finanzen.net
+++ Rendezvous mit Harry: Charttechnik live! Eine Stunde trifft BNP Paribas Trader Harald Weygand um über Kurse, Charts, Produkte und Prognosen zu reden. +++-w-
10.05.2016 17:30

K+S zeigt Umsatz- und Gewinnrückgang im Quartal - Aktie steigt

Deutlicher Rückgang: K+S zeigt Umsatz- und Gewinnrückgang im Quartal - Aktie steigt | Nachricht | finanzen.net
Deutlicher Rückgang
Folgen
Rückläufige Durchschnittspreise für Kali und niedrigere Absatzmengen bei Kalidünger und Auftausalz haben K+S einen schwachen Jahresstart beschert.
Werbung
Rückläufige Durchschnittspreise für Kali und niedrigere Absatzmengen bei Kalidünger und Auftausalz haben K+S erwartungsgemäß einen schwachen Jahresstart beschert. Umsatz und Ergebnis fielen deutlich unter das Vorjahresniveau zurück. Den bescheidenen Jahresausblick bestätigte der Düngemittel- und Salzkonzern.

In den Monaten Januar bis März fielen die Erlöse im Konzern um 20 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (EBIT I) schmolz um 31 Prozent auf 218 Millionen Euro ab. Unter dem Strich und bereinigt verdiente der Konzern mit knapp 148 Millionen Euro gut 25 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

"Wie erwartet lagen Umsatz und Ergebnis aufgrund der vorherrschenden Schwäche des Kalimarktes deutlich unter den Vorjahreswerten", sagte CEO Norbert Steiner. Das Unternehmen habe sich aber Dank seiner Zwei-Säulen-Strategie sowie des breiten Produktportfolios im Vergleich zum Wettbewerb gut behaupten können, erklärte der Manager.

Späte Frühjahrsdüngung in Europa schmälerte Absatzmengen

Im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte fiel der Umsatz um gut 24 Prozent auf knapp 461 Millionen Euro zurück. Grund waren rückläufige Absatzmengen und Preise. Insbesondere in Asien hätten sich Kunden aufgrund anhaltender Trockenheit mit Käufen zurückgehalten, hieß es. Auch die Absatzmengen lagen mit 1,69 Millionen Tonnen spürbar unter Vorjahr. Dies war unter anderem der später einsetzenden Frühjahrsdüngung in Europa geschuldet, die sich witterungsbedingt nach hinten verschoben hatte.

Das operative Ergebnis (EBIT I) rutschte um gut 44 Prozent auf gut 102 Millionen Euro ab. Der scharfe Rückgang war neben Preis- und Mengeneffekten auf die planmäßig ansteigenden operativen Kosten im Rahmen des Aufbaus des neuen Kaliwerks Legacy in Kanada zurückzuführen. Die Inbetriebnahme des neuen Werkes wird weiter in diesem Sommer erwartet. Das Investitionsbudget von 4,1 Milliarden kanadische Dollar werde eingehalten, bekräftigte der Konzern. Bislang sind knapp 90 Prozent des Gesamtvolumens verbaut worden.

Durchschnittspreise für Kalidünger geben weiter nach

Die Preise für Kali- und Magnesiumprodukte sind weiter gefallen. In der ersten drei Monaten des Jahres lag der Durchschnittspreis, den K+S für seine Kali- und Magnesiumprodukte erzielt, bei 272,4 Euro je Tonne, im ersten Quartal des Vorjahres hatte er noch 313,6 Euro je Tonne betragen.

Milder Winter in Europa und Nordamerika belastet Salzgeschäft

Auch das zweite Standbein von K+S, die Salzsparte, musste im Quartal Umsatz- und Gewinnrückgänge hinnehmen. Der Umsatz fiel um gut 18 Prozent auf knapp 595 Millionen Euro. Hauptgrund für die Erlöseinbußen war der niedrigere Absatz im Auftausalzgeschäft aufgrund der milden Witterung in Europa und Nordamerika. Das operative Ergebnis (EBIT I) gab um knapp 14 Prozent auf knapp 123 Millionen Euro nach. Am mittelfristigen Ziel, das operative Ergebnis der Salzsparte bis zum Jahr 2020 auf mehr als 250 Millionen Euro zu steigern, hält der Konzern unverändert fest.

Die langfristigen Wachstumsaussichten für K+S sieht das Unternehmen trotz der derzeitigen Schwäche des Kalimarktes nach wie vor als intakt an. Die Zuversicht stützt sich auf die neue Kalimine in Kanada und das Programm zur Steigerung der Profitabilität im Salzgeschäft. "K+S bleibt ein Unternehmen mit sehr guten Perspektiven", bekräftigte der Konzernlenker.

Düstere Jahresprognose bestätigt

Für dieses Jahr sind die Aussichten für K+S allerdings weiter düster. Das Unternehmen rechnet 2016 unverändert mit einem deutlichen Rückgang der operativen Ergebnisse und des bereinigten Konzerngewinns. Beim Umsatz werden wie bislang moderate Einbußen prognostiziert. Im Geschäftsbereich Kali- und Magnesium wird weiterhin ein deutlicher Rückgang des Durchschnittspreises und ein leicht niedrigeres Absatzvolumen erwartet. Im Geschäftsbereich Salz dürfte ein niedrigerer Absatz von Auftausalz nicht vollständig durch den moderat steigenden Absatz von Salzen für andere Anwendungsbereiche ausgeglichen werden, hieß es.

Preisdruck bei Düngemitteln macht nicht nur K+S zu schaffen. Der mit der gescheiterten Kaufofferte für K+S in die Schlagzeilen geratene kanadische Rivale Potash musste wegen schwacher Ergebnisse zum Jahresauftakt seine Prognose Ende April deutlich senken. Im laufenden Jahr wird jetzt nur noch mit einem Gewinn je Aktie von 0,60 bis 0,80 Dollar gerechnet. Zuvor waren 0,90 bis 1,20 Dollar je Aktie in Aussicht gestellt worden. Im ersten Quartal ist der Gewinn von Potash auf 75 Millionen Dollar abgeschmolzen, nach 370 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Auch der Umsatz war um mehr als ein Viertel auf 1,2 Milliarden Dollar zurückgefallen.

Die K+S-Aktie konnte im Dienstagshandel deutlich zulegen. Zur Schlussglocke wies das Papier einen Zuwachs von 2,59 Prozent bei 22,60 Euro aus.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.07.2020K+S buyBaader Bank
14.07.2020K+S HoldWarburg Research
14.07.2020K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.07.2020K+S UnderperformCredit Suisse Group
02.07.2020K+S HoldDeutsche Bank AG
14.07.2020K+S buyBaader Bank
25.06.2020K+S buyKepler Cheuvreux
16.06.2020K+S buyBaader Bank
12.05.2020K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2020K+S buyBaader Bank
14.07.2020K+S HoldWarburg Research
02.07.2020K+S HoldDeutsche Bank AG
08.06.2020K+S NeutralUBS AG
18.05.2020K+S NeutralUBS AG
13.05.2020K+S HoldDeutsche Bank AG
14.07.2020K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.07.2020K+S UnderperformCredit Suisse Group
16.06.2020K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.05.2020K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2020K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Porsche SE in roten Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- CureVac gibt Startschuss für Börsengang -- Porsche, Lufthansa, Twitter, Berkshire im Fokus

McDonald's verklagt gefeuerten Firmenchef Easterbrook. Canopy schlägt die Erwartungen. Corona-Krise reißt Marriott in die Verlustzone. US-Regierung setzt Gespräche über Kredit für Kodak aus. Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Entwarnung für Telefonica: Kein Zwangsgeld wegen fehlender LTE-Masten. Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100