25.02.2019 19:50

Elon Musk twittert über Teslas Prognose - das hätte er wohl besser nicht tun sollen

Erneuter Ärger?: Elon Musk twittert über Teslas Prognose - das hätte er wohl besser nicht tun sollen | Nachricht | finanzen.net
Erneuter Ärger?
Folgen
Das soziale Netzwerk Twitter ist Elon Musk in der Vergangenheit bereits zum Verhängnis geworden - es kam zum Konflikt mit der US-Börsenaufsicht SEC, weil der Tesla-Chef der Kursmanipulation bezichtigt wurde. Seinen jüngsten Tweet revidierte er daher schnell.
Werbung
In einem Tweet am Mittwoch äußerte sich Tesla-CEO Elon Musk zu den Produktionszahlen für das Gesamtjahr 2019 und stellte dem das Jahr 2011 gegenüber: "Tesla machte 0 Autos in 2011, aber in 2019 werden 500k produziert". Diese Äußerung revidierte er jedoch schnell beziehungsweise präzisierte diese. So korrigierte er, dass "um die" 500.000 Fahrzeuge vom Band rollen werden - für das Gesamtjahr beliefen sich die Schätzungen zu den Auslieferungen weiterhin auf 400.000 Stück.

Aufregung nach Delisting-Tweet

Als Musk im Herbst letzten Jahres auf Twitter verkündete, er wolle Tesla bei 420 US-Dollar pro Aktie privatisieren und die Finanzierung für dieses Vorhaben sei gesichert, löste er eine Achterbahnfahrt bei der Tesla-Aktie aus. Das rief die US-Börsenaufsicht SEC auf den Plan. Letztendlich musste sich Elon Musk auf einen Deal einlassen und eine hohe Summe Strafe zahlen sowie seinen Verwaltungsratsvorsitz abgeben. Bestandteil war unter anderem die Verpflichtung Teslas, "zusätzliche Kontrollen und Prozesse" einzuführen, um die Kommunikation des Unternehmenschefs auf verschiedenen Medienkanälen zukünftig besser im Blick zu haben.

Unprofessionelles Verhalten?

Nachdem sich Musk auf den Deal mit der SEC eingelassen hatte, um Tesla erhalten zu bleiben, wurde relativ schnell klar, dass Elon Musk nicht glücklich darüber ist: In einem Interview äußerte er frei heraus: "Ich respektiere die SEC nicht".

Aufgrund seiner Führungskultur stand Elon Musk bereits des Öfteren in der Kritik. Gegenüber CNBC äußerte der Loup Venture-Gründer Gene Munster am Tag des Tweets, was er von Musks Vorgehensweise hält: Für ihn wirke es, als werde der Elektroautobauer noch wie ein aufstrebendes, in den Kinderschuhen steckendes Unternehmen - wie ein Startup - behandelt. Doch da Tesla bereits eine Marktkapitalisierung von rund 53 Milliarden US-Dollar (Stand 21. Januar 2019) aufweisen kann, ist es maßgeblich von einem Status als junger Konzern weit entfernt. "Es sollte nicht wie ein Startup geführt werden", so Munster.

Fragen zur SEC-Wirksamkeit

Musk selbst äußerte im Dezember im Gespräch mit "CBS", dass seine Twitter-Beiträge nicht kontrolliert würden, bevor er sie veröffentlicht. Es ist weiterhin nicht sicher, ob ein System eingeführt wurde, worüber der Tesla-Chef "kontrolliert" wird. Mit Blick auf seine jüngste Äußerung auf dem sozialen Netzwerk über die Produktionszahlen wird dies jedenfalls in Frage gestellt. Zumindest revidierte er dieses Mal seine plump daher geschriebene Zahl, indem er eine ausführlichere Formulierung ergänzte. Dabei war die Hoffnung zunächst groß, dass es um den Milliardär zugunsten seines Unternehmens ruhiger werden würde. "Ich hatte immer diese Hoffnung, dass sich Elon ändern würde und ich denke, es wiederholt sich, dass er sich nicht ändern wird", stellte der Loup Venture-Gründer fest.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Fernando Leon/Getty Images, WireImage/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
19.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
04.04.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
28.03.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tiefer -- Dow Jones beendet Tag niedriger -- VW lotet Partnerschaft in Indien aus -- Mercedes-Benz, Valneva, Bayer, EVOTEC, Cisco, Under Armour im Fokus

Fitch bestätigt Bayer-Rating. Russland-Abschreibungen drücken auf Generali-Gewinn. BVB wohl vor Verpflichtung von Alexander Meyer. Vallourec will zwei Werke in Deutschland schließen. Spirit Airlines will nicht von JetBlue übernommen werden. Südzucker schafft es zurück in Gewinnzone. Kühne hält 3 Prozent an Brenntag. British-Airways-Mutter IAG bestellt 50 Boeing 737 Max. Wechsel im Finanzressort bei SMA Solar.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln