Investieren in Zeiten hoher Inflation: Partizipieren Sie an Unternehmen, die sich im Umfeld steigender Preise besser behaupten können - Mehr erfahren!-w-
09.10.2020 17:54

Henkel-Aktie zieht an nach neuer Jahresprognose

Erslöse in Q3 gesteigert: Henkel-Aktie zieht an nach neuer Jahresprognose | Nachricht | finanzen.net
Erslöse in Q3 gesteigert
Folgen
Der Konsumgüter-Konzern Henkel wagt nach sprudelnden Umsätzen im dritten Quartal wieder eine Prognose für das laufende Jahr.
Werbung
Die Spuren der Corona-Krise kann das Unternehmen aber voraussichtlich 2020 nicht mehr ausbügeln. Vorstandschef Carsten Knobel erwartet, dass der Umsatz auf vergleichbarer Basis etwa ein bis zwei Prozent niedriger ausfällt als noch 2019. Der bereinigte Gewinn dürfte deutlich stärker einbrechen, wie das Unternehmen am Freitag in Düsseldorf mitteilte. An der Börse kamen die Nachrichten dennoch gut an. Analysten hatten mit noch herberen Rückgängen gerechnet.

Nachdem die Corona-Krise im ersten Halbjahr bei Henkel spürbar auf Umsatz und Ergebnis gedrückt hatte, sieht der Vorstand inzwischen wieder Grund für mehr Zuversicht. Bereinigt um Währungseffekte sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen seien die Erlöse im dritten Quartal nach vorläufigen Zahlen um 3,9 Prozent auf rund 5 Milliarden Euro gestiegen.

"Alle Unternehmensbereiche haben zu dieser guten Entwicklung beigetragen", sagte Knobel. Dies liege allerdings auch an Nachholeffekten nach dem schwachen zweiten Quartal. Nach den ersten neun Monaten belief sich der Umsatzrückgang konzernweit noch auf 2,1 Prozent.

So hatte die größte Sparte des Konzerns, das Klebstoffgeschäft, in der Krise zunächst stark unter dem Rückgang der Industrie- und Automobilproduktion gelitten. Jetzt habe es dort eine Erholung im Vergleich zum zweiten Quartal gegeben, hieß es. Auch das Kosmetikgeschäft mit Marken wie Schwarzkopf und Fa zog wieder an. Zuvor hatte die wochenlange Schließung vieler Friseursalons bei Henkel auf die Erlöse gedrückt. Weiterhin gut lief das Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln wie Persil und Bref.

Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand bei Henkel jetzt auf vergleichbarer Basis mit einem Umsatzrückgang von bis zu zwei Prozent. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern Erlöse von 20,1 Milliarden Euro erzielt und für 2020 ursprünglich ein Plus von bis zu zwei Prozent erwartet - den Ausblick dann aber im April wegen der Corona-Krise kassiert. Im Auftrag des Konzerns bis Ende August befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatzrückgang von mehr als fünf Prozent gerechnet.

Von den Erlösen sollen nun 13 bis 13,5 Prozent als bereinigter Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) bei Henkel hängen bleiben. Im vergangenen Jahr hatte die Marge noch 16 Prozent erreicht. Für 2020 hatte der Vorstand vor der Corona-Krise rund 15 Prozent im Auge gehabt.

Auch beim bereinigten Gewinn je Vorzugsaktie hatte die Henkel-Führung in diesem Jahr von Anfang an mit einem Rückgang gerechnet. Allerdings sollte dieser bei konstanten Wechselkursen unter 10 Prozent bleiben. Jetzt geht das Management von einem Einbruch um 18 bis 22 Prozent aus. Analysten waren jedoch im Schnitt noch etwas pessimistischer gewesen.

Der Vorstand zeigte sich für Rest des Jahres nun zwar zuversichtlich, aber nicht übermütig. "Wir gehen davon aus, dass wir die negativen Auswirkungen der Pandemie auch im vierten Quartal spüren werden", sagte Knobel. Bei seinen neuen Jahreszielen geht er jedenfalls davon aus, dass es in den für Henkel wichtigen Regionen zu keinen weitreichenden Lockdowns mehr kommt.

Henkel ist bisher trotz Einbußen vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. "Wir haben in der Krise keine Kurzarbeit eingeführt oder Staatshilfen beantragt", hatte Knobel Anfang August hervorgehoben. Auch Arbeitsplätze habe der Konzern nicht abgebaut. Die endgültigen Zahlen zum dritten Quartal will Henkel am 10. November veröffentlichen.

So reagiert die Henkel-Aktie

Starke Quartalszahlen von Henkel und der Mut zur Wiederaufnahme von Jahreszielen haben am Freitag die Aktie des Konsumgüterherstellers angetrieben. Das Henkel-Papier legte im kaum bewegten DAX via XETRA letztlich 1,39 Prozent auf 93,34 Euro zu und erreichte bei zeitweise 95,14 Euro wieder den höchsten Stand seit Anfang Februar. Bereits am Donnerstag hatte die Aktie ihre Kursverluste seit Jahresbeginn wieder wettgemacht. Im Fahrwasser von Henkel stieg zudem die Beiersdorf-Aktie um 0,7 Prozent auf 97,62 Euro. Sie ist damit allerdings noch ein ganzes Stück weit von ihrem Vorjahresschlusskurs von 106,65 Euro entfernt.

Händler und Analysten fanden Henkels überraschend vorgelegte Zahlen zum dritten Quartal unisono "besser als erwartet". Zudem seien die Erwartungen an das gesamte Geschäftsjahr am Markt bislang vorsichtiger gewesen als die nun ausgegebenen Ziele des Managements.

Allerdings, so gab Molly Wylenzek vom Analysehaus Jefferies zu bedenken, ließen die Ziele auch eine "kurioserweise große Bandbreite" an Möglichkeiten im vierten Quartal zu. An ihnen lasse sich mit Blick auf den Geschäftsverlauf im Rest des Jahres auch eine gewisse Vorsicht ablesen. Die Analystin hat deshalb den Eindruck, dass das Management nur bedingtes Vertrauen in die Nachhaltigkeit der jüngsten, überraschend guten Wachstumszahlen habe.

Die Jefferies-Expertin erwartet, dass die Analysten im Schnitt an der Erwartung eines organischen Umsatzrückgangs von 0,9 Prozent für das vierte Quartal wohl festhalten. Denn Henkel erwartet für 2020 jetzt selbst einen Rückgang von 1 bis 2 Prozent. Bevor im April die Jahresziele coronabedingt ausgesetzt wurden, hatte Henkel noch ein ein Wachstum aus eigener Kraft von 0 bis zu 2 Prozent angepeilt.

Mit Blick auf die einzelnen Sparten beinhaltet Henkels Ziel für das Klebstoff-Geschäft laut Wylenzek eine Wende zurück in eine negative Geschäftsentwicklung im vierten Quartal. "Und das mit einer hohen Bandbreite zwischen minus 1 bis minus 5 Prozent", schrieb sie. Für das Geschäft mit Kosmetik sowie Haar- und Körperpflege werde im Schlussviertel 2020 im Quartalsvergleich mit einer erneut positiven Entwicklung gerechnet. Hier reiche die Bandbreite von plus 1 bis plus 5 Prozent. Für die Wasch-, Spülmittel- und Reinigungssparte werde im vierten Quartal nach Henkels Aussagen nun mit einem Plus zwischen 1 und 4 Prozent kalkuliert, was wiederum schwächer wäre als in den vorangegangenen drei Quartalen.

Analystin Celine Pannuti von JPMorgan schrieb indes nicht nur von "erfreulichen Quartalszahlen", sondern auch von einem "konstruktivem Ausblick". Dieser entspreche ihren Erwartungen weitgehend in allen Bereichen. Oliver Nicolai von Goldman Sachs rechnet nach den nun ausgegebenen Jahreszielen hingegen mit leicht steigenden Schätzungen am Markt. Dies betreffe vor allem die Jahresprognose für das den operativen Gewinn.

Er erinnerte zugleich daran, dass er erst in der vergangenen Woche sein "Hold"-Urteil für die Henkel-Aktie revidiert und sie zum Kauf empfohlen hatte. Seine Erwartung für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) für 2020 derzeit 2 Prozent über der durchschnittlichen Analystenerwartung liegt und für das kommende Jahr 4 Prozent darüber.

/stw/ngu/mis

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Henkel KGaA St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Henkel KGaA St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Henkel AG

Nachrichten zu Henkel KGaA Vz.

  • Relevant
    2
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Henkel KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:51 UhrHenkel vz UnderweightMorgan Stanley
27.06.2022Henkel vz Market-PerformBernstein Research
21.06.2022Henkel vz Sector PerformRBC Capital Markets
01.06.2022Henkel vz BuyHSBC
27.05.2022Henkel vz HoldJefferies & Company Inc.
01.06.2022Henkel vz BuyHSBC
20.04.2022Henkel vz BuyWarburg Research
08.04.2022Henkel vz BuyWarburg Research
25.03.2022Henkel vz BuyJefferies & Company Inc.
24.03.2022Henkel vz BuyDeutsche Bank AG
27.06.2022Henkel vz Market-PerformBernstein Research
21.06.2022Henkel vz Sector PerformRBC Capital Markets
27.05.2022Henkel vz HoldJefferies & Company Inc.
19.05.2022Henkel vz Market-PerformBernstein Research
17.05.2022Henkel vz Equal WeightBarclays Capital
08:51 UhrHenkel vz UnderweightMorgan Stanley
08.07.2021Henkel vz UnderweightMorgan Stanley
05.03.2021Henkel vz SellUBS AG
04.03.2021Henkel vz UnderperformBernstein Research
27.01.2021Henkel vz SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Henkel KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX freundlich -- Siemens übernimmt Softwareanbieter Brightly -- Siemens Healthineers startet Aktienrückkauf -- Zahlungsausfall bei Russland -- VW, Philips, Nike im Fokus

Michelin-Aktie gefragt: Michelin will sich bis zum Jahresende vollständig aus Russland zurückziehen. Durchsuchungen bei Hyundai und Kia wegen Verdacht auf Diesel-Betrug. EZB-Ratsmitglied Kazaks: EZB könnte großen Zinsschritt auf Juli vorziehen. Deutsche Post erhöht erste Tranche bei Aktienrückkäufen. Lufthansa-Chef geht erst im Winter von Linderung beim Flug-Chaos aus.

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln