Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr- jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-W-
04.12.2020 13:18

Ryanair, KLM, & Co.: Luftfahrtbranche im Aufwind - Analysten: Himmel klart sich auf

Corona-Einschränkungen: Ryanair, KLM, & Co.: Luftfahrtbranche im Aufwind - Analysten: Himmel klart sich auf | Nachricht | finanzen.net
Corona-Einschränkungen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Wachsende Zuversicht für ein absehbares Ende der Corona-Einschränkungen hat am Freitag Aktien aus der Reise- und Freizeitbranche sowie von Flughafenbetreibern Auftrieb gegeben.
Werbung
Analysten äußern sich angesichts der jüngsten Meldungen über Impfstoffe gegen das Virus zuversichtlicher.

Nachdem sich Mitte November die Experten der US-Bank Goldman Sachs und von Kepler Cheuvreux positiver zur Branche geäußert hatten und von verringerten Abwärtsrisiken sprachen, äußerten sich nun auch die der Deutschen Bank optimistischer. Die Experten der UBS sind zwar noch zurückhaltender, sehen aber inmitten von Neuinfektionszahlen und Reisebeschränkungen für die weltweite Luftverkehrsbranche zumindest eine Stabilisierung der Trends im Dezember und Januar.

Der europäische Index für den Reise- und Freizeitsektor legte als einer der gefragtesten Indizes um 1,3 Prozent zu. Unter den Einzelwerten stiegen die Aktien von International Consolidated Airlines um 4,3 Prozent und die von Ryanair und Air France-KLM um jeweils 3,3 Prozent. Easyjet gewannen 1,9 Prozent, während sich die der Lufthansa mit plus 0,1 Prozent kaum bewegten. Die Papiere der Kreuzfahrt-Reederei Carnival gewannen 2,9 Prozent. Die Aktien des Hotelbetreibers Accor stiegen um 3,5 Prozent.

Zudem rückten die Anteilsscheine des Flughafenbetreibers Fraport um 4,3 Prozent vor auf den höchsten Stand seit Anfang März und Flughafen Zürich gewannen 1,8 Prozent.

Analystin Siobhan Lynch von der Deutschen Bank sieht für die Flughafenbetreiber inzwischen mehr Chancen als Risiken: "Die jüngsten Impfstoffmeldungen und die möglichen Zeitachsen für eine Herdenimmunität decken sich mit unseren Erwartungen über eine Erholung des Luftverkehrs in der zweiten Jahreshälfte 2021." Die Flughafenbetreiber Fraport, Aena und Zurich Airport dürften im Jahr 2023 wieder das Verkehrsaufkommen des Jahres 2019 erreichen. Für die Aeroports de Paris (ADP) (Aeroports de Paris ADPAct) sollte das ein Jahr später der Fall sein.

Zugleich hob Lynch hervor, dass sie ihre Präferenzen neu ausgerichtet habe. Mit Blick auf den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport betonte sie vor allem das Einsparpotenzial und sprach daher nun ein Kaufurteil für die Papiere aus. Das Kursziel hob sie zugleich von 35 auf 60 Euro an. Für Aena und Zurich Airport bekräftigte sie ihre Kaufempfehlungen und hob die Kursziele an. Für Aena um 14 Euro auf nun 164 Euro und für die Schweizer von 157 auf 182 Franken.

Die Deutsche-Bank-Analysten Jaime Rowbotham und Andy Chu richteten das Portfolio der Aktien von Fluggesellschaften und Transportdienstleistern mit Blick auf 2021 komplett neu aus. In der Folge stuften sie die Aktie von easyJet von "Hold" auf "Buy" hoch. Das Kursziel wurde mehr als verdoppelt und liegt nun bei 1150 Pence. Zudem hoben sie ihr Kursziel für IAG von 175 auf 220 Pence an. Sowohl für Easyjet als auch für IAG sei die Corona-Krise sehr hart. Beide Airlines gingen jedoch vor dem Hintergrund begrenzter staatlicher Stützungsmaßnahmen gut damit um. 2021 könnten sie aufholen, da die Nachfrage wieder steige und Liquiditätssorgen nachließen, schrieben die beiden Experten.

Die Kursziele für Wizz Air und Ryanair hoben die Experten ebenfalls an und bekräftigten ihre Kaufurteile. Mehr noch als vor der Pandemie dürften Ryanair und Wizz Air ihrer Einschätzung nach "langfristig gesehen strukturelle Gewinner" im europäischen Luftfahrtsektor sein. Beide könnten mit einem beschleunigten Ausbau ihrer Marktanteile und weiteren Kostensenkungen aus der Krise kommen.

Negativ blieben die Analysten dagegen für die Lufthansa und für Air France-KLM gestimmt. Zwar hoben die Deutsche-Bank-Experten ihre Kursziel auch für diese beiden Werte an, beließen die Aktien allerdings auf "Sell". Die stillen Regierungsbeteiligungen seien für die Lufthansa und für Air France-KLM alles andere als eine Idealsituation, bemängelten Rowbotham und Chu. Zudem mangele es an Klarheit, was die unvermeidliche Rekapitalisierung beider Unternehmen angehe.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Konstantin Sutyagin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trading Idee
Trading Idee Deutsche Lufthansa: Der nächste Dämpfer
Die Lufthansa hat vor dem Landgericht Köln eine Schlappe erlitten und muss nun für die Absage von Flügen innerhalb von sieben Tagen den bezahlten Flugpreis zurückerstatten. Insgesamt geht es dabei um Milliarden, die in der ohnehin angespannten Lage nun zügig ausgezahlt werden müssen. Das könnte den Abwärtstrend der Aktie beschleunigen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2021Lufthansa market-performBernstein Research
20.01.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
18.01.2021Lufthansa neutralBernstein Research
13.01.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.12.2020Lufthansa market-performBernstein Research
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
12.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
20.01.2021Lufthansa market-performBernstein Research
18.01.2021Lufthansa neutralBernstein Research
13.01.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.12.2020Lufthansa market-performBernstein Research
21.12.2020Lufthansa market-performBernstein Research
20.01.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
17.12.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
11.12.2020Lufthansa SellUBS AG
04.12.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
01.12.2020Lufthansa SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln