegende Fehler zu vermeiden. Marcus Halter erklärt im morgigen Online-Seminar ab 18 Uhr, wie Sie passive Geldanlagen sinnvoll zum Vermögensaufbau einsetzen.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16860,0001
0,01
Japanischer Yen131,24000,5300
0,41
Pfundkurs0,8879-0,0003
-0,04
Schweizer Franken1,1247-0,0001
-0,01
Russischer Rubel78,7110-0,8716
-1,10
Bitcoin5436,000073,5400
1,37
Chinesischer Yuan8,02290,0110
0,14

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinnen -- Zalando veröffentlicht Umsatz- und Gewinnwarnung - Aktie bricht ein -- Trump verhängt neue Milliardenzölle -- Lufthansa, OSRAM, Nestlé, Oracle, FedEx im Fokus

Springer-Chef kommt in Netflix-Verwaltungsrat. HUGO BOSS-Aktien fallen nach Zalando-Warnung auf neues Tief. Patentstreit von Apple und Qualcomm geht in Deutschland weiter. EU-Kommission geht Kartellverdacht bei BMW, Daimler und VW-Konzern nach. Handelsstreit erschwert Ausblick auf Bayer-Agrargeschäft.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
TwitterA1W6XZ
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Amazon906866
Steinhoff International N.V.A14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206