finanzen.net
30.01.2019 17:53
Bewerten
(1)

Siemens-Aktie leichter: Siemens verdient operativ weniger - Aktionäre kritisieren Kursentwicklung

"Noch viel zu tun": Siemens-Aktie leichter: Siemens verdient operativ weniger - Aktionäre kritisieren Kursentwicklung | Nachricht | finanzen.net
"Noch viel zu tun"
DRUCKEN
Siemens hat im Auftaktquartal bei einem 1-prozentigen Umsatzanstieg weniger verdient, starke Auftragseingänge deuten allerdings auf Wachstum hin.
Das angepasste operative Ergebnis (EBITA) des industriellen Geschäfts fiel um 6 Prozent auf 2,07 Milliarden, wie der Technologiekonzern vor seiner Hauptversammlung mitteilte. Ursächlich dafür waren Schwächen in der Kraftwerkssparte und im Energiemanagement, deren Ergebnisse sich halbierten. Steigende Gewinne in der Fabrikdigitalisierung und im Geschäft mit der Prozessindustrie konnten dies nicht ausgleichen.

Unter dem Strich sank der Gewinn um die Hälfte auf 1,1 Milliarden Euro, nachdem im Vorjahr der Verkauf der OSRAM-Aktien und die US-Steuerreform den Überschuss um fast 1,1 Milliarden Euro verstärkt hatten.

Siemens verbuchte in den zurückliegenden drei Monaten neue Order im Volumen von 25,2 Milliarden Euro, das waren 12 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Der Auftragsbestand erreichte mit 137 Milliarden Euro ein neues Rekordniveau.

Siemens bestätigte den Ausblick für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr. Bei moderatem Umsatzwachstum soll das industrielle Geschäft eine Marge von 11 bis 12 Prozent abwerfen. Im ersten Quartal lag sie mit 10,6 Prozent noch darunter. Es gebe "noch viel zu tun, um in allen Geschäften führende Margen zu erreichen", sagte Vorstandschef Joe Kaeser.

Siemens-Aktie leichter

Die Siemens-Aktie konnte am Mittwoch im Verlauf einen Teil ihrer Verluste gutmachen. Lag sie im frühen Handel noch bis zu 2 Prozent im Minus, so waren es zum Börsenschluss noch 0,74 Prozent bei 99,78 Euro.

In den zurückliegenden zwölf Monaten hat der Siemens-Kurs fast doppelt soviel verloren wie der europäischen Industriesektor. Nach starken Kursverlusten von Anfang August bis Ende Dezember hatten sich die Papiere im neuen Jahr oberhalb von 95 Euro stabilisiert. Im August hatten schwache Quartalsergebnisse den Kurs belastet, Anfang Oktober hatten immer mehr negative Kommentare von Analysten den Abwärtsdruck noch verschärft.

Lobende Worte fanden Analysten hingegen für den Auftragseingang. Dieser übertraf im ersten Geschäftsquartal 2018/19 mit gut 25 Milliarden Euro die Konsensschätzung gleich um fast 6 Prozent. "Der starke Auftragseingang wurde von großen Aufträgen in den Sparten Mobilität und Energie-Management angetrieben", sagte Analyst Markus Mittermaier von der Schweizer Großbank UBS.

So stark das Segment Energie-Management bei den Aufträgen abgeschnitten habe, so schwach sei hier aber die Rentabilität, führte der Experte weiter aus. Mit nur 3,8 Prozent sei die Marge "besonders enttäuschend", am Markt haben man mit rund 6,5 Prozent gerechnet. Der Grund hierfür könnte in der Umsetzung von Projekten bei der Steuerung von Stromnetzen liegen, vermutete Mittermaier. Auch ein ungünstiger Produktmix in dieser Sparte könne belastet haben.

"Alle Segmente bis auf eines weisen niedrigere Margen aus als vor einem Jahr", sagte Analyst Gael de-Bray von der Deutschen Bank. Nur die Sparte Prozessindustrie & Antriebe sei profitabler gewesen als erwartet, und das gleich deutlich: Der Markterwartung einer bereinigten Marge von 7,3 Prozent stehe ein Wert von 10 Prozent gegenüber. Doch das habe die mangelnde Profitabilität im Energie-Management nicht ausgleichen können, wo der bereinigte Gewinn um 44 Prozent unter der Marktprognose liege.

Siemens-Aktionäre kritisieren Kursentwicklung

Auf der Siemens-Hauptversammlung haben Anteilseigner vor allem die Kursentwicklung ihres Unternehmens kritisiert. Aktionärsvertreter äußerten sich enttäuscht, dass der Börsengang der Medizintechniksparte Healthineers nur deren Aktionären deutliche Wertzuwächse gebracht habe.

Deutlich wurde Christoph Niesel, Fondsmanager bei Union Investment. Obwohl Siemens mit der digitalen Fabrik und Healthineers zwei absolute Top-Performer im Portfolio habe, sei die Aktie um mehr als 6 Prozentpunkte schlechter gelaufen, als der Branchenindex Stoxx Europe 600 Industrial Goods & Services.

An die Adresse von Kaeser gerichtet sagte Niesel: "Wir wollen nicht bloß hören, dass Siemens besser als die Konkurrenz ist, wir wollen es im Aktienkurs sehen!"

Winfried Mathes von Deka Investment kritisierte am Healthineers-Börsengang, dass die Siemens-Aktionäre "nur abseits Beifall klatschen durften". Matthes, der etwa 1,2 Prozent des Siemens-Kapitals vertrat, stellte auch den Sinn des neuen Aktienrückkaufprogramms infrage. Schon die vorangegangenen Programme hätten nicht zu Kursgewinnen geführt. Die Zahlung einer Sonderdividende oder Investitionen in die Zukunft wären besser gewesen.

Auseinander gingen die Meinungen bei der Konzernstrategie Vision 2020+. Während Fondsmanager Marcus Poppe vom Vermögensverwalter DWS, der aktuell mit rund 1,9 Milliarden Euro in Siemens investiert ist, den Kurs von Kaeser grundsätzlich lobte, äußerte sich Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) skeptisch. "Es fehlt mir das Verständnis, was an der neuen Konstruktion so herausragend sein soll", sagte sie. Die Gretchenfrage sei, ob die neue Organisationsform den Gesamtwert von Siemens erhöhe. Wenn nicht, sollte sich Kaeser "die erneute Unruhe im Unternehmen sparen".

Hinsichtlich der schwächelnden Kraftwerkssparte können sich einige Aktionärsvertreter härtere Schnitte vorstellen, als Siemens sie jetzt plant. Christoph Niesel empfahl dem Konzernchef einen strategischen Partner für das Geschäft zu suchen, am besten in China, "dem Land mit dem weltweit größten Marktpotenzial". Wäre Siemens nur Digitale Fabrik, "wäre der Aktienkurs vermutlich doppelt so hoch."

Auch Marcus Poppe von der DWS äußerte die Erwartung, dass sich Siemens in den nächsten Jahren von Geschäftsfeldern trennen wird, "die unter intensiven Wettbewerbsdruck stehen oder nachhaltig keine Wachstumsfelder sind".

MÜNCHEN (Dow Jones)

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com, MICHELE TANTUSSI/AFP//Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2019Siemens buyUBS AG
21.03.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2019Siemens kaufenDZ BANK
26.02.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
22.03.2019Siemens buyUBS AG
21.03.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2019Siemens kaufenDZ BANK
26.02.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
08.02.2019Siemens Sector PerformRBC Capital Markets
06.02.2019Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.01.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
30.01.2019Siemens HaltenIndependent Research GmbH
30.01.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
08.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
07.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
03.10.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
24.09.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
31.08.2018Siemens UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet schwächer -- Asiens Börsen tiefrot -- Scout24 will 2019 bei leicht rückläufiger Marge weiter wachsen -- Bayer-Aktie: CEO verteidigt Monsanto-Kauf -- Brexit-Debatte im britischen Parlament

Naspers plant Notiz des Internetgeschäfts in Amsterdam. freenet hat den Nettogewinn im Schlussquartal deutlich gesteigert. Apple stellt voraussichtlich Video-Streamingdienst vor. Mueller: Trump keines Verbrechens schuldig, aber auch nicht entlastet. Pinterest steigert Umsatz und treibt Börsengang voran.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
BMW AG519000