24.12.2022 23:47

IPOs: Diese Unternehmen wollen sich 2023 auf das Börsenparkett wagen

Börsengänge: IPOs: Diese Unternehmen wollen sich 2023 auf das Börsenparkett wagen | Nachricht | finanzen.net
Börsengänge
Folgen
Inflations- und Rezessionsängste prägten das Börsenjahr 2022. Doch trotz der eingetrübten Stimmung dürfen sich Anleger im neuen Jahr wieder auf zahlreiche Börsenneulinge freuen.
Werbung
• Börsen locken 2023 viele Neulinge an
• Zahlreiche Börsenaspiranten aus den Tech-Branche

Arm

Bereits im ersten Quartal 2023 soll Arm an die Börse gebracht werden. Der Eigentümer Softbank, der Arm im Jahr 2016 für 32 Milliarden Dollar erworben hatte, strebt nun laut einem Bericht der "Financial Times" eine Aktienplatzierung in London und New York an, nachdem die geplante Übernahme des britischen Unternehmens durch den US-Branchenriesen NVIDIA aufgrund des Widerstands der Wettbewerbsbehörden platzte. Wie Firmenchef Rene Haas der "Financial Times" verriet, will er mit dem Erlös aus dem Börsengang unter anderem das Geschäft mit der Autobranche ausbauen. Zudem soll Arm bei Chips für Rechenzentren und Technik zur Anzeige virtueller Welten gestärkt werden.

Die Technologie des britischen Chipdesigners steckt zudem in den meisten Smartphones. So setzen beispielsweise Apple und Samsung bei ihren Prozessoren auf die von Arm entworfenen Chip-Architekturen. Auch QUALCOMM, dessen Chips in vielen Android-Telefonen verbaut werden, greift darauf zurück. Wie Cristiano Amon, der CEO des Chipkonzerns, gegenüber der "Financial Times" erklärte, will er den angekündigten Börsengang nutzen, um sich an Arm zu beteiligen.

Ionos

Im ersten Halbjahr 2023 will zudem der Internetdienstanbieter United Internet seine Cloud- und Webhosting-Tochter Ionos an die Börse bringen und strebt dabei Kreisen zufolge eine Bewertung von rund vier Milliarden Euro an. Nach dem starken Wachstum der vergangenen Jahre sei ein Börsengang der nächste Schritt, der die Positionierung von Ionos als ein führender Digitalisierungspartner von Freiberuflern und kleinen sowie mittleren Unternehmen und als leistungsfähiger europäischer Cloud-Anbieter widerspiegele, erklärte United Internet die Beweggründe für die Börsenpläne.

Der Umsatz von Ionos belief sich in 2021 auf 1,06 Milliarden Euro und soll nach Einschätzung der Konzernmutter mittelfristig um jährlich rund 10 Prozent wachsen. Des Weiteren soll der Cloud- und Webhosting-Anbieter mittelfristig eine bereinigte operative Marge von über 30 Prozent erzielen.

Solaris

Ferner soll 2023 der IPO von Solaris über die Bühne gehen. Das 2016 gegründete Berliner Fintech besitzt zwar eine Vollbanklizenz der BaFin, will aber trotzdem als Tech-Unternehmen wahrgenommen werden, nicht als klassische Bank. Es betreibt eine mietbare Banking-Plattform und bietet darüber seine Banklizenz anderen Finanz-Startups an. Auf diese Weise können diese anderen Fintechs - obwohl sie keine eigene Lizenz besitzen - ihren Kunden Finanzdienstleistungen über ihre Apps und Online-Dienste anbieten, denn im Hintergrund steht Solaris. CEO Roland Folz hatte einen Börsengang von Solaris eigentlich schon für 2022 in Aussicht gestellt, doch das schlechte Marktumfeld funkte dazwischen. Nun könnte er jedoch 2023 dieses Ziel verwirklichen.

Best in Parking

An der Wiener Börse soll im Laufe des Jahres 2023 die Best in Parking AG gelistet werden, hinter der die bekannte Wiener Unternehmer-Familie Breiteneder steckt. Das Garagenimperium (inkl. Parking-Apps) der Breiteneder Immobilien Parking AG ist ein Entwickler und Betreiber von Park- und Mobilitätslösungen in Österreich und Südosteuropa. Allein in Österreich bewirtschaftet es über 95 Garagen in Wien, St. Pölten, Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt. Außerdem zählen E-Ladesäulen, die zu 100 Prozent mit Öko-Strom betrieben werden, sowie zwei- und vierrädrige E-Sharing-Fahrzeuge zum Angebot von Best in Parking. Relevant für die Investmentstory der Aktie könnten zudem die Kundendaten werden.

Ruag

Ein Schweizer Unternehmen, von dem es in Laufe des Jahres 2023 Aktien an der Börse geben könnte, ist Ruag. Der Technologiekonzern mit Sitz in Bern, der ursprünglich aus ehemaligen Unterhalts- und Produktionsbetrieben der Schweizer Armee entstanden ist und umfangreiche Umstrukturierungen hinter sich hat, ist hauptsächlich in den Märkten Luft- und Raumfahrt sowie Rüstung tätig.

Sandoz

Ein weiteres Unternehmen, das den schweizerischen Aktienmarkt bereichern könnte, ist Sandoz - die Generikasparte von Novartis. Der Pharmariese will sein Geschäft mit Biosimilars und rezeptfreien Medikamenten ausgliedern und im zweiten Halbjahr 2023 als eigenständige Firma an die Schweizer Börse bringen. Konzernangaben zufolge entstehe durch diesen Schritt das grösste europäische Generikaunternehmen und ein weltweit führender Anbieter von Biosimilars. Novartis wiederum verspricht sich von dieser Maßnahme, zu einem stärker fokussierten Unternehmen zu werden.

Ampere

Ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte 2023 will dann der Chip-Hersteller Ampere an die Börse. Das 2018 gegründete Unternehmen möchte Intel und Advanced Micro Devices (AMD) angreifen, welche derzeit den Markt für Rechenzentrums- und Cloud-Computing-Chips dominieren. Aktuell bietet Ampere Arm-basierte Prozessoren an, doch künftig will das Unternehmen eigene Designs und CPU-Kerne entwickeln. Die dazu benötigten Gelder will man mittels eines IPOs einsammeln.

Trotz des schlechten Marktumfelds der vergangenen Monate wollen also wieder zahlreiche Aspiranten den Gang auf das Börsenparkett wagen. Mutigen Anlegern scheint das Börsenjahr 2023 somit viele neue Chancen zu bieten.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf AMD (Advanced Micro Devices) Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf AMD (Advanced Micro Devices) Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: MaximP / Shutterstock.com, Profit_Image / Shutterstock.com

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2023Intel UnderperformBernstein Research
27.01.2023Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2023Intel NeutralCredit Suisse Group
27.01.2023Intel UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2023Intel HoldDeutsche Bank AG
28.10.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
29.04.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
15.02.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
27.01.2022Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2023Intel NeutralCredit Suisse Group
27.01.2023Intel HoldDeutsche Bank AG
11.01.2023Intel NeutralCredit Suisse Group
31.10.2022Intel Equal WeightBarclays Capital
18.02.2022Intel NeutralUBS AG
27.01.2023Intel UnderperformBernstein Research
27.01.2023Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2023Intel UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2023Intel UnderperformBernstein Research
13.01.2023Intel UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln