01.06.2016 19:59

US-Automarkt bekommt im Mai einen Dämpfer - Einbruch bei VW

Absatzzahlen USA: US-Automarkt bekommt im Mai einen Dämpfer - Einbruch bei VW | Nachricht | finanzen.net
Absatzzahlen USA
Folgen
Der US-Automarkt hat nach der Delle im März auch im Mai einen Dämpfer hinnehmen müssen.
Werbung
Die meisten Hersteller hatten mit herben Absatzrückgängen zu kämpfen, was auch dem Umstand geschuldet war, dass es weniger Verkaufstage gab als im Vergleichsmonat und somit weniger Betrieb in den Autohäusern des Landes. Zu den größten Verlierern zählte neben Marktführer General Motors (GM) abermals die krisengeschüttelte Marke Volkswagen.

   Analysten hatten mit einem schwächeren Monat Mai gerechnet, der statt 26 Verkaufstagen wie im Vorjahr nur 24 aufwies. Sie hatten jedoch eine annualisierte Verkaufszahl von 17,3 Millionen Autos prognostiziert. GM bezifferte diese jedoch nur auf 17 Millionen Fahrzeuge.

Deutliche Verluste bei VW und BMW

Der Absatz von Volkswagen brach im Mai um 17 Prozent auf 28.779 Fahrzeuge ein. Schon seit Anfang des Jahres hat der Hersteller mit deutlichen Rückgängen zu kämpfen. Die anderen Marken des Volkswagen-Konzerns schnitten besser ab. Die Premiumtochter Audi steigerte ihre Verkäufe um 1,6 Prozent auf 18.728 Fahrzeuge. Der Sportwagenhersteller Porsche erzielte dank des Kompakt-SUVs Macan ein Plus von 7,3 Prozent auf 4.578 Autos.

   Premiumhersteller Mercedes-Benz von Daimler verbuchte bei den Pkw seiner Kernmarke einen Absatzrückgang von 1 Prozent auf 29.299 Autos. Konkurrent BMW verkaufte von den Autos seiner namensgebenden Marke 29.017 Stück und damit sogar 6,4 Prozent weniger.

   Unter den großen US-Herstellern war GM der größte Verlierer. Der Absatz des US-Marktführers brach im Mai um 18 Prozent auf 240.450 Fahrzeuge ein. Der Konzern hatte seine Verkäufe an Mietwagenfirmen zurückgefahren. Zudem hat es nach Unternehmensangaben Engpässe bei neuen Modellen gegeben.

SUVs und Pickup-Trucks halten sich gut

Auch Ford verkaufte mit einem Rückgang um 6,1 Prozent auf 234.748 Fahrzeuge deutlich weniger als im Vorjahr. Das lag am schwächelnden Absatz der Pkw. Die Pickup-Trucks aus der F-Serie wiesen dagegen ein Absatzplus von 9 Prozent auf und die Vans des Konzerns schnitten - angeführt vom Modell Transit - so gut ab wie 1978 nicht mehr.

   Bei Fiat Chrysler ging es dank der soliden Nachfrage nach der Marke Jeep weiter bergauf, wenn auch mit einem Plus von 1,1 Prozent auf 204.452 Fahrzeuge nur leicht. Jeep legte um 14 Prozent zu und setzte so viel ab wie noch nie in einem Monat.

   Die asiatischen Hersteller aus Fernost mussten Federn lassen. Bei Toyota betrug der Rückgang knapp 10 Prozent, bei Honda 5 und bei Nissan noch 1 Prozent.

   Große Autohändler in den USA und Marktbeobachter äußern sich seit geraumer Zeit besorgt, dass sich der jahrelange Boom dem Ende zuneigen könnte. Auch wenn die niedrigen Zinsen und das billige Benzin den Absatz insbesondere von teureren Pickup-Trucks und SUVs antreiben, so mussten Händler und Hersteller in letzter Zeit verstärkt mit hohen Rabatten und anderen Kaufanreizen nachhelfen.

   NEW YORK (Dow Jones)-

Bildquellen: ADA_photo / Shutterstock.com, TTphoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2021Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
02.08.2021Volkswagen (VW) vz BuyJefferies & Company Inc.
02.08.2021Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2021Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2021Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
04.08.2021Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
02.08.2021Volkswagen (VW) vz BuyJefferies & Company Inc.
02.08.2021Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2021Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2021Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
15.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
09.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
07.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
22.06.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Sitzung im Plus -- Wall Street schließt grün -- Weber startet stark an der Börse -- Moderna mit Umsatz- und Gewinnsprung -- Bayer rutscht operativ ab -- Siemens, Merck, Uber im Fokus

HelloFresh schraubt Umsatzziel nach oben und senkt Margenprognose. Allianz beschließt neuen Aktienrückkauf für bis zu 750 Millionen Euro. Pirelli legte Latte für 2021 höher. Ermittlungen wegen Offenlegens von Daimler-Geheimnissen. Beiersdorf wächst deutlich. WACKER CHEMIE profitiert von starker Nachfrage. Evonik hebt Prognose nach starkem zweiten Quartal an.

Top-Rankings

OPEC: Eine Chronik.
Die Geschichte der OPEC vom Gründungsjahr bis heute.
Die Kinder dieser Superreichen erben nichts
Diese Superreichen hinterlassen ihren Kindern kein Erbe
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Auf welche Mega-Trends setzen Sie?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln