18.02.2021 13:30

Orange-Aktie in Rot: Orange trennt sich von Funkturmgeschäft

Alle Optionen offen: Orange-Aktie in Rot: Orange trennt sich von Funkturmgeschäft | Nachricht | finanzen.net
Alle Optionen offen
Folgen
Der französische Telekomkonzern Orange will wie einige seiner Wettbewerber ebenfalls das Funkturmgeschäft aus dem Unternehmen auskoppeln und dieses möglicherweise an die Börse bringen.
Werbung
Im Gegensatz zur spanischen Telefonica plane das Unternehmen nicht, sein Turmgeschäft zu verkaufen. Allerdings wolle sich Orange alle Optionen offen halten, einschließlich einer Börsennotierung oder möglicher Beteiligungen von Dritten, sagte Orange-Finanzvorstand Ramon Fernandez am Donnerstag in Paris.

Die neue Tochtergesellschaft mit dem Namen Totem solle 26 000 Masten in Frankreich und Spanien besitzen und einen Jahresgewinn von rund 300 Millionen Euro anpeilen, hieß es weiter. Totem soll das operative Geschäft zum Jahresende aufnehmen.

Auch andere Telekommunikationsanbieter wie die britische Vodafone wollen ihre Funkturmsparte an die Börse bringen. So plant der Konzern einen Börsengang der Tochtergesellschaft Vantage Towers im Frühjahr 2021. Telefonica Deutschland hatte im Sommer 2020 rund 10 000 Masten an eine andere Tochter seines spanischen Mutterkonzerns Telefonica (Telxius) ausgelagert und will die Erlöse in die Infrastruktur und ins eigene Geschäft investieren.

Der Verkauf von Sendemasten hilft Telekomkonzernen dabei, ihre Bilanzen zu entlasten und Geld für Investitionen in das neue schnelle 5G-Mobilfunknetz einzusammeln. Funktürme und Mobilfunkstandorte gelten als attraktives Investment für professionelle Anleger wie Versicherer und Finanzinvestoren, die an einer stabilen Rendite aus den Standortmieten interessiert sind.

Unterdessen blieben die Umsätze des Konzerns trotz Gegenwind im Corona-Jahr 2020 weitgehend stabil. Die Konzernumsätze traten mit rund 42,2 Milliarden Euro auf der Stelle, das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Leasingkosten (Ebitdaal) ging leicht auf 12,7 Milliarden Euro zurück. Unter dem Strich stieg der auf die Aktionäre entfallende Gewinn um rund 60 Prozent auf Hälfte auf 4,8 Milliarden Euro, nicht zuletzt wegen einer saftigen Steuerrückzahlung in Höhe von 2,2 Milliarden Euro.

Mitte November hatte der französische Staatsrat (Conseil d'état) Orange diese nach einem langjährigen Steuerstreit zugesprochen. Dies entspreche der 2013 vorgestreckten Beträge inklusive Kosten für den Rechtsstreit und Zinsen, hieß es. Orange will einen Teil davon als Sonderdividende in Höhe von 20 Cent je Aktie an seine Aktionäre ausschütten. Als reguläre Dividende stellt der Vorstand 70 Cent je Anteil in Aussicht.

Orange-Chef Stephane Richard bestätigte zudem das Ziel des Unternehmens, 2023 aus eigener Kraft einen Barmittelzufluss von 3,5 bis 4 Milliarden Euro zu generieren. Das wären 40 bis 60 Prozent mehr als 2020. Erreicht werden soll dies unter anderem über Einsparungen und geringere Investitionen.

Beim Ausblick auf das Ergebnis im laufenden Jahr zeigte sich Orange vorsichtig - und rechnet zum Beispiel beim operativen Ergebnis bestenfalls mit einer Stagnation. JPMorgan-Analyst Akhil Dattani interpretierte den Ausblick als "schwach". An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Die Orange-Aktie geriet unter Druck und sackte in Paris zeitweise um sechs Prozent ab. Damit waren die Gewinne der vergangenen Tage wieder weg. Zuletzt notierten sie noch 2,91 Prozent tiefer bei 9,758 Euro.

/ngu/zb/stk

PARIS (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Orange S.A. (ex France Télécom)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Orange S.A. (ex France Télécom)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Vodafone Group PLC

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vodafone Group PLC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.06.2022Vodafone Group Equal WeightBarclays Capital
13.06.2022Vodafone Group OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2022Vodafone Group OverweightBarclays Capital
01.06.2022Vodafone Group OverweightJP Morgan Chase & Co.
31.05.2022Vodafone Group Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.06.2022Vodafone Group OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2022Vodafone Group OverweightBarclays Capital
01.06.2022Vodafone Group OverweightJP Morgan Chase & Co.
31.05.2022Vodafone Group Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.05.2022Vodafone Group BuyUBS AG
22.06.2022Vodafone Group Equal WeightBarclays Capital
17.05.2022Vodafone Group HoldJefferies & Company Inc.
13.05.2022Vodafone Group HoldJefferies & Company Inc.
05.04.2022Vodafone Group HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.06.2020Vodafone Group HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.05.2020Vodafone Group ReduceOddo BHF
25.01.2019Vodafone Group UnderperformRBC Capital Markets
25.01.2019Vodafone Group ReduceKepler Cheuvreux
24.01.2019Vodafone Group UnderperformRBC Capital Markets
23.01.2019Vodafone Group UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vodafone Group PLC nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln