finanzen.net
18.02.2019 15:43
Bewerten
(2)

Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019

Geldpolitik im Fokus: Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019 | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik im Fokus
DRUCKEN
Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihre Zinsen nach Einschätzung der Commerzbank in diesem Jahr nicht mehr anheben.
Dagegen spricht laut Commerzbank eine Regel, mit der sich frühere Aktionen der EZB sehr gut nachvollziehen lassen, und die das frühere zyprische EZB-Ratsmitglied Athanasios Orphanides entwickelt hat. Die EZB hat kürzlich selbst auf die Nützlichkeit dieser so genannten Orphanides-Regel in einem Aufsatz hingewiesen. Allerdings erschien das Papier in der Reihe der Occassional Papers, deren Inhalt sich die EZB nicht ausdrücklich zu eigen macht.

Regeln wie besagte Orphanides-Regel oder die Taylor-Regeln schreiben Zentralbanken kein bestimmtes Handeln vor, sondern sie versuchen das Handeln von Zentralbanken anhand bestimmter Kriterien zu beschreiben. Athanasios Orphanides hat sich in seiner akademischen Karriere, die sich vor allem in den USA abspielte, viel mit der Taylor-Regel, befasst, die ursprünglich das Handeln der US-Notenbank beschreiben soll. Orphanides stieß sich dabei an der prominenten Rolle, die in diesen Regeln nicht beobachtbare Größen wie beispielsweise die Output-Lücke spielen.

Die Output-Lücke ist ein Maß für die Auslastung der gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten. Ist die Lücke positiv, sind die Kapazitäten unterausgelastet. Eine lockere Geldpolitik kann zur Schließung der Lücke beitragen. Das Problem ist, dass Output-Lücken stark und auch im Nachhinein revidiert werden.

2003 stellte Orphanides eine Regel vor, die weitgehend auf beobachtbaren Größen basierte. Die Orphanides-Regel verknüpft die Änderung des Leitzinses der EZB mit Abweichungen der einjährigen Inflationsprognose vom Inflationsziel der EZB und Abweichungen der einjährigen Prognose des realen BIP-Wachstums vom Wachstum des Produktionspotenzials.

Commerzbank-Volkswirt Michael Schubert weist darauf hin, dass sich mit der Orphanides-Regel alle Aktionen der EZB erklären lassen, sogar die heute sehr umstrittenen zwei Zinserhöhungen des Jahres 2011. Setzt man Inflations- und Wachstumserwartungen in die Gleichung ein, sollte sich daraus eine gut begründete Prognose für künftige EZB-Handlungen ableiten lassen.

Schubert hat das getan. Er schreibt in einem Kommentar: "Die Orphanides-Regel spricht gegen eine Fortsetzung (des Ausstiegs aus der sehr lockeren Geldpolitik), denn basierend auf unseren Wachstums- und Inflationsprognosen wird der Orphanides-Zins im Verlauf des Jahres sogar in den negativen Bereich rutschen." Dies liege an den unbefriedigenden Aussichten für die Inflation, während die Wachstumsprognose für sich genommen noch für eine etwas weniger expansive Geldpolitik spreche, da für die kommenden Quartale wieder mit einer etwas höheren Wachstumsdynamik zu rechnen sei.

Angenommen, die EZB-Prognosen entsprechen jenen der Commerzbank - neue kommen zur Ratssitzung am 7. März heraus - könnte die EZB ihre Forward Guidance zum künftigen Zinskurs schon im März ändern. Allerdings ist das nicht sicher, denn laut Schubert gibt die Orphanides-Regel nur Auskunft über die Richtung der Geldpolitik, nicht über den Zeitpunkt einer Änderung.

Die Commerzbank jedenfalls erwartet, dass die EZB im März mitteilen wird, dass die Zinsen "über den Winter 2019/20" unverändert bleiben dürfte, Bisher sagt sie, dass das "über den Sommer 2019" der Fall sein werde. Die Commerzbank erwartet außerdem, dass die EZB im März neue langfristige Refinanzierungsgeschäfte (LTRO) ankündigen wird.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: telesniuk / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.03.2019Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.03.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
18.03.2019Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
18.03.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
18.03.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
18.03.2019Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
26.02.2019Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2019Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
14.02.2019Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.02.2019Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.03.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
14.02.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.10.2018Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Progetto1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T