Spekulation über Fed

Deshalb tendiert der Euro weiter über 1,12 US-Dollar

04.06.19 13:51 Uhr

Deshalb tendiert der Euro weiter über 1,12 US-Dollar | finanzen.net

Der Euro hat am Dienstag an seine deutlichen Gewinne vom Wochenauftakt angeknüpft und seine jüngste Kurserholung fortgesetzt.

Werte in diesem Artikel
Devisen

36.382,4761 CHF -236,7318 CHF -0,65%

38.476,3139 EUR -248,8094 EUR -0,64%

32.965,0998 GBP -255,0050 GBP -0,77%

6.106.226,0625 JPY -74.562,8336 JPY -1,21%

41.606,3154 USD -362,5842 USD -0,86%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,64%

0,1296 EUR 0,0003 EUR 0,23%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,66%

7,7153 CNY -0,0164 CNY -0,21%

0,8567 GBP -0,0009 GBP -0,11%

8,4508 HKD -0,0147 HKD -0,17%

158,6080 JPY -0,7920 JPY -0,50%

1,0810 USD -0,0022 USD -0,21%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,78%

1,1674 EUR 0,0014 EUR 0,12%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 2,35%

0,0063 EUR 0,0000 EUR 0,52%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,86%

0,9249 EUR 0,0020 EUR 0,21%

Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,1260 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag noch auf 1,1185 Dollar festgesetzt.

Werbung
BTC/CHF und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie BTC/CHF mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Marktbeobachter sprachen von einer breit angelegten Dollar-Schwäche, die dem Euro im Gegenzug Auftrieb gab. An den Finanzmärkten setzt sich zunehmend die Erwartung durch, dass die US-Notenbank Fed ihren Leitzins bald verringern könnte. So hatte der regionale Notenbankchef von St. Louis, James Bullard, gesagt, dass eine baldige Zinssenkung angebracht sein könnte.

Als Gründe für die zunehmende Spekulation auf eine Zinssenkung in den USA werden zahlreiche konjunkturelle Risiken genannt, allen voran der Handelskonflikt zwischen den USA und China. An diesem Dienstag wird sich der amerikanische Notenbankchef Jerome Powell auf einer Konferenz in Chicago zu Wort melden. Fachleute erhoffen sich Hinweise auf den geldpolitischen Kurs.

Inflationsdaten aus der Eurozone konnten die Währungskurse nicht nennenswert bewegen. Die Teuerung fiel im Mai nur etwas schwächer als erwartet aus. Mit 1,2 Prozent lag sie aber deutlich tiefer als im Vormonat. Bankökonomen erklärten die Bewegung mit einem Basiseffekt wegen der späten Lage des Osterfestes in diesem Jahr.

Unter deutlichem Druck stand der südafrikanische Rand. Auslöser waren schwache Wachstumszahlen. So ist die Wirtschaft des Landes im ersten Quartal um auf das Jahr hochgerechnet 3,2 Prozent geschrumpft. Das ist der stärkste Einbruch seit zehn Jahren. Südafrika leidet seit langem unter eine unzuverlässigen Stromversorgung, Korruption und strukturellen Schwächen seiner Wirtschaft.

/bgf/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, Vitaliy Krasovskiy / Shutterstock.com