29.09.2020 17:40

Darum bauen die Ölpreise ihre Verluste aus

Gegenbewegung: Darum bauen die Ölpreise ihre Verluste aus | Nachricht | finanzen.net
Gegenbewegung
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die Ölpreise sind am Dienstag stark gefallen und haben einen Teil ihrer Aufschläge vom Wochenauftakt abgegeben.
Werbung
Bis zuletzt bauten sie die leichten Verluste aus dem frühen Handel kräftig aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 41,13 US-Dollar. Das waren 1,30 Dollar weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,47 Dollar auf 39,13 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Einmal mehr machten Marktbeobachter die Corona-Krise für die fallenden Ölpeise verantwortlich. Zuletzt hatte sich die konjunkturelle Erholung in führenden Industriestaaten nach dem Corona-Einbruch spürbar abgeschwächt. Darüber hinaus wird die Stimmung an den Finanzmärkten durch die hohe Zahl an Neuinfektionen belastet. Wie am Dienstag bekannt wurde, sind inzwischen weltweit mehr als eine Million Menschen nach einer Infektion mit dem Corona-Virus gestorben.

Als Belastung führten Commerzbank-Analysten nicht nur den anhaltenden Druck durch die Corona-Pandemie an. Sie verwiesen außerdem auf Berichte über eine Verdopplung der Öllieferungen des Iran. Wenn es dem Land tatsächlich gelungen wäre, die strikten US-Sanktionen zu umgehen, dann käme "das zusätzliche iranische Öl zu einem Zeitpunkt an den Markt, an dem die Nachfrage schwächelt und mit Libyen ein weiteres Land an den Ölmarkt zurückkehrt", hieß es.

Darüber war im Verlauf bekannt geworden, dass der Emir von Kuwait tot ist. Der Herrscher des ölreichen Staates am Persischen Golf starb im Alter von 91 Jahren, wie sein Palast der staatlichen Nachrichtenagentur Kuna zufolge mitteilte. Der Emir versuchte sich als Vermittler in der konfliktreichen Region im Mittleren Osten.

/bfg/ssc/jha/

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: Mindscape studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.806,6929,59
1,67%
Kupferpreis7.569,40107,40
1,44%
Ölpreis (WTI)45,300,24
0,53%
Silberpreis23,400,78
3,44%
Super Benzin1,22-0,01
-0,57%
Weizenpreis210,750,50
0,24%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX stärker -- Brexit-Deal noch diese Woche möglich -- BioNTech/Pfizer und Moderna beantragen Impfstoff-Zulassung in EU -- VW, Merck, Bayer, Allianz im Fokus

Flughafen Frankfurt nimmt Landebahn Nordwest außer Betrieb. Munich Re will Gewinn 2021 auf 2,8 Milliarden Euro steigern - Aktie im Plus. AXA will Gewinn je Aktie jährlich 3 bis 5 Prozent steigern. Credit Suisse nominiert António Horta-Osório als Verwaltungsratspräsident. Adecco bleibt auf Erholungskurs und gibt sich neue Mittelfristziele. Grünenthal übernimmt Rechte an AstraZeneca-Cholesterinsenker. Mustier geht: UniCredit braucht neuen Chef.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln