finanzen.net
01.06.2016 19:59
Bewerten
(0)

US-Automarkt bekommt im Mai einen Dämpfer - Einbruch bei VW

Absatzzahlen USA: US-Automarkt bekommt im Mai einen Dämpfer - Einbruch bei VW | Nachricht | finanzen.net
Absatzzahlen USA
Der US-Automarkt hat nach der Delle im März auch im Mai einen Dämpfer hinnehmen müssen.
Die meisten Hersteller hatten mit herben Absatzrückgängen zu kämpfen, was auch dem Umstand geschuldet war, dass es weniger Verkaufstage gab als im Vergleichsmonat und somit weniger Betrieb in den Autohäusern des Landes. Zu den größten Verlierern zählte neben Marktführer General Motors (GM) abermals die krisengeschüttelte Marke Volkswagen.

   Analysten hatten mit einem schwächeren Monat Mai gerechnet, der statt 26 Verkaufstagen wie im Vorjahr nur 24 aufwies. Sie hatten jedoch eine annualisierte Verkaufszahl von 17,3 Millionen Autos prognostiziert. GM bezifferte diese jedoch nur auf 17 Millionen Fahrzeuge.

Deutliche Verluste bei VW und BMW

Der Absatz von Volkswagen brach im Mai um 17 Prozent auf 28.779 Fahrzeuge ein. Schon seit Anfang des Jahres hat der Hersteller mit deutlichen Rückgängen zu kämpfen. Die anderen Marken des Volkswagen-Konzerns schnitten besser ab. Die Premiumtochter Audi steigerte ihre Verkäufe um 1,6 Prozent auf 18.728 Fahrzeuge. Der Sportwagenhersteller Porsche erzielte dank des Kompakt-SUVs Macan ein Plus von 7,3 Prozent auf 4.578 Autos.

   Premiumhersteller Mercedes-Benz von Daimler verbuchte bei den Pkw seiner Kernmarke einen Absatzrückgang von 1 Prozent auf 29.299 Autos. Konkurrent BMW verkaufte von den Autos seiner namensgebenden Marke 29.017 Stück und damit sogar 6,4 Prozent weniger.

   Unter den großen US-Herstellern war GM der größte Verlierer. Der Absatz des US-Marktführers brach im Mai um 18 Prozent auf 240.450 Fahrzeuge ein. Der Konzern hatte seine Verkäufe an Mietwagenfirmen zurückgefahren. Zudem hat es nach Unternehmensangaben Engpässe bei neuen Modellen gegeben.

SUVs und Pickup-Trucks halten sich gut

Auch Ford verkaufte mit einem Rückgang um 6,1 Prozent auf 234.748 Fahrzeuge deutlich weniger als im Vorjahr. Das lag am schwächelnden Absatz der Pkw. Die Pickup-Trucks aus der F-Serie wiesen dagegen ein Absatzplus von 9 Prozent auf und die Vans des Konzerns schnitten - angeführt vom Modell Transit - so gut ab wie 1978 nicht mehr.

   Bei Fiat Chrysler ging es dank der soliden Nachfrage nach der Marke Jeep weiter bergauf, wenn auch mit einem Plus von 1,1 Prozent auf 204.452 Fahrzeuge nur leicht. Jeep legte um 14 Prozent zu und setzte so viel ab wie noch nie in einem Monat.

   Die asiatischen Hersteller aus Fernost mussten Federn lassen. Bei Toyota betrug der Rückgang knapp 10 Prozent, bei Honda 5 und bei Nissan noch 1 Prozent.

   Große Autohändler in den USA und Marktbeobachter äußern sich seit geraumer Zeit besorgt, dass sich der jahrelange Boom dem Ende zuneigen könnte. Auch wenn die niedrigen Zinsen und das billige Benzin den Absatz insbesondere von teureren Pickup-Trucks und SUVs antreiben, so mussten Händler und Hersteller in letzter Zeit verstärkt mit hohen Rabatten und anderen Kaufanreizen nachhelfen.

   NEW YORK (Dow Jones)-

Bildquellen: ADA_photo / Shutterstock.com, TTphoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2019Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
15.10.2019Volkswagen (VW) vz buyMerrill Lynch & Co., Inc.
14.10.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
10.10.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.10.2019Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
17.10.2019Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
15.10.2019Volkswagen (VW) vz buyMerrill Lynch & Co., Inc.
14.10.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
10.10.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.10.2019Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
05.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.07.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
15.07.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.07.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
09.09.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt zum Handelsende ab -- US-Börsen leicht im Plus -- Infineon hat grünes Licht für Cypress-Übernahme -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Wirecard, BVB, IBM, Tesla, Lufthansa, GEA im Fokus

Morgan Stanley steigert überraschend Gewinn. HSBC prüft angeblich Verkleinerungen im Aktiengeschäft. Fusion von T-Mobile und Sprint bekommt von FCC grünes Licht. zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00